Korg Kaossilator Pro+ (Plus) Test

Fazit

Der Kaossilator Pro Plus macht Laune! Die Auswahl an fertig-spielbaren Sounds ist Dancefloor-orientiert, modern und plakativ – aber genau darin liegt auch der Reiz dieser kleinen Kiste! Selbst ohne Vorbereitung und Kenntnis des Sound-Grundstocks findet man sehr schnell passende Sounds, sodass man spontan in ein DJ-Set eingreifen kann, bevor die nächste Platte ausläuft. Sogar im Studio macht das kleine Kerlchen ein gute Figur, wenn man immer wieder Swooshes, Build-Ups und ähnliches benötigt, diese mit einer eigenen Dramaturgie versehen will und nicht stundenlang in einer Library aus White-Noise-Effekten browsen möchte. Mir ist durchaus klar, dass Korg den Kaossilator zum Kaosspad abgrenzen muss, dennoch hätte man dem Synth ruhig mehr „Insert-Effekte“ wie Delays verpassen können, gerade weil das „Plus“ im Namen der neuesten Version deutlich mehr verspricht.

Pro:
  • Ansprechendes Design und robuste Verarbeitung
  • Gute Phrasen/Soundauswahl
  • Illuminiertes Touchpad
  • Intuitive Bedienung
  • Einfacher Looper
CONTRA:
  • Einfacher Mikrofoneingang
  • keine SD-Karte, kein USB-Kabel im Lieferumfang
Korg_KaossilatorProPlus_01
Und hier leuchtet der “Bildschirmschoner” des Kaoten.
Features:
  • Korg Kaoss Kaossilator Pro +
  • Neuartiger Phrase-Synthesizer berührungsempfindliches XY Touch-Pad
  • 250 Sounds auf Fingerdruck
  • neue Klangeffekte wie Synth-Sounds, Drum-Samples und Presets für Vocoder
  • 35 Tonleitern synchronisiert mit dem flexiblen Gate-Arpeggiator
  • Loop-Recorder mit 4 Bänken gleichzeitig (endloses Overdubbing und Resampling möglich) on/off Schaltung der Loop-Bänke in Echtzeit
  • Analogeingänge zur Ansteuerung externer Audioquellen
  • USB/MIDI Verbindung für Tempo-Sync und Datenübertragung
  • SD Card-Slot
  • Editor/Librarian-Software zum Speichern der Phrasen als Audio-Dateien
  • Stereo Cinch in/out, Midi in/out, Anschluss für externes Netzteil
  • regelbarer Kopfhörerausgang
  • regelbarer Mikrofoneingang
  • Abmessungen: 210 x 226 x 49 mm
  • Gewicht: 1,3 kg
Unser Fazit:
4,5 / 5
Pro
  • Ansprechendes Design und robuste Verarbeitung
  • Gute Phrasen/Soundauswahl
  • Illuminiertes Touchpad
  • Intuitive Bedienung
  • Einfacher Looper
Contra
  • Einfacher Mikrofoneingang
  • keine SD-Karte, kein USB-Kabel im Lieferumfang
Artikelbild
Korg Kaossilator Pro+ (Plus) Test
Für 326,00€ bei

Hot or Not
?
Korg_KaossilatorProPlus_02 Bild

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

Kommentieren
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Pro-Ject Phono Box Test
Test

Pro-Ject bietet mit der Phono Box einen MM/MC-Vorverstärker an, der im für Pro-Ject typischen Box-Design zu einem höchst attraktiven Preis daherkommt.

Pro-Ject Phono Box Test Artikelbild

Mit der Phono Box pflegt Pro-Ject einen budgetfreundlichen MM/MC-Vorverstärker in seinem breit gefächerten Angebotssortiment der HiFi-Elektronik. Der Preamp, der aufgrund seines für Pro-Ject typischen Box-Designs genügend kompakt geraten ist, um nahe am Plattenspieler untergebracht zu werden, unterstützt zudem sowohl MM- als auch MC-Tonabnehmer. Ob er klanglich in seinem Preissegment überzeugen kann, erfahrt ihr in folgendem Testbericht.

Numark Mixstream Pro / Pro Plus Test
DJ / Test

Numark Mixstream Pro+, die Stand-alone-DJ-Mixstation mit EngineOS, Wi-Fi und Lichtsteuerung möchte sich als Allround-Tool für Einsteiger-DJs empfehlen, die ohne DJ-Laptop auflegen wollen. Geht die Rechnung auf?

Numark Mixstream Pro / Pro Plus Test Artikelbild

Numark hat mit der Mixstream-Serie, zu der die Modelle Pro, Pro+ und Go gehören, vergleichsweise kostengünstige Standalone DJ-Systeme entwickelt. Sie basieren auf EngineOS, das laut Herstellerangaben für „die nächste Generation von DJs“ konzipiert ist. Folgerichtig setzen die Systeme nicht nur auf USB- und SD-Datenträger. Sie kommen auch mit integriertem Wi-Fi für Streaming Music. Und sie bieten on top den einfachen Zugang zu Lichtsteuerung, wahlweise mittels „Philips Hue Smart Home“-Kosmos, Nanoleaf oder über SoundSwitch-DMX . Direkt adressierbar über den Touchscreen der Kommandozentrale. 

Bonedo YouTube
  • MAYER EMI Vibes Performance Demo (no talking)
  • Black Corporation KIJIMI MK2: SUPERBOOTH 24
  • Body Synths Metal Fetishist: SUPERBOOTH 24