Anzeige
ANZEIGE

MFB Tanzmaus Test

Fazit

Die MFB Tanzmaus ist ein Drumcomputer mit fünf analogen Sounds, zwei 12-Bit Sample Playern und einem flexiblen Sequencer mit Parameter Locks. Nach intensivem Lesen des Handbuchs konnte sie mich schließlich überzeugen. Der Sound ist MFB-typisch druckvoll und durchsetzungsfähig, wobei mir persönlich der Clap nicht zusagt und ich mir bei manchen Parametern eine Erweiterung des Regelbereiches wünschen würde. Die Haptik ist gut, viele Parameter sind direkt regelbar und das Gerät ist solide gebaut. Leider gibt es aber nur Miniklinkenbuchsen für die Einzelausgänge, was sicherlich der kompakten Bauform geschuldet ist. Die Doppelbelegungen aller Tasten sind von MFB gut gemeint, da damit viele Funktionen abgedeckt werden, die bei einem so kompakten Gerät sonst kaum realisierbar wären. Einige davon verwirren aber eher und stören den Workflow, wie etwa die Tastenkombination für „Play“. Dem Sound tut das aber keinen Abbruch, weshalb ich die Tanzmaus sehr empfehlen kann, obwohl sie für 480 Euro sicherlich kein Schnäppchen ist. Sie wird, da bin ich mir sicher, viele Freunde gewinnen – und das nicht nur aus den Reihen der MFB-Fans.

Unser Fazit:
Sternbewertung 4,0 / 5
Pro
  • robuste Verarbeitung
  • Regler für viele Parameter
  • Kick Drum Sound
  • Sequencer mit Parameter-Locks
  • 12-Bit Sample Sounds
  • Lautstärkeregler für jeden Sound
  • guter, druckvoller Sound
Contra
  • zu viele Doppelbelegungen wichtiger Funktionstasten
  • Mini-Klinkenbuchsen für Einzelausgänge
  • recht kurzes Netzkabel
Artikelbild
MFB Tanzmaus Test
Für 480,00€ bei
Als kompakte Drummachine kann die MFB Tanzmaus überzeugen.
Als kompakte Drummachine kann die MFB Tanzmaus überzeugen.
  • sieben Klangerzeuger (fünf analog, zwei Sample-basierend), bestehend aus Bassdrum, Snaredrum, Rimshot, Clap, Tom, Sample 1, Sample 2 (Sample 1 und 2 besitzen je 16 Sounds) mit eigenem Volumeregler
  • 32 Step Sequencer mit 16 Hardware Steps und Lauflichtprogrammierung
  • Realtime Recording
  • 64 Patterns speicherbar
  • Chain Funktion für eine Verkettung von Patterns
  • A/B Funktion für schnelle Variationen
  • 16 verschiedene Flams
  • Steplänge für jedes Instrument frei einstellbar
  • 15 verschiedene Shuffle Einstellungen
  • pro Instrument vier verschiedene Akzente
  • fünf unabhängige LFOs für BD, CP, TT, Sample 1 und Sample 2
  • MIDI Ausgabe aller Parameteränderungen und Notenwerte
  • Sample ROM ist über MFB austauschbar
  • robustes Stahlblechgehäuse
  • Abmessungen (B x T x H): 200 x 140 x 40 Millimeter
  • Anschlüsse: Stereo Line Out (6,3 mm Stereoklinke), Einzelausgänge für BD, SD, CP (stereo), TT und SP 2 (jeweils 3,5 mm Mini-Klinke), MIDI In/Out
  • Stromversorgung: externes Netzteil (mitgeliefert, 12 V DC / 500 mA)
Hot or Not
?
Als kompakte Drummachine kann die MFB Tanzmaus überzeugen.

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Marcus Schmahl

Kommentieren
Profilbild von Uwe George Giegler

Uwe George Giegler sagt:

#1 - 17.02.2016 um 19:24 Uhr

Empfehlungen Icon 0

danke für den test, eine kleine richtigstellung: das gerät muss nicht eingeschickt werden um sounds auszutauschen! diese lassen sich bequem mittels sysex file einlesen. den sample support mit vielen free samples gibt es dann ab ende februar auf www.rides-in-the-storm.de !

Profilbild von Marcus Schmahl

Marcus Schmahl sagt:

#2 - 07.02.2017 um 09:23 Uhr

Empfehlungen Icon 0

ab heute erhältlich: ein kostenloses Tool zum Austauschen der Samples... https://www.facebook.com/mf...

Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Manfred Fricke, Entwickler von Drum Machines und Synthesizern sowie Gründer von MFB ist tot
Keyboard / Feature

Der Berliner Manfred Fricke, der für seine Entwicklungen von Drum Machines, Synthesizern sowie seine Firma MFB bekannt geworden ist, ist Mitte Juni verstorben.

Manfred Fricke, Entwickler von Drum Machines und Synthesizern sowie Gründer von MFB ist tot Artikelbild

Der Berliner Manfred Fricke, der für seine Entwicklungen von Drum Machines, Synthesizern sowie seine Firma MFB bekannt geworden ist, ist Mitte Juni verstorben. Manfred Fricke erkannte schon recht früh das Interesse an bezahlbaren Instrumenten, deren Aufbau in den Hochzeiten seines Schaffens analog aufgebaut waren, eine Tradition, die das in 1976 gegründete Unternehmen MFB (Manfred Fricke B

Bonedo YouTube
  • EV Everse 8 Review
  • Cableguys ShaperBox 3 Demo (no talking)
  • Logitech For Creators Blue Sona Review