Anzeige

Marshall JVM205H Test

Fazit
Wie schon im Test- Fazit des großen Bruder (JVM 410H) kann ich auch im Resümee des „Kleinen“ nichts Nachteiliges berichten. Die Ausstattung ist exakt die gleiche wie beim 410H, es wurden lediglich zwei Kanäle eingespart und die 100 Watt Leistung auf 50 reduziert. Allerdings sind 50 Watt bei einem Marshall Röhrenamp auch absolut ausreichend. Viele Gitarristen bevorzugen ja sogar Verstärker mit niedriger Leistung, weil man sie weiter aufdrehen kann und somit mehr Endstufen-Sättigung erreicht – ohne gleich das Hörvermögen zu riskieren. Das Ergebnis ist ein warmer, druckvoller Sound – und den liefert der JVM205H in Reinkultur. Die zwei getrennt regelbaren Kanäle mit je drei Modi (also insgesamt sechs unterschiedliche Grundsounds), decken alle nötigen Bereiche vom klarsten Clean-Tone über Crunch-Blues bis zur massiven Metal-Zerrsounds ab –  alles in bester Klangqualität und Dynamik. Die drei verschiedenen Klang-Modi sind in Lautstärke und Ton sehr gut aufeinander abgestimmt, so dass man im Live-Setup alle sechs Modi benutzen kann, ohne ständig an den Reglern drehen zu müssen. Alles in allem ist der JVM205H eine robuste Allzweck- Waffe für jeden Gitarristen. Sehr empfehlenswert – nicht nur  wegen des ausgezeichneten Preis/Leistungsverhältnisses.

Unser Fazit:

Sternbewertung 4,5 / 5

Pro

  • Sound
  • Soundmöglichkeiten
  • Ausstattung (Midi, Recording Out, Effekt Loops)
  • Getrennt regelbare Kanäle
  • Einfache Bedienbarkeit

Contra

Artikelbild
Marshall JVM205H Test
Für 849,00€ bei
Technische Daten
  • Ausgangsleistung: 50 W RMS
  • Röhrenbestückung: 5x ECC 83, 2x EL 34
  • Gleichrichter: Röhrengleichrichtung
  • Bedienfeld: Volume, Bass, Middle, Treble, Gain, Reverb (2x – für jeden Kanal)
  • Master 1, Master 2, Resonance, Presence
  • Rückseite:Lautsprecher Buchse (5x), Send, Return, Level-Schalter, Mix-Regler (FX Loop), Pre Amp Out, Power Amp In, Bypass-Schalter, Line Out, Footswitch, MIDI In, MIDI Through, Netzstecker-Anschlussbuchse
  • Abmessungen: 750x310x215 mm (B x H x T)
  • Gewicht: 17,5 kg
  • Lieferumfang: Fußboard, Klinkenkabel, Netzkabel, Lautsprecherkabel
  • Preis: 1199,- Euro
Hot or Not
?
JVM205H_Kopie_03 Bild

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Thomas Dill

Kommentieren
Profilbild von Nils

Nils sagt:

#1 - 16.05.2013 um 22:42 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Moin,
erstmal vielen Dank für eure Reviews! Ich kann dem hier auch nur vollkommen zustimmen. Echt ein super Amp.
Wie kommts aber, dass die Sound-Samples bei euren Tests immer so dünn und überhaupt nicht warm klingen? Ist mir schon mehrmals aufgefallen, besonders jetzt aber noch mal beim JVM...

Profilbild von DonFroscho79

DonFroscho79 sagt:

#2 - 28.09.2015 um 20:19 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Kann man den auch spielen, wenn man nicht in einer Band spielt? also im Wohnzimmer??

Profilbild von Thomas Dill - bonedo

Thomas Dill - bonedo sagt:

#3 - 29.09.2015 um 09:00 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Hallo DonFroscho79,
selbstverständlich kannst Du einen solchen Amp im Wohnzimmer spielen. So richtig Spass macht es allerdings bei gehobener Lautstärke.

Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Eine Liebeserklärung an den Marshall Guv’Nor

Gitarre / Feature

Der Marshall Guv’nor ist ein Zerrpedal mit wechselvoller Geschichte, aber seit eh und je ein charaktervoller und selbstbewusster Begleiter für die Gitarre.

Eine Liebeserklärung an den Marshall Guv’Nor Artikelbild

Ende der 80er Jahre war die Produktion verschiedenster Overdrive- und Distortionpedale diverser Herstellern bereits in vollem Gange und als Gitarrist konnte man aus einer Fülle von Modellen jeglicher Couleur auswählen. Nichtsdestotrotz war der Druck, der aus einem verzerrten Amp gewonnen wurde, dem Pedalsound in der Regel deutlich überlegen und häufig wurden die Pedale zum damaligen Zeitpunkt als Booster eingesetzt.

Laute Motoren zu lauten Gitarren – David Brown Automotive bringt zum sechzigsten Geburtstag von Marshall eine besondere Edition seines Mini Remastered auf den Markt

Feature

Marshall Amplification und David Brown Automotive machen gemeinsame Sache und verbauen einen 1.330 Kubikzentimeter großen Vierzylinder-Motor und einen Marshall DSL1 Combo-Verstärker in ein und demselben Gefährt.

Laute Motoren zu lauten Gitarren – David Brown Automotive bringt zum sechzigsten Geburtstag von Marshall eine besondere Edition seines Mini Remastered auf den Markt Artikelbild

Das Bild von Oldtimern und elektrischen Gitarren hat sich vor allem durch die amerikanische Rock 'n' Roll-Kultur der 50er und 60er Jahre gefestigt. Eine Zusammenarbeit von David Brown Automotive und Marshall greift diese thematische Verschmelzung nun aktuell ebenfalls auf.  Denn zum sechzigsten Geburtstag des längst nicht nur Gitarren-Amps herstellenden Unternehmens wird es genau sechzig Mini-Nachbauten in einer speziellen Edition geben, in deren Kofferraum ein DSL1 Vollröhren-Combo verbaut ist. 

Bonedo YouTube
  • Taylor 512ce (Urban Ironbark) - Sound Demo (no talking)
  • Walrus Audio Eons (Five-State Fuzz) - Sound Demo (no talking)
  • Guild Starfire I-12 CR - Sound Demo (no talking)