Anzeige

K&M 14038 und 14036 Drum Hocker Test

K&M 14036 sowie K&M 14038 heißen unsere heutigen Testobjekte, ihres Zeichens Drumhocker der gehobenen Kategorie. Anders als ihre Artgenossen aus dem Sortiment des deutschen Herstellers, müssen sie ohne Zusatzbezeichnungen wie Grande, Piccolino oder Gomezz auskommen. Und noch etwas unterscheidet die Neuzugänge ganz offensichtlich von den bekannten Modellen: Auf die typischen Designmerkmale der Marke wie eigenständige Verstellschrauben, spezielle Sitzflächen oder eine gerasterte Sitzhöhenverstellung müssen die Testkandidaten verzichten.

K&M_Drummersitze


Trotzdem haben sie alles an Bord, was der Käufer von Schlagzeugsitzen der Oberklasse erwartet. Dazu zählen sowohl doppelstrebige Basisteile als auch angemessen gepolsterte Sitzflächen in Sattelform. Eines der beiden Gestühle wird per Drehspindel in der Höhe angepasst, beim anderen kommt eine Gasdruckfeder zum Einsatz, beides Zutaten, die man bisher nicht unbedingt mit K&M Drummersitzen assoziiert hat. Ob das gut ist oder schlecht, lest ihr auf den folgenden Zeilen.

Details & Praxis

Beide Sitze wirken wie alte Bekannte

„Die kenne ich doch!“ Beim Auspacken der beiden Drumhocker stellt sich bei mir unweigerlich das Gefühl ein, es mit alten Bekannten zu tun zu haben. Woran liegt’s? Anders als die Mehrzahl der anderen Hocker im K&M-Sortiment, werden der 14036 und der 14038 nicht in Deutschland hergestellt, sondern als sogennantes OEM-Produkt in Fernost. Beim 14038 handelt es sich um einen Kunstleder-Sattelsitz mit Drehspindel-Höhenjustierung, der 14036 verfügt über einen Sattelsitz mit Veloursbezug. Zur Höhenverstellung kommt hier eine Gasdruckfeder zum Einsatz.
Beide Drummersitze verfügen über ein stabiles Basisteil mit doppelstrebig ausgelegten Dreibeinen, das Mittelrohr fällt beim 14036 mit Gasdruckfeder konstruktionsbedingt besonders dick aus. 49,5 bis 68 Zentimeter gibt der Hersteller hier als möglichen Einstellbereich an, wobei von der Oberkante der Sitzfläche bis zum Boden gemessen wird. 46,5 bis 67 Zentimeter sind es bei der Version mit Drehspindel. Das ist jeweils guter Standard, ebenso wie die relativ stark konturierten Sitzflächen mit zehn Zentimeter dicker, fester Polsterung. Bei der Gasdruckversion wird die Sitzfläche auf die Gaskartusche aufgesteckt und rastet dann dort ein, die Höhenverstellung geschieht über einen Hebel unterhalb der Sitzplatte. Hier kommt beim 14038 ein sternförmiger Aluminiumflansch zum Einsatz, der per Flügelschraube auf der Drehspindel befestigt wird. Zusätzliche Memoryschellen gibt es nicht, wer seine bevorzugte Sitzhöhe gefunden hat, muss nur die Flügelschraube am Basisteil festziehen.

Fotostrecke: 5 Bilder Beim 14038 handelt es sich um einen Sitz mit Drehspindel…
Fotostrecke

Stabiles Sitzgefühl beim 14038, Schwächen beim 14036

Kommen wir nun zum Praxistest, welchen der 14038 mit guten Noten in allen wichtigen Bereichen absolviert. Da wäre zunächst der sichere Stand zu nennen, welcher auch bei maximaler Höhe nicht das Gefühl vermittelt, kurz vor dem Zusammenbruch zu stehen. Ich wiege etwa 85 Kilogramm und sitze gerne etwas höher, was einige Sitze mit seitlichen Wankbewegungen und/oder Gequietsche quittieren. Beides glänzt – zumindest während der Testzeit – durch Abwesenheit.

Fotostrecke: 4 Bilder Kein Drehen, kein Schrauben: Ein Gasfedersitz wird bequem per Zughebel verstellt.
Fotostrecke

Auch der Gasdruckfedersitz namens 14036 kann mit einem angenehm festen Sitzteil überzeugen, in puncto Stabilität und Geräuschfreiheit handelt er sich jedoch Minuspunkte ein. Während die Höhenverstellung per Hebel sehr bequem funktioniert und auch der Federeffekt angenehm dosiert ist, wirkt die weitere Performance etwas klapprig. Die Ursache dafür liegt in einem relativ großzügigen Spiel zwischen Tauch- und Basisrohr, dessen Auswirkungen stärker spürbar werden, je höher man sitzt. Dann macht sich eine weitere negative Eigenschaft bemerkbar, nämlich knarzend-schmatzende Geräusche, die offenbar direkt mit dem Komprimierungsvorgang der Luft zu tun haben. Auch relativ große Mengen Schmierstoff am Tauchrohr deuten auf zu große Toleranzen hin. Das ist bei leisen Songpassagen im Studio- und Livebetrieb inakzeptabel.
Ebenso unglücklich finde ich den Umstand, dass man den Hocker zur Demontage umdrehen, sich auf die Sitzfläche stellen und brutal am Unterteil ziehen muss. Einen typischen Vorteil von Gasdruckhockern kann jedoch auch der 14036 für sich verbuchen, nämlich den Umstand, dass das Drehen nicht zu einer Verstellung der Sitzhöhe oder zu Quietschgeräuschen führt. Drummer, die sich selbst aufnehmen und einen seitlich neben dem Set stehenden Rechner bedienen müssen, wissen, wovon ich spreche.

Fazit

Die Firma K&M stellt mit den getesteten Modellen 14036 und 14048 zwei Drumhocker vor, die konzeptionell stark an bereits bekannte Modelle aus fernöstlicher Produktion erinnern. Beim 14038 handelt es sich um einen Sattelsitz mit Drehspindel, welcher im Test mit fester Polsterung und solidem, geräuscharmen Stand überzeugen kann. Der 14036 mit Gasdruckfeder besitzt das gleiche komfortable Oberteil, in der getesteten Version allerdings mit Veloursüberzug. Im Einsatz zeigt die Höhenverstellung Schwächen. Dazu zählt die seitliche Instabilität und die Geräuschentwicklung bei höheren Sitzpositionen. Auch der große Kraftaufwand beim Demontieren ist ein Minuspunkt. Preislich liegen beide Modell in der Oberklasse, wo allerdings auch die Konkurrenz mit zahlreichen Alternativen vertreten ist. Ob die beiden Kandidaten etwas für euch sind, solltet ihr daher bei der persönlichen Sitzprobe herausfinden.

Unser Fazit:

Sternbewertung 3,5 / 5

Pro

  • sehr solide Basis beim 14038
  • stabiler Stand auch bei hoher Sitzposition (14038)
  • gute Verarbeitung
  • relativ leicht (14036)

Contra

  • 14036 neigt zum Wanken
  • starke Geräuschentwicklung beim 14036
  • umständliche Demontage beim 14036
  • im Vergleich zu ähnlichen Modellen nicht günstig
Artikelbild
K&M 14038 und 14036 Drum Hocker Test
Für 189,00€ bei
Ungleiches Paar: Der 14038 mit Drehspindel ist das bessere Gestühl.
Ungleiches Paar: Der 14038 mit Drehspindel ist das bessere Gestühl.
Features & Spezifikationen
  • Hersteller: K&M
  • Bezeichnung: 14036 (Gasdruckfeder), 14038
  • Herstellungsland: Fernost
  • Gewicht: beide Modelle ca. 5 kg
  • Einstellbare Höhe: 49,5 bis 68,5 Zentimeter (14036); 46,5 bis 67,0 Zentimeter (14038)
  • Besonderheit: keine
  • Preis (Verkaufspreis):
  • 14036: 161,00 EUR
  • 14038: 161,00 EUR
Hot or Not
?
K&M_Drummersitze

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Max Gebhardt

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Yamaha 14“ x 5,5" Steve Gadd Signature Snare Drum YSS1455SG Test

Drums / Test

Die Firma Yamaha kredenzt ihrem treuen Endorser Steve Gadd eine neue Signature Snare. Wir zeigen euch, was in der auf 800 Stück limitierten Trommel steckt!

Yamaha 14“ x 5,5" Steve Gadd Signature Snare Drum YSS1455SG Test Artikelbild

Steve Gadd ist eine lebende Legende. Seine unverwechselbaren Grooves sind auf unzähligen Platten verewigt und haben neue Standards in Sachen Pocket Playing und Sound gesetzt. Nach 40 Jahren der Zusammenarbeit kredenzt die Firma Yamaha ihrem treuen Weggefährten nun erneut eine Signature Snare. Nach dem bekannten Maple-Modell mit den schwarzen Woodhoops handelt es sich dieses Mal um einen 14" x 5,5" Stahlkessel, der wohlgemerkt auf 800 Exemplare weltweit limitiert ist. Ob diese Snare helfen kann, dem unvergleichlichen Gadd-Sound ein Stück weit näher zu kommen, verraten wir euch in diesem Test. 

Millenium MPS-1000 E-Drum Set Test

Test

Millenium wagt sich mit seinem MPS-1000 E-Drumset in die preisliche Mittelklasse vor. Was das Kit, das auf den ersten Blick wie ein akustisches Schlagzeug aussieht, kann, erfahrt ihr in unserem ausführlichen bonedo-Test.

Millenium MPS-1000 E-Drum Set Test Artikelbild

Mit dem Millenium MPS-1000 E-Drum Set wagt sich die Marke, die seit über 25 Jahren ihre Kundschaft mit preisgünstigen akustischen und elektronischen Schlagzeugen versorgt, erstmals in die mittlere Preisklasse vor. Dort, wo sich die namhafte Konkurrenz von Roland und Alesis sowie einige jüngere Hersteller wie 2box oder ATV tummeln, will die Thomann-Eigenmarke nun ein Wörtchen mitreden. Millenium geht hier keine neuen Wege, aber bietet knapp unter der 1000-Euro-Grenze Features, für die man bei der Konkurrenz deutlich mehr Geld berappen muss…

EFNOTE 7 E-Drum Set Test

Drums / Test

Das EFNOTE 7 ist das neue Spitzenmodell des auf die Herstellung von hochklassigen E-Drums spezialisierten Herstellers EFNOTE. Was es kann, erfahrt ihr hier.

EFNOTE 7 E-Drum Set Test Artikelbild

Hinter der schlichten Bezeichnung EFNOTE 7 verbirgt sich ein elektronisches Drumset der preislichen Oberklasse, das viele Merkmale des EFNOTE 5 trägt, aber gegenüber diesem auch eine klare Weiterentwicklung darstellt. Besonders wichtig war es dem Hersteller, dass das neue Topmodell nicht nur klingt, sondern auch aussieht wie ein akustisches Drumset. Das zumindest darf mit den vier Holzkesseln in Silver-Sparkle-Optik schon einmal als gelungen betrachtet werden.

Bonedo YouTube
  • Prologix Practice Pads | Sound Demo (No Talking)
  • Istanbul Mehmet | Nostalgia Cymbal Series | Sound Demo (no talking)
  • DrumCraft | Series 6 | Jazz Set | Sound Demo