Mooer SD75 und SD30 Test

Fazit

Die Modeller-Amps der Mooer SD-Serie eignen sich hervorragend für den Einstieg, das häusliche Üben und Proben, denn das Wichtigste ist an Bord und die Lautstärke reicht allemal. Die Verstärker-Modelle werden halbwegs authentisch wiedergegeben und die Effektsektion liefert die typischen Algorithmen in befriedigender Qualität. Selbstverständlich spielt der Amp in einer Preisklasse, in der man nicht die Modelling-Qualitäten eines Helix oder gar Kempers/Axe-Fx erwarten kann, und so klingt der Grundsound auch hier etwas zweidimensional. Auch das Fußschalter-Konzept ist zwar innovativ, dennoch hätte meinem ganz persönlichen Geschmack für Live- und Proberaumsituationen eine robustere, batteriefreie Kabellösung mehr zugesagt. Nichtsdestotrotz bieten Mooer SD75 und SD30 eine Super-Lösung für den oben genannten Einsatzbereich zum absolut akzeptablen Preis.

    Pro
    • flexibler Einsatzbereich
    • Sound- und Effektvielfalt
    • tadellose Verarbeitung
    • XLR-Out mit integrierter Cabsim (SD75)
    • integrierter Drumcomputer und Kopfhörerausgang
    Contra
    • eingeschränkte Klangqualität und Dynamik
    • Fußschalter nur kabellos und batteriebetrieben möglich
    Die Amp-Modelle im Mooer SD75 und SD30 klingen halbwegs authentisch und die Effekte liefern die typischen Algorithmen in befriedigender Qualität.
    Die Amp-Modelle im Mooer SD75 und SD30 klingen halbwegs authentisch und die Effekte liefern die typischen Algorithmen in befriedigender Qualität.
    Technische Spezifikationen
    • Hersteller: Mooer
    • Typ: Modelling Combo
    • Herstellungsland: China
    Name: SD75
    • Anschlüsse: Input, XLR-Out, Headphones Out, Aux-In, Ext. Speaker, USB, Send/Return
    • Regler: Gain, Volume, Bass, Middle, Treble, Presence, Master, Value-Rad mit Druckfunktion
    • Schalter: On/Off, Groundlift, 16 Softbuttons
    • Speaker: 1×12“ Custom
    • Leistung: 75W
    • Abmessungen (B x H x T): 56,5 x 44,5 x 27,5 cm
    • Gewicht: 16kg
    • Footswitch: Bluetoothschalter, 4 Buttons
    • Ladenpreis: 399,00 Euro (März 2020)
    Name: SD30
    • Anschlüsse: Input, Headphones Out, Aux-In, Ext. Speaker, USB, Send/Return
    • Regler: Gain, Bass, Middle, Treble, Master, Value-Rad mit Druckfunktion
    • Schalter: On/Off, 14 Softbuttons
    • Speaker: 1×8“ Custom
    • Leistung: 30W
    • Abmessungen (B x H x T): 42 x 35,5 x 21,5 cm
    • Gewicht: 8,3 kg
    • Ladenpreis: 289,00 Euro (März 2020)

    Unser Fazit:

    Sternbewertung 4 / 5

    Pro

    • flexibler Einsatzbereich
    • Sound- und Effektvielfalt
    • tadellose Verarbeitung
    • XLR-Out mit integrierter Cabsim (SD75)
    • integrierter Drumcomputer und Kopfhörerausgang

    Contra

    • eingeschränkte Klangqualität und Dynamik
    • Fußschalter nur kabellos und batteriebetrieben möglich
    Artikelbild
    Mooer SD75 und SD30 Test
    Hot or Not
    ?
    Die Amp-Modelle im Mooer SD75 und SD30 klingen halbwegs authentisch und die Effekte liefern die typischen Algorithmen in befriedigender Qualität.

    Wie heiß findest Du dieses Produkt?

    flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
    Your browser does not support SVG files

    von Haiko Heinz

    Kommentieren
    Kommentare vorhanden
    Schreibe den ersten Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
    Für dich ausgesucht
    Bonedo YouTube
    • Blackstar St. James 50 EL34 H & 212 VOC - Sound Demo (no talking)
    • Yamaha Revstar RSS02T - Sound Demo (no talking)
    • History of Overdrive Pedals (1974-1993) - Comparison (no talking)