Anzeige
ANZEIGE

Yamaha DS-750 Drum Hocker Test

Leicht und einfach konstruiert, aber nicht billig möchte der Yamaha DS-750 Drumhocker sein. Damit passt unser heutiges Testobjekt perfekt in das Beuteschema vieler Drummer, denen massiv gebautes, doppelstrebiges Gestänge nicht nur zu ausladend, sondern vor allem zu schwer ist. Denn für die knappen 90 Euro Ladenpreis, die das Yamaha Einsteigermodell kostet, wandern anderswo schon luftgefederte Sattelsitze mit Rückenlehne über den Tresen des Musikladens. 

Yamaha_Drumhocker
Yamaha_Drumhocker


Was also für einige wie ein Mangel wirkt, soll beim Yamaha eine Tugend sein. Eine einstrebige Basiskonstruktion mit leichtem Tauchrohr sowie ein runder, kompakter Rundsitz sollen das Reisegepäck nur mit wenigen Kilos belasten. Ob die Vereinfachung auf Kosten des Komforts und der Standfestigkeit geht, lest ihr auf den folgenden Zeilen. 

Details & Praxis

Die runde Sitzfläche ist fest gepolstert

Mit 3,8 Kilogramm Gesamtgewicht ist der DS-750 zwar kein Fliegengewicht, aber deutlich leichter als die Modelle DS-840 und DS-950. Das liegt zunächst an der kleinen, 30 Zentimeter durchmessenden Sitzfläche mit ihrer flacheren, aber sehr festen Polsterung. Auch auf der Unterseite kommt statt eines massiven Flanschs mit großer Halteklammer nur ein Aluminiumteller mit einfacher Flügelschraube zum Einsatz. 

Fotostrecke: 4 Bilder Reisefertig: Der DS-750 lässt sich gut zerlegen.
Fotostrecke

Das Basisteil ist sehr transportfreundlich

Ein wichtiger Faktor bei der Gewichtseinsparung ist der Verzicht auf eine massive Drehspindel. Stattdessen wird ein leichtes Tauchrohr mit Memoryklammer zur Höhenverstellung verwendet, auf der Seite des einstrebigen Basisteils wird dieses ebenfalls von einer Flügelschraube fixiert, eine Fütterung sorgt für eine weiche, kratzerfreie Justierung. Ein Vorteil dieser Bauweise ist der Umstand, dass man das Tauchrohr zum Transport schnell entfernen kann, eine Drehspindel muss für ein kurzes Packmaß bei den meisten Hockern komplett hereingedreht werden. Insgesamt fühle ich mich auf dem DS-750 trotz meiner 85 Kilogramm auf 188 Zentimeter durchaus kommod aufgehoben, ein Absinken kann ich während des Tests nicht feststellen. Deutlich schwereren Drummern würde ich das Gestühl zumindest für lange Sessions nicht unbedingt empfehlen, dafür ist das Oberteil etwas zu klein und fest gepolstert. Hochsitzer und Trommler mit starkem Körpereinsatz bekommen zudem eine verstärkte Wankneigung zu spüren. Dies liegt jedoch in der Natur der Sache, für sein Konzept liefert der Hocker eine überzeugende Vorstellung. 

Fazit

Der Yamaha DS-750 ist ein einfach konstruierter Hocker, welcher mit seiner einstrebigen Konstruktion und seiner Höhenverstellung per Tauchrohr ordentlich Pfunde und Volumen einspart. Damit wird er nicht nur für leichtere, kleinere Drummer interessant, sondern auch für Pianisten, die viel reisen und den Schleppfaktor reduzieren möchten. Trotz der abgespeckten Konstruktion lässt sich der Stuhl gut bedienen und steht solide. Auch der Sitzkomfort ist gut, allerdings dürften diejenigen, die es sich am liebsten auf dick gepolsterten, großen Hockern bequem machen, mit diesem Modell vermutlich nicht glücklich werden. Allen anderen sei ein persönlicher Sitzcheck ans Herz – oder an den Po – gelegt. 

Unser Fazit:
Sternbewertung 4,5 / 5
Pro
  • sicheres Sitzgefühl
  • sehr transportfreundlich (Gewicht, Packmaß)
  • gute Verarbeitung
Contra
  • keins
Artikelbild
Yamaha DS-750 Drum Hocker Test
Für 98,00€ bei
Guter Drumhocker für's leichte Gepäck: der Yamaha DS-750.
Guter Drumhocker für’s leichte Gepäck: der Yamaha DS-750.
Technische Spezifikationen
  • Hersteller: Yamaha
  • Bezeichnung: DS-750
  • Herstellungsland: Taiwan
  • Gewicht: ca. 3,8 kg
  • Einstellbare Höhe: ca. 43 bis 65 Zentimeter
  • Besonderheit: keine
  • Preis (Verkaufspreis Februar 2020): 89,00 EUR
Hot or Not
?
Yamaha_Drumhocker

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Max Gebhardt

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Yamaha DTX6K3-X E-Drum Set Test
Test

Lange hat es gedauert, nun ist sie da: Yamahas neue E-Drum-Mittelklasse. Wir haben das Topmodell Yamaha DTX6K3-X getestet.

Yamaha DTX6K3-X E-Drum Set Test Artikelbild

Rechtzeitig zum Jahresende sorgte Yamaha mit der Vorstellung der DTX6 E-Drum-Reihe für eine Überraschung. Schließlich hatte die DTX500-Serie bereits einige Jahre auf dem Buckel, und die Konkurrenz in der Mittelklasse – vor allem aus dem Hause Roland – hat mit dem TD-17 ein starkes Produkt im Rennen. Das Yamaha DTX6K3-X ist das Topmodell der 6er-Reihe, die noch zwei weitere Konfigurationen mit demselben Modul, aber unterschiedlicher Pad- und Hardwareausstattung bietet. 

Yamaha stellt die neuen Oberklasse E-Drum-Serien DTX8 und DTX10 vor
Drums / News

Yamaha erweitert seine E-Drum-Palette um die Oberklasse-Serien DTX8 und DTX10. Die Kits sind wahlweise mit Yamaha's TCS-Pads oder Mesh Heads erhältlich.

Yamaha stellt die neuen Oberklasse E-Drum-Serien DTX8 und DTX10 vor Artikelbild

Nachdem Yamaha letztes Jahr mit der Vorstellung der DTX6-E-Drum-Reihe für eine Überraschung sorgte, wird die Palette nun mit den Serien DTX8 und DTX10 nach oben hin erweitert. In jeder Serie gibt es zwei Modellvarianten, von denen eine mit TCS (Textured Cellular Silicone) Pads und die zweite mit Mesh Heads ausgestattet ist. Die DTX-8 Kits basieren auf dem bereits für das DTX6 verwendeten DTX-PRO Modul, dessen zentrales Feature die "Kit Modifier"-Funktion ist, welche es ermöglicht, wichtige Klangparameter spontan und intuitiv zu verändern. Sowohl die Snare als auch die drei Toms verfügen über Birkenholzkessel und sind mit 10 (Toms) bzw. 12 Zoll (Snare) Durchmesser größer als die TCS-Pads des DTX-6. Als Bassdrum kommt das KP90 Kick Pad zum Einsatz. Sowohl die 13" Crash Pads als auch das 15" Ride bieten drei Triggerzonen, bei der 13" Hi-Hat sind es zwei. Die Hardware besteht aus einem Rack mit Beckenhaltern, einem Snareständer und einer Hi-Hat-Maschine. Das Spitzenmodell DTX-10 beinhaltet größere Tom-, Bassdrum- und Cymbal Pads, ein erweitertes Racksystem und das neu entwickelte DTX-PROX Soundmodul. Vom PRO-Modell unterscheidet es sich durch eine Bluetooth-Funktion, acht Einzelausgänge und eine erweiterte Bedienoberfläche. Hierzu gehören beispielsweise Kanalfader sowie einer Mixer-Funktion für die Ein- und Ausgänge. Witerhin finden sich im DTX10 mehr Sounds, mehr Kits und eine deutlich größere Speicherkapazität für importierte Samples. Mehr Infos gibt's bei yamaha.com

Yamaha Stage Custom Hip Shellset Test
Drums / Test

Mit dem Stage Custom Hip kombiniert Yamaha bewährte Konzepte zu einem bezahlbaren Reise-Schlagzeug mit kreativen Extras. Wir haben es getestet.

Yamaha Stage Custom Hip Shellset Test Artikelbild

Yamahas Hip Gig war seinerzeit das erste Oberklasse-Reiseset auf dem Markt. Mit ineinander stapelbaren Trommeln und pfiffigen Hardware-Lösungen setzte es eigene Akzente. Rückblickend muss man allerdings anmerken, dass es alles andere als preisgünstig war, das platzsparende Stapel-Schlagzeug war zudem am Stück verpackt recht gewichtsintensiv und im Zusammenbau auch nicht unbedingt zeitsparender als ein kleines Bop Set mit separatem Hardware-Satz.

Yamaha Recording Custom Brass 13“ x 6,5“ Snare Test
Drums / Test

Yamaha’s Recording Trommeln genießen einen legendären Ruf. Heute schauen wir uns das 13“ Messingmodell aus der vor ein paar Jahren gestarteten Neuauflage an.

Yamaha Recording Custom Brass 13“ x 6,5“ Snare Test Artikelbild

Mit der Recording Serie hat Yamaha seinerzeit einen Meilenstein in der Geschichte des modernen Schlagzeugbaus gesetzt. Mit kompromissloser Qualität und innovativen Hardware-Konzepten eroberten die japanischen Trommeln schnell die Herzen von Drummern rund um den Globus, bis heute sind sie ein gesetzter Standard im Arsenal von zahlreichen Tonstudios. Für die Neuauflage der Yamaha Recording Metallsnares war unter anderem der Langzeit-Endorser und „Studio King“ Steve Gadd beratend tätig. Heute checken wir die Qualitäten des 13“ x 6,5“ Messingmodells.

Bonedo YouTube
  • Tama | Starclassic Maple | 14" x 6,5" Snare | Sound Demo (no talking)
  • Tama | Starclassic Maple | Standard Set | Sound Demo (no talking)
  • Millenium | Metronome Bass Drum Pad | Setup & Sound Demo (no talking)