Anzeige

Fun Generation Simple Screen 70 Test

Fun Generation Simple Screen 70 will sich als Projektionsleinwand mit Stativ behaupten. Dabei zeichnet sie sich durch einen äußerst günstigen Verkaufspreis von unter 50 Euro aus. Die Stativleinwand soll schnell aufbaubar sein und eine Projektionsfläche von 70 Zoll für das Format 16:9 zur Verfügung stellen. Laut Hersteller ist sie aufgrund der schwarz gehaltenen Rückseite lichtundurchlässig.

Den Anforderungen an Projektionsleinwände entsprechend, sollte sie stabil, mobil einsetzbar und möglichst langlebig sein. Zudem muss die Leinwand selbst widerstands- und beschädigungsfrei ein- und ausgerollt werden können. Also dann checken wir den Simple Screen 70 von Fun Generation auf Funktionalität, Konzept und neuralgische Stellen.

Details

Bauart und Konstruktion von Gerüst und Halterung

Im verpackten Zustand befindet sich die Leinwand aufgerollt in einem ca. 170 cm langen Gehäuse. An der Oberseite ist die Leinwand an einer ebenfalls aus Metall bestehenden Zugstange montiert, die als waagerechtes Halteelement im ausgefahrenen Zustand dient.

An der Oberseite der Zugstange befindet sich ein simpler Haltegriff, dessen Aufgabe es ist, die Leinwand aus dem unteren Kasten herauszuziehen, außerdem wird der Griff später in die entsprechende obere Halterung des Stativs eingehängt. Per am Stativ befindlichen Klemmmechanismus wird das Gehäuse der Leinwand am Stativ montiert.

Fotostrecke: 2 Bilder Fun Generation Simple Screen 70 im Transportzustand
Fotostrecke

Stativ des Fun Generation Simple Screen 70

Beim Stativ handelt es sich um ein Dreibeinstativ. Die Beine können variabel und stufenlos auseinandergezogen werden. Sinnvollerweise wird das Dreibein komplett ausgefahren, zumal nur dann die Möglichkeit besteht, es zu fixieren. Darüber hinaus ist keine Fixierungs- und somit Stabilisierungsvorrichtung der Standbeine vorgesehen. Das Stativ besteht aus Metall mit Gelenken und Drehgriffen aus Kunststoff.

Fun Generation Simple Screen 70 Stativ
Fun Generation Simple Screen 70 Stativ

Mechanismus zur Höhenverstellung und Fixierung

Unmittelbar am Stativ befindet eine Vorrichtung, mit der die untere Höhe der Leinwand eingestellt wird. Genutzt wird dafür eine Klemmmechanismus, der über eine grüne Kunststoffmechanik gelöst bzw. fixiert wird. Dafür wird ein grüner Kunststoffhalter zunächst gelöst, anschließend wieder festgesetzt. Die lichte Höhe der Leinwand wird über einen Drehgriff erreicht, wodurch sich wieder die obere, kleine Stativstange ausziehen lässt. Die Höhe lässt sich somit stufenlos von 150 – 205 cm verstellen.

Fotostrecke: 2 Bilder Mechanismus zur Höhenverstellung und Fixierung
Fotostrecke

Leinwand mit besten Farbvoraussetzungen für Beam-Projektion

Die Leinwand selbst kann bis auf eine maximale Bildgröße von 155 x 87 cm ausgerollt werden, was einer Bildgröße von 70 Zoll beim Format 16:9 entspricht. Die Kanten sind nicht verstärkt und weisen bei dem Testmodell auch bereits leichte Spuren von Ausfransungen auf. Die Vorderseite ist weiß mit einem ganz leichten Graustich, wodurch sie farblich beste Voraussetzungen für die blendfreie Projektion mit Beam-Projektoren bietet. Klar ist, dass der Begriff „Leinwand“ eine Reminiszenz an die Vergangenheit ist. Die Leinwand besteht aus Polyester mit beschichteter Oberfläche. Auf der Rückseite ist sie schwarz beschichtet, wodurch die Frontseite lichtundurchlässig ist. Ausgeliefert wird der Fun Generation Simple Screen 70 mit bereits vormontiertem Dreibeinstativ.

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.