Anzeige

MakeProAudio MakeHaus – Modulsystem zum Selbstbau von Controllern und Instrumenten

MakeProAudio veröffentlicht mit MakeHaus jetzt einen Hardware-Baukasten für den Selbstbau von speziellen, vernetzten Audio-Geräten. Das von MPA propagierte kollaborative Innovationskonzept für Musiker und Maker soll neue Möglichkeiten für individuelle Lösungen, Steuerungen, Workflows und Wege der Zusammenarbeit eröffnen.

MakeProAudio MakeHaus (Foto: MakeProAudio)
MakeProAudio MakeHaus (Foto: MakeProAudio)


Was ist MakeHaus?
MakeHaus ist ein modulares System für Gehäuse und Bedienteile, mit dem man qualitativ hochwertige und individuelle Lösungen bauen kann, die aufgrund ihrer Modularität und Skalierbarkeit mit sich ändernden Anforderungen und Bedürfnissen mitwachsen können und somit nicht veralten.
Welches Konzept steht hinter MakeHaus?
Mit dem angebotenen Gehäusesystem aus Schienen und Blenden sollen sich laut MakeProAudio kleine Mini-Controller wenigen Bedienelementen ebenso bauen lassen, wie umfangreiche Mischpultoberflächen mit zig Kanälen. Die gewünschten MakeHaus-Bedienteile werden einfach untereinander per Flachbandkabel verbunden und per USB an einen Host angeschlossen, der die Bedienteile im Netzwerk verfügbar macht. Die genaue Funktion der modularen wie anwendungsneutralen MakeHaus-Hardware wird erst durch Software im Netzwerk bestimmt, die ein MakeHaus-Gerät in eine spezifische Lösung verwandelt, die wiederum von jedermann einsetzbar ist.

Fotostrecke: 3 Bilder Makehaus eröffnet Projekte für jedermann …
Fotostrecke
An wen wendet sich MakeHaus?
Mit MakeHaus wendet sich MakeProAudio zunächst an eine Community von Entwicklern und Makern, die mit MakeHaus ihre ganz individuellen Ideen und Anwendungen umsetzen und als “ready to use”-Lösungen für jedermann anbieten wollen. Anwender wie Musiker, Studiobesitzer und Medientechniker dürfen zunächst noch gespannt bleiben, welche neuartigen Lösungen und Produkte aus einer solch innovativen Community heraus entstehen werden. 
Mit MakeHaus propagiert MakeProAudio eine neuartige, kollaborative Wertschöpfungskette für die Erstellung von Produkten und Lösungen in Geräteform. Entwickler können am Baukasten mitarbeiten – sodass dieser immer mächtiger wird. Maker erstellen und konfigurieren daraufhin aus diesen Modulen dann Lösungen für eine bestimmte Zielgruppe von Anwendern. Maker können so praktisch selbst Hersteller werden, ihre Lösungen bekannt machen und über ein Affiliate-System mit der Popularität ihrer Lösungen Geld verdienen. Anwender profitieren von Innovationen, die klassische Hersteller nicht zu leisten vermögen.
Wie beteiligt man sich am MakeHaus-Projekt
Zum Start von MakeHaus hält MakeProAudio verschiedene Aktionen bereit, die den Einstieg in die MakeHaus-Welt erleichtern und das Mitmachen belohnen sollen: Gemeinsam sollen neue Ideen entstehen und realisiert werden. So können über eine Aktion namens “Zeig es uns!” alle Neukunden, die bis Ende Juni 2020 etwas aus dem MakeHaus-Lieferprogramm bestellen mit etwas Glück den halben Kaufpreis zurückerstattet bekommen, wenn sie ihr Projekt in Video und Fotos dokumentieren und mit Beschreibung einsenden. Eine Jury bewertet die eingehenden Projekte nach verschiedenen Aspekten, wie Funktionalität, Kreativität, Innovation, Nachhaltigkeit und Design. Die besten Einsendungen werden auf der MakeHaus-Webseite und in Medien präsentiert und die Einsender erhalten eine Gutschrift von 50% auf ihren jeweiligen Kaufpreis.
Ebenso bietet MakeProAudio audio-affinen Entwicklern aus dem NodeJS/Typescript-Umfeld Möglichkeiten, an dem Aufbau der Community mitzuwirken und Teil der neuartigen Wertschöpfungskette zu werden.
MakeHaus ist ab sofort lieferbar, Preise und weitere Informationen gibt es auf dieser Webseite.
Hier geht’s zur Webseite von MakeProAudio

MakeHaus für Raspberry Pi – Folge 1: Einführung

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Hot or Not
?
MakeProAudio MakeHaus (Foto: MakeProAudio)

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Michael Geisel

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Body As Instrument - Fachbuch zum Thema Gesten-Steuerung von Performances im Bereich elektronischer Musik

Keyboard / News

Mit dem Buch 'Body as Instrument' untersucht Mary Mainsbridge, wie Musiker mit bewegungsgesteuerten Performance-Systemen interagieren und Klänge erzeugen, die von ihrer individuellen physischen Signatur geprägt sind.

Body As Instrument - Fachbuch zum Thema Gesten-Steuerung von Performances im Bereich elektronischer Musik Artikelbild

Mit dem Fachbuch 'Body as Instrument' untersucht Mary Mainsbridge, wie Musiker aus den Bereichen der elektronischen Musik mit bewegungsgesteuerten Performance-Systemen interagieren und Klänge erzeugen, die von ihrer individuellen physischen Signatur geprägt sind. Mithilfe von Motion-Tracking-Technologie können Performer heutzutage physische Aktionen in Klangprozesse umsetzen und neuartige Gestensysteme enwickeln und anpassen, welche die Strukturen und Einschränkungen herkömmlicher Musikinstrumente überschreiten. Interviews mit einflussreichen Künstlern auf diesem Gebiet, wie  Laetitia Sonami, Atau Tanaka, Pamela Z, Julie Wilson-Bokowiec, Lauren Sarah Hayes, Mark Coniglio, Garth Paine und The Bent Leather Band, zeigen die transformierende Wirkung von Bewegungssensoren auf das Körperbewusstsein und die Fähigkeiten von Musikern. In Verbindung mit der Reflexion über von Autoren komponierte Werke analysiert das Buch, wie die Metapher des Körpers als Instrument die Beziehungen zwischen Performern, ihren Körpern und selbst entworfenen Instrumenten

Manfred Fricke, Entwickler von Drum Machines und Synthesizern sowie Gründer von MFB ist tot

Keyboard / Feature

Der Berliner Manfred Fricke, der für seine Entwicklungen von Drum Machines, Synthesizern sowie seine Firma MFB bekannt geworden ist, ist Mitte Juni verstorben.

Manfred Fricke, Entwickler von Drum Machines und Synthesizern sowie Gründer von MFB ist tot Artikelbild

Der Berliner Manfred Fricke, der für seine Entwicklungen von Drum Machines, Synthesizern sowie seine Firma MFB bekannt geworden ist, ist Mitte Juni verstorben. Manfred Fricke erkannte schon recht früh das Interesse an bezahlbaren Instrumenten, deren Aufbau in den Hochzeiten seines Schaffens analog aufgebaut waren, eine Tradition, die das in 1976 gegründete Unternehmen MFB (Manfred Fricke B

HBO Synthesizer Workbench - Synthesizer und mehr zum Selbstbauen

Keyboard / News

HBO Synthesizer Workbench ist bekannt für dessen Entwicklungen von Synthesizern und Multieffekten und Orgeln, deren Schaltpläne zum Nachbauen kostenlos zur Verfügung stehen.

HBO Synthesizer Workbench - Synthesizer und mehr zum Selbstbauen Artikelbild

HBO Synthesizer Workbench ist bekannt für dessen Entwicklungen von Synthesizern und Multieffekten und Orgeln, deren Schaltpläne zum Nachbauen kostenlos zur Verfügung stehen.  Wer also gerne selbst zum Lötkolben greift, findet bei HBO Synthesizer Workbench aus Wittlich eine ansprechende Basis, um seinem Hobby zu frönen. Neben drei analogen Synths befinden sich auch ein digitaler Synthesizer, ein Mulktieffektgerät sowie eine Orgel nebst kostenlosem Schaltplan und Beschreibung, Firmware und Bauanleitung im Portfolio, die zum Nachbauen reizen.  Hier z.B. der Aufbau des SSI 2144 Synthesizers - eines sechs-stimmigen Analogsynthesizers

Bonedo YouTube
  • Knobula Kickain Sound Demo (no talking)
  • Buchla Tiptop 245t and 257t Sound Demo (no talking)
  • Korg Drumlogue Sound Demo (no talking)