Anzeige
ANZEIGE

MFB Schlagzwerg Test

Wer inzwischen dem Teenageralter entwachsen ist und deshalb vielleicht schon in den Achtzigern mit Kassettenrekorder oder Bandmaschine seine ersten Homerecording-Erfahrungen machen durfte, dem wird auch das Kürzel MFB nicht unbekannt sein. Denn mit dem MFB-501 entwickelten Manfred Fricke und seine Mannen in ihrem Ingenieurbüro in Berlin schon 1980 einen äußerst erfolgreichen kleinen Drumcomputer, der nicht nur unzählige Demo-Aufnahmen zierte, sondern auch in der damaligen elektronischen Popmusik und Neuen Deutschen Welle Karriere machte. Und bis heute verlassen immer wieder kleine, mit Elektronik gefüllte Kisten die Werkstätten der 1976 gegründeten Firma, und bereiten vor allem ambitionierten Klangschraubern glückliche Stunden.

Dabei werden Sounds für Umz–Umz-Geballer genauso angeboten wie für die feineren Spielarten der elektronischen Musik wie Hip-Hop und Pop – in diesem Metier zeigt sich das  Ingenieurbüro M. Fricke breit aufgestellt. Genauso verhält es sich auch mit dem Schlagzwerg, einem Drumcomputer, der den Untertitel „vielseitig“ mehr als verdient hat. Ob es sich lohnt, den Schlagzwerg auf die Weihnachtswunschliste zu setzen, das soll uns dieser Test verraten.

MFB_Schlagzwerg_Aufmacher1
Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.