Anzeige

Mixvibes Cross Test

Die Mixvibes-Crew hat sich mit Cross nach eigenen Angaben das Ziel gesetzt, den DJ mit seiner Musik zurück ins Zentrum des Geschehens zu holen. Diesem Vorsatz wird man prinzipiell gerecht. Sehr gut gelungen ist die kontrastreiche Oberfläche, die zu keinem Zeitpunkt überladen wirkt und zudem nette Features wie skalierbare Wellenformen und Matcher mitbringt. Die Trackverwaltung ist durchaus gelungen. Mit Multiple-Playlist-View besitzen die Franzosen momentan ein effektives Alleinstellungsmerkmal. Der interne Synchronisations-Algorithmus und die BPM-Analyse liefern zuverlässige Ergebnisse. Bei der Timecode-Verwendung kamen keine spürbaren Verzögerungen auf, das Vinyl-Feeling ist täuschend echt. Unser Proband lief im Test mit Latenzen von unter 3ms ohne Aussetzer. Bei kräftigen Vibrationen der Unterlage traten allerdings Unstimmigkeiten in der Signalanalyse auf, ein Bug, das im baldigen Update (V 1.2.8) behoben sein wird. Die Loop-/Cue-Sektion wusste ebenfalls zu gefallen anstatt zu verzögern und blieb, bis auf den möglichen Phasenversatz beim Upscaling ab 1/8 Takt, unter dem jede DJ-Softwarezu kämpfen hat, im Takt. Cross kann in den wichtigen Punkten mit der Konkurrenz in diesem Preissegment mithalten, zudem erhalten Mixvibes-User nicht nur freie Updates, sondern auch kostenlose Versions-Upgrades. Das kenne ich so bisher nur von Serato. Upgradekosten sollte man bei der Wahl seines DVS-Systems ruhig berücksichtigen. Der MIDI-Controller-Test des nativ unterstützten Vestax-VCI-100 verlief positiv. Sein Zusammenspiel mit der Software erwies sich mit automatischem, Cross angepassten Mapping als effizient und zudem stabil. MIDI-Learn ist jedoch nicht implementiert, und somit schauen Besitzer anderer Kontrollkonsolen noch in die MIDI-Röhre. Cross-Pack beinhaltet ferner das U46MK2-Interface mit zahlreichen Anschlussmöglichkeiten, nebst Mikrofon- und HI-Z-Eingang. Für einen Preis von 299 EUR (UVP) erhält man insgesamt ein einsteigerfreundliches, preiswertes und attraktives DJ-Paket, das den Focus klar auf die Hauptbeteiligten des Abends setzt: DJ, Platten, Publikum.

Unser Fazit:

Sternbewertung 4,0 / 5

Pro

  • Leistungsfähige Vinyl-Emulation
  • Ressourcenschonende Programmierung
  • Solider Key-Lock
  • Logisches Interface und Layout
  • Umfangreiche Playlist-Funktionen
  • Sehr gute iTunes-Unterstützung
  • Umfangreicher Audio-Support
  • Kompakte und robuste Verarbeitung
  • Mikrofon und HI-Z Eingang
  • 48V Phantomspeisung
  • Separater Mix-Out
  • Gutes Preis/-Leistungsverhältnis

Contra

  • Keine MIDI-Learn-Funktion
  • Magerer DJ-Controller-Support
  • Kein Playlisten-Export
  • Nur drei Cuepoints pro Deck
  • Vibrationsbug in 1.2.5 (In Update 1.2.8 beseitigt!)
Artikelbild
Mixvibes Cross Test
CrossPack_Packshot
Lieferumfang
  • Cross Software
  • 2 x Steuer-CDs
  • 2 x Steuer-Vinylplatten
  • Audio Interface U46MK2
  • Quickstart Manual
  • Kabel und Adapater
Software Features Cross
  • 2 unabhängige Decks
  • 2-Kanal-Mixer mit 3-Band-Equalizer, Kill-Switches und Monitoring
  • 3 unterschiedliche Pitch-Modi
  • Manuelle und automatische Loops
  • 2 Hot-Cues mit Zeitanzeige pro Deck
  • 5-stufig einstellbarer Pitchbereich (4,6,18,16,32,100 Prozent)
  • Time-Stretching, Key-Lock
  • Beat-Sync, Beat-Skip/Search
  • Auto-BPM
  • Line-In und Mix Aufnahme
  • MIDI-Controller Support für Pioneer, Vestax, Numark
  • AIFF, WAV, MP3, FLAC, OGG & AAC Audiofile-Support
  • Verwaltung mehrerer Playlisten
  • Sortierung nach BPM, Künstler, Tonhöhe, Bewertung uvm.
  • Medien-Suchfunktion
  • Vorschau-Deck
  • Shuffle- und Auto-Play mit Crossfade
  • Integrierter iTunes-Browser
  • Multiple-Tag-Editing
  • Cover-Art
Hardware Features Audio-Interface U46MK2
  • 4-In 6-Out Vollduplex USB Audio-Interface
  • 2 Stereo Eingänge (Phono/ Line)
  • Mikrofon Eingang mit Gain
  • +48V Phantomspeisung für Kondensatormikrofone
  • Hochohmiger Hi-Z-Eingang mit Gain
  • 6 analoge Ausgänge und ein separater Mix-Ausgang
  • Regelbarer Kopfhöreranschluss
Minimale Systemanforderungen Mac
  • Mac OS X 10.4
  • Intel Core Duo 1.83 oder höher
  • 512 Mb RAM (1 GB empfohlen)
Minimale Systemanforderungen PC
  • Windows XP SP2 oder Windows Vista
  • Pentium 4,2 GHz oder gleichwertig
  • 512 Mb RAM (1 GB empfohlen)
  • Kompatibel zu ASIO, Direct X und Core Audio

UVP: EUR 299,-
Herstellerlink: Mixvibes

Hot or Not
?
CrossPack_Packshot Bild

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Peter Westermeier

Kommentieren
Profilbild von ADSdiscoKid

ADSdiscoKid sagt:

#1 - 10.09.2013 um 18:13 Uhr

Empfehlungen Icon 0

MhhSchon ganz schön alt der Artikel hier. Jungs wird mal Zeit für neuen Test.Da hat sich viel getan seit dem Test.
Midieditor gibts jetzt schon eine ganze Zeit.
Und seit eineriger Zeit auch HDI Support für alle Pioneer CD-Player ( auch 350/400/850 )Alle wichtigen Controller sind nun mit Mappings vertretten und werden jetzt regelmäßig aufgefrischt.Playlisten aller andren DVS können nun importiert werden. Cross sendet das Set sogar in Recordboxfile und es lässen sich Cue Loop und Analysedaten von Cross auf den CDJ nutzen.Cuepoints sinds nun 8. Plus einem Sampler
mit 4/8 Pads ähnlich dem vom Trecker.Desweitern hätten wir eine überarbeitet Medienbiblohtek, die jetzt auch sogenannte Smartlist hat mit der sich Musik automatisch vorsortiren läßt.Und beinhaltet jetzt Harmonin Mixing. Songs werden auf Tonart analysiert. Und läßt sich sogar angleichen. Also syncen so zu sagen.Ihr sollte mal rein kucken lohnt sich.

Profilbild von Peter

Peter sagt:

#2 - 11.09.2013 um 11:32 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Hallo ADSdiscoKid und danke für deine Anregung. Unsere letzte News zu Cross´neuen Software-Funktionen betrifft Version 2.4, tagesaktuell ist Version 2.5, soweit ich informiert bin. Tatsächlich wird das Crosspack aus 2009 aber auch heute noch mit der gleichen Hardware und dem gleichen Zubehör ausgeliefert und es liegt eine Software 1.x bei, insofern trifft ein großer Teil des Tests auch noch auf das „aktuelle“ Crosspack zu . Das wir Mixvibes nicht aus den Augen verloren haben, zeigen unter anderem Tests im Rahmen des DVS-Überblick (2010 incl. MIDI), als Inklusiv-Software beim U-Mix Control Pro (2011) oder Gemini Firstmix I/O (2013) oder auch der Cross DJ 4 iPad Test (2013). Ein Cross-Testbericht ist für kurz nach der BPM-Show 2013 eingeplant :)

Profilbild von ADSdiscoKid

ADSdiscoKid sagt:

#3 - 11.09.2013 um 20:28 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Ja ihr seit schon einer der wenigen die immer über Neuerungen bei Cross berichten.
Aber grade in der letzten Zeit ( hatte diese Jahr ich glaube schon 3 updates )hat Cross sich ganz schön gemausert.Und lässt nun kaum was vermissen was die großen der Brance können. Und hat noch ein paar Sachen an Board die andere nicht können. Aber leider fristet dieses gute Programm in Deutschland ein Schatten dasein. Und wenn man nach Test googelt kommt meist nur Tests der alten 1er Version. Die natürlich weit hinter Trecker und Co her hängt. Die neue Version kennt kaum einer.
Was echt schade ist da diese Software meiner Meinung und ins Profielager gehört aber nur Semi kostet.
Aber ihr sorgt ja nun für Abhilfe.P.s. die Version 2.6 gibts schon als RC Version steht also kurz vor release. Wäre dann Update Nummer 4 dieses Jahr und ich hab nicht einen Pfennig dazu bezahlt.

Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Mixvibes Remixlive 7 iOS Test

Test

Die iOS-App Remixlive ist ein Sample-basiertes Kreativwerkzeug und lässt sich zum Generieren von musikalischen Phrasen im Studio oder live einsetzen. Überzeugt die App in der Anwendung?

Mixvibes Remixlive 7 iOS Test Artikelbild

Mit der iOS App Remixlive bietet der französische Software-Hersteller Mixvibes ein kreatives Werkzeug an, das Sample-basiert arbeitet und sowohl standalone als auch in Kombination mit einem digitalen DJ-Setup nutzbar ist. Die App kann auf einem iPhone oder iPad ausgeführt werden, wobei ich mich aus ergonomischen Gründen für die Tablet-Variante entschieden habe, da man mit dem größeren Bildschirm im Live-Kontext einfacher arbeiten kann.

Techniken und Tipps für den Cross Genre Mix für DJs

DJ / Workshop

Um verschiedene Musik-Stile und damit einhergehende BPM-Turbulenzen ohne holprige Breaks, sondern fließend gemixt zu bekommen, braucht es neben handwerklichen DJ-Geschick vor allem musikalisches Köpfchen, wie euch dieser neue Workshop verrät.

Techniken und Tipps für den Cross Genre Mix für DJs Artikelbild

DJing gleicht der Kochkunst: Damit es vielen Geschmäckern auf dem Dancefloor mundet, serviert der Genre-hoppende DJ ein Potpourri diverser Musik-Stile. Vor allem die Track-Auswahl und deren überlegte Aneinanderreihung, abgerundet von ein paar gekonnten Skills, sorgen für einen harmonischen und dramaturgisch gelungenen Set-Verlauf, was ich euch detailliert erklären möchte:       

Roland Zenology Pro mit ZEN-Core Test

Software / Test

Der Software-Synthesizer Zenology Pro ist das Herzstück von Rolands ZEN-Core-Technology. Damit lassen sich Klänge detailliert auf dem großen Bildschirm entwerfen und sich auch auf aktuellen Soft- und Hardwareprodukten spielen. Was dies konkret bedeutet, beleuchten wir einmal in der Praxis.

Roland Zenology Pro mit ZEN-Core Test Artikelbild

Mit dem Software-Synthesizer Zenology Pro und der ZEN-Core-Technologie öffnet sich ein neuer Kosmos. Der Eintritt erfolgt über die Roland Cloud mit verschiedenen Abo-Modellen und der Option, einzelne Softwareprodukte auf Lebenszeit zu erwerben. So ist auch der Roland Cloud Zenology Pro für etwas mehr als 200 Euro zu haben – kein Schnäppchen, aber gemessen an den Features könnte das langfristig ein guter Deal sein. Am besten probiert man die Roland Cloud erst einmal für 30 Tage unverbindlich auf einem möglichst aktuellen PC oder Mac aus.

Bonedo YouTube
  • Knobula Kickain Sound Demo (no talking)
  • Buchla Tiptop 245t and 257t Sound Demo (no talking)
  • Korg Drumlogue Sound Demo (no talking)