Anzeige
ANZEIGE

Interview und Gear-Chat: Sina-Drums

Anno 2013 – im Alter von gerade mal 14 Jahren – hat Sina ihr erstes Drumcover eines Dream Theater Songs auf YouTube präsentiert. Von der positiven Reaktion beflügelt, machte sie immer weiter und hat im Laufe der Jahre eine beachtliche und stetig wachsende Anzahl an Fans und Followern um sich geschart. Nach ihrem Abitur veröffentlichte sie ihr erstes Album „Chi Might“, welches sie mit Künstlern aus der ganzen Welt zusammen aufgenommen hat. Höchste Zeit also für einen Hausbesuch, um etwas mehr über die Nachwuchstrommlerin Sina in Erfahrung zu bringen.

Alle Bilder © Christoph Behm für bonedo
Alle Bilder © Christoph Behm für bonedo


An einem wolkenverhangenen und feucht-kalten Herbsttag schwinge ich mich in mein Auto gen Niederrhein, um Sina in ihren eigenen vier Wänden zu besuchen. Ein kleines Dorf ist das Ziel meiner Reise, vor der Tür werde ich von Sina und ihrem Papa begrüßt.

Hallo Sina, kannst du dich noch erinnern, was der Auslöser war, dass du Schlagzeug spielen wolltest?

Begonnen habe ich 2010, da war ich neuneinhalb Jahre alt. „Den“ Moment gab es in dem Sinne nicht. Mein Vater hat ein Studio und ist eigentlich Gitarrist, spielt aber auch Bass und Klavier, nur eben kein Schlagzeug. Das brauchte er aber für seine Produktionen, und ich war schon immer interessiert daran. Als unser Nachbar damals sein Schlagzeug verkaufen wollte, haben wir das erworben, dann stand es eine Weile in meinem Zimmer. Am Anfang fand ich es sehr interessant, dann irgendwann nicht mehr, weil mir niemand etwas Neues beibringen konnte. Nachdem das Set schließlich in den Keller umgezogen ist, fasste ich den Entschluss, Schlagzeugunterricht zu nehmen, den ich dann bis zu meinem Abi in der „Drummer’s Inspiration“ Schule in Krefeld durchgezogen habe. 

Dann hast du in der Musikschule Unterricht gehabt und auch wieder mehr zu Hause getrommelt?

Genau, ich habe versucht, mir die grundlegenden Sachen anzueignen. Aber das war auch wirklich nur ein Hobby, ich bin zum Unterricht gefahren und habe nur einmal die Woche dafür geübt. Irgendwann macht’s halt klick, denn je mehr man kann, desto mehr Spaß macht es einem. Also fing ich an, jeden Tag zu üben, und das wurde dann zu einer Routine – ich kam von der Schule und habe mich erstmal eine Stunde im Keller ans Set gesetzt.

Das ist auch der beste Ansatz, wenn man nicht zum Üben ermahnt wird, sondern es einfach von sich aus macht…

… Ja, meine Eltern haben mich auch nie zu etwas gezwungen. Ich glaube, das wäre auch der falsche Weg gewesen.  
Sinas Papa Michael wirft ein, dass er sie zum ersten Mal mit elf oder zwölf für eine Kinderproduktion eingespannt hat. Auf dieser CD hat sie dann fast alle Schlagzeugspuren getrommelt. Wenn er nicht mit einer seiner Produktionen unterwegs ist, nimmt er sich Zeit, seine Tochter bei ihren aktuellen Sachen zu unterstützen….

Sina, so wie man sie aus YouTube kennt: im heimischen Studio hinter dem Kit.
Sina, so wie man sie aus YouTube kennt: im heimischen Studio hinter dem Kit.

Diese ganzen YouTube Videos zu produzieren, stelle ich mir sehr zeitaufwändig vor. Wie bereitest du die ganzen Songs vor? Schreibst du dir die Parts raus?

Seit ich nicht mehr in der Schule bin, ist es leichter geworden. Ich lasse die Lieder laufen und höre sie nebenbei, während ich Sachen für meine Fernuni vorbereite. Ich schreibe eigentlich nichts auf und bin auch kein Noten-Fan. Stattdessen lerne ich die Sachen auswendig, die meisten Lieder kenne ich ja auch. Wir haben jetzt von Queen „Don’t stop me now“ gemacht, das Lied kenne ich, seit ich drei bin, da muss ich nicht viel raushören.

Gibt es Trommler, die du als Vorbilder bezeichnen würdest?

Die allerersten Vorbilder waren Jeff Porcaro und Simon Phillips. Ich bin schon immer großer Toto-Fan gewesen. Ich höre vor allem Musik aus den 70er und 80er Jahren, da sind viele sehr gute Leute dabei, und ich versuche mir von jedem das beste abzugucken. 

Ein eingespieltes Team: Sina mit ihrem Vater Michael
Ein eingespieltes Team: Sina mit ihrem Vater Michael

YouTube ist ja voll mit Trommel-Videos, guckst du dir auch aktuelle Sachen an?

Eher weniger, ich weiß auch selbst nicht so genau, woran das liegt, aber ich bin einfach glücklich mit dieser „alten“ Musik und verbringe wenig Zeit damit, mir neue Sachen anzuschauen. Vielleicht sollte ich es irgendwann mal mehr machen? Mein Vater hat mir Anika Nilles und ihre Quintolen-Konzepte gezeigt, da dachte ich nur: Was ist das denn? Ich hatte dann auch zwei Schlagzeugstunden in meiner Schule zum Thema Quintolen. Es ist sehr beeindruckend, was sie macht. 

Wer kümmert sich um die Aufnahme und den Schnitt deiner Videos?

Ich trommle die Sachen vor der Kamera, und mein Vater kümmert sich um das Filmen und den Videoschnitt. Das hat sich als Arbeitsteilung super bewährt. Alleine könnte ich das schwerlich hinbekommen. 

Lass uns noch über dein aktuelles Album „Chi Might“ sprechen. Wie bist du auf die ganzen Musiker gekommen, die daran beteiligt sind?

Wir haben einen Video-Aufruf auf YouTube gestartet, in dem wir Leute gefragt haben, ob sie Lust hätten, an einem internationalen Album mitzuwirken. Es haben sich sehr viele Leute gemeldet, darunter auch viele sehr gute Musiker. Zusammen mit diesen Musikern und Sängern, meinem Vater und einem befreundeten Pianisten aus England wurden viele Stücke dann komplettiert. Das hat etwa ein Jahr gedauert, und es war eine super Erfahrung. Jetzt, nachdem das vorbei ist, kümmere ich mich wieder mehr um die Coversongs, weil die für die meisten Leute relevanter sind.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Wir begeben uns in den Keller des Hauses, hier ist das Home Studio der Familie eingebaut, in dem alle Videos aufgenommen werden und in dem natürlich auch Sinas Drumset steht.

Dein Drum-Equipment ist für viele Leser interessant. Ich habe gesehen, dass du ein Endorsement der Firma Kirchhoff hast…

Ja, das kam über meinen Schlagzeuglehrer Oliver Griethe zustande. Wir haben in der Schule Sets von Kirchhoff, und er hat dann den Kontakt zum Inhaber Jo Kirchhoff hergestellt, der mir dieses wunderbar klingende Set zur Verfügung gestellt hat.

Wie sieht es mit den Becken aus?

Die Becken sind eine Mischung aus älteren Meinl Classics Modellen, einem Sabian XS-20 Beckensatz, den ich mal bei einem Play-Along Contest des Drumheads-Magazins gewonnen habe, und einer AAX Stage Hi-Hat, auch von Sabian. Generell bevorzuge ich einen brillanten Beckenklang, weil er super zu den alten Songs passt, die ich vorwiegend spiele.

Fotostrecke: 5 Bilder Sinas Drumset hat Kessel aus Acryl und kommt von der Firma Kirchhoff.
Fotostrecke

Was können wir in Zukunft von dir erwarten, woran übst du momentan?

Ich habe gerade mit meiner Fernuni begonnen, ansonsten bin ich viel damit beschäftigt, neue Songs herauszuhören und aufzunehmen. Dadurch kriege auch das beste Spielgefühl für unterschiedliche Songs. Am stumpfen Technik üben hatte ich noch nie Spaß und habe das daher kaum gemacht… obwohl ich auch einsehe, dass ich damit irgendwann mal anfangen muss. Ansonsten schaue ich, wie sich alles entwickelt und bin gespannt, was die Zukunft so bringt.

Vielen Dank für’s Gespräch und viel Erfolg weiterhin!

Sina_Drums_Interview_on_drums3
Sinas Equipment
  • Drumset:
  • Kirchhoff Arctic Color
  • mit nahtlos gegossenen, eingefärbten Acryl-Kesseln
  • variierende Kesselstärke von vier bis sechs Millimeter
  • 20“ x 18“ Bassdrum
  • 10“ x 7“ & 12“ x 8“, Toms,
  • 14“ x 12“ Floortom
  • 14“ x 5“ Snare
  • Becken:
  • Sabian 14“ AAX Stage Hi-Hat
  • Meinl 16“ Classics Crash
  • Sabian 20“ XS-20 Medium Ride
  • Sabian 16“ XS-20 Medium Thin Crash
  • Hardware: Sonor Beckenständer, Tama Iron Cobra Hi-Hat
  • Pedal: DW 3000 Doppelpedal
  • Sticks: Vic Firth NOVA 5A
  • Videoschnittprogramm: Premiere Pro
  • Audio DAW: Cubase

Weiterführende Links: 
Sina auf YouTube: https://www.youtube.com/user/sinadrumming
Sina auf Facebook: https://www.facebook.com/girlsgotgroove
Sinas Website: http://girls-got-groove.com
Weitere interessante Inhalte: 
Interview und Gear Chat: Anika Nilles
Interview und Gear Chat: Sarah Jones

Hot or Not
?
Sina_Drums_Interview_on_drums3 Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Christoph Behm

Kommentieren
Profilbild von Andrew Hutchison

Andrew Hutchison sagt:

#1 - 13.11.2016 um 04:22 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Thank you Christoph Behm and Bonedo. A great article on Sina! For anyone interested, her Chi-Might album is gorgeously produced and contains an amazing array of musical talent, all underpinned by Sina's beautifully fluid stick work. In fact it's a musical work so dense it bears repeat plays, with lots of little surprises come up after repeat listens. In a word, indispensable!

Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Interview und Gear Chat: Merlin Ettore
Drums / Feature

Der Kanadier Merlin Ettore ist einer der Pioniere des Hybrid-Drummings. Wir haben mit ihm gesprochen.

Interview und Gear Chat: Merlin Ettore Artikelbild

Den aus dem kanadischen Montreal stammenden Merlin Ettore kann man trotz seines verhältnismäßig jungen Alters als einen der Pioniere des Hybrid-Drummings bezeichnen. Lange bevor die Sample Pads zum nützlichen Accessoire der Setups von Drummern zur Umsetzung moderner Produktionen wurden, beschäftigte sich Merlin mit analogen Drum Machines, MIDI und dem Bearbeiten der Sounds. Während die elektronischen Setups der meisten Drummer heutzutage Sample-basiert sind, bearbeitet Merlin auch die durch Mikrofone eingefangenen akustischen Signale des Drumsets und integriert mittlerweile sogar Modulare Synthesizer zur Bearbeitung von Drumsounds.

Gear-Chat & Interview: Raymond "Ray" Blake (Sasha)
Feature

Sasha, Cosmo Klein, Stefanie Heinzmann ... Ray Blake ist ein vielbeschäftigter Freelance-Bassist. Wir befragten Ray nach seinem Equipment auf der aktuellen "Sasha - The Show"-Tournee.

Gear-Chat & Interview: Raymond "Ray" Blake (Sasha) Artikelbild

Raymond „Ray“ Blake ist seit drei Jahrzehnten fester Bestandteil der deutschen Musikszene. Auf seinem Konto stehen zahllose Studiosessions, Konzerte und Tourneen. Ray arbeitet unter anderem mit Cosmo Klein oder Stefanie Heinzmann zusammen. Vor allem aber ist der 54ährige mittlerweile seit mehr als zwei Jahrzehnten fester Bassist bei Sasha, seines Zeichens einer DER deutschen Top-Acts. Sashas soeben beendete Deutschland-Tournee trug den Beinamen „The Show“ und umspann seine komplette Karriere mit Songs der unterschiedlichsten Stilistiken. Ein solcher Job bringt unweigerlich einige Herausforderung in Sachen Spieltechnik und Basssound bzw. Equipment mit sich. Wie Ray diese gemeistert hat, haben wir ihn noch während der Tour gefragt.

History of Drums: 75 Jahre Pearl Drums - der Schlagzeughersteller im Portrait
Drums / Feature

Im Jahr 2021 feiert die japanische Firma Pearl ihr 75stes Jubiläum. In dieser „History of Drums“-Folge stellen wir euch die wichtigsten Erfindungen und Instrumente des Herstellers vor.

History of Drums: 75 Jahre Pearl Drums - der Schlagzeughersteller im Portrait Artikelbild

Alle mal Hände heben, deren erste Trommelversuche auf einem Pearl Drumset stattgefunden haben! Ich nehme meine Hand mal wieder runter, sonst könnte ich diesen Jubiläumstext zum 75sten Firmengeburtstag nämlich nicht weiter schreiben. Denn meine allerersten „Grooves“ fanden auch an einem Pearl-Schlagzeug statt, genauer, am „Export“-Serie Set meines Cousins. Gefühlt wurden diese Schlagzeuge von jedem trommelnden Jugendlichen in den 90er Jahren gespielt.

Top-Gear für Bassisten: Caveman Audio aus Dänemark
Bass / News

Bei der Konzeption und der Herstellung des edlen Bass-Equipments geht die dänische Firma Caveman Audio keinerlei Kompromisse ein. Für Bassisten hat man die Bass-Preamps BP1 und BAS1 im Programm!

Top-Gear für Bassisten: Caveman Audio aus Dänemark Artikelbild

Die dänische Company Caveman Audio um Steen Skrydstrup hat es sich zur Aufgabe gemacht, die weltweite Bassistengemeinde mit Boutique-Equipment zu versorgen, welches selbst höchsten Ansprüchen Genüge tut. Die Zeichen stehen gut, kann Mastermind Skrydstrup doch auf eine mehr als 25 Jahre umfassende Erfahrung im Bereich der Herstellung von Custom-Equipment für bekannte Musiker wie Steve Morse, Rammstein, Steve Stevens, The Edge oder The Scorpions zurückblicken. (Alle Bilder zur Verfügung gestellt von Caveman Audio)

Bonedo YouTube
  • Tama | Starclassic Maple | Standard Set | Sound Demo (no talking)
  • Millenium | Metronome Bass Drum Pad | Setup & Sound Demo (no talking)
  • Tama Starclassic Maple Snare / Preview