Anzeige
ANZEIGE

Korg microKORG XL+ Test

Details

Also, kommen wir gleich zur Sache: Es hat sich praktisch gar nichts verändert. Lediglich neun der 54 PWM-Wellenformen wurden ausgetauscht. Alles andere ist komplett mit dem Vorgängermodell identisch. An dieser Stelle möchte ich daher auf den bonedo microKORG XL Testbericht von Ruben Seevers verweisen, dem ich mich eigentlich nur anschließen kann.

Fotostrecke: 5 Bilder Äußerlich hat sich beim microKORG XL+ bis auf die Farbe nichts verändert
Fotostrecke

In unserem Test wollen wir uns in erster Linie mit den neuen Wellenformen beschäftigen. Hier mal die beiden Verzeichnisse im Vergleich (links der “alte” microKORG XL, rechts der XL+):

microKORGXLplus_waveforms

Neu dazugekommen sind demnach diese: SG Piano, Dyno EP, E Grand, CXOrgan1, CXOrgan2, M1Organ2, VoxOrgan2, TapeFlt und TapeStr.
Dafür sind folgende verschwunden: Apiano, VPM EP1, VPM EP2, Organ1, Organ2, Organ3, FulOrgan, Pipeorgan, Strings
Inwiefern das soundtechnisch unterm Strich ein Zugewinn ist, schauen wir mal im Praxisteil. Übrigens gibt es doch noch eine andere Neuerung: Der XL+ ist in verschiedenen Farben erhältlich, z.B. in rot.

Der microKORG XL+ ist auch in rot erhältlich
Der microKORG XL+ ist auch in rot erhältlich
Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.