Anzeige
ANZEIGE

Flamma FS22 Ekoverb Test

Das Flamma FS22 Ekoverb ist ein Kombi-Pedal, das Delay und Reverb im Angebot hat und zusätzlich mit diversen Features aufwarten kann. Der chinesische Hersteller von Effektpedalen und weiterem elektronischen Zubehör für Musiker liegt mit seinen Produkten preislich eher im Budget-Bereich. Die Effektpedale der Marke sind fast alle unter 100 Euro zu haben, die Mini-Pedale auch für unter 50 Euro.

Produktfotos_523369_Flamma_FS22_Delay_&_Reverb
Vier Potis auf der linken Hälfte steuern das Delay, weitere vier auf der rechten Hälfte den Reverb.


Unser Testmodell, das FS22 Ekoverb-Pedal, ist mit einem Preis von 98 Euro im Portfolio der Marke schon eher in der Oberklasse angesiedelt. Der Zwitter aus Hall und Echo kann dafür auch mit drei unterschiedlichen Delay/Reverb-Algorithmen und insgesamt acht einstellbaren Parametern aufwarten. Darüber hinaus sind Tap-Tempo und eine Freeze-Funktion an Bord. Klingt schon mal nicht schlecht, aber ob es auch tatsächlich klingt, erfahrt ihr in diesem Test.

Details

Das Pedal kommt in einem rot lackierten Stahlblechgehäuse mit den Maßen 90 x 122 x 50 mm (B x T x H) und einem Gewicht von 370 g. Die Anschlüsse sind an beiden Seiten geparkt, rechts der Eingang und links die beiden Ausgänge in Richtung Amp. Das Pedal kann also komplett stereo betrieben werden und es ist möglich, einen Stereo-Modulationseffekt oder Ähnliches vorzuschalten. Auf der Oberseite sind acht Potis in zwei Reihen versammelt, allesamt mit schwarzen Knöpfen und weißen Markern, deren Einstellungen sehr gut erkennbar sind. Hinter den Reglern befindet sich ein Dreifach-Kippschalter, mit dem der Delay/Reverb-Algorithmus angewählt wird. Die beiden Fußschalter (Relais) sind wie gewohnt in der hinteren Hälfte positioniert, umgeben von den dazugehörigen Status-LEDs. Das Ekoverb ist mit einer True-Bypass-Schaltung ausgestattet und kann nur per Netzadapter betrieben werden. 

Fotostrecke: 3 Bilder Das Flamma FS22 Ekoverb vereint zwei klassische Effekte in einem Gehäuse, nämlich Hall (Reverb) und Delay.
Fotostrecke

Die üblichen 9 V (Center Negativ) sind hier angesagt und das Pedal benötigt einiges an Strom – das 1Spot mA Meter zeigt im Betrieb 199 mA an. Die Anschlüsse, Schalter und Regler machen einen vertrauenswürdigen Eindruck und nicht den Anschein, als würden sie nach einigen Wochen im Bühneneinsatz den Dienst quittieren. 

Fotostrecke: 5 Bilder Das Flamma FS22 Ekoverb ist in Stereo ausgelegt,…
Fotostrecke

Bedienung

Die Bedienung läuft komplett auf einer Ebene, es gibt keine versteckten Zusatzfunktionen, was das Ganze natürlich recht übersichtlich gestaltet. Mit dem Kippschalter kann der Grundsound ausgewählt werden, bei dem folgende Algorithmen verfügbar sind:
1: Reverse Delay & Swell Reverb
2: Real Echo & Mod Reverb
3: Analog Delay & Shimmer Reverb
Außerdem gibt es vier Regler für jeden Effekt, in der linken Hälfte wird der Delay-Effekt mit folgenden Parametern eingestellt:
Level: Effektanteil
Time: Verzögerungszeit
Tone: Klangfarbe
Feedback: Anzahl der Echowiederholungen
Beim Reverb werden diese Parameter mit den Reglern auf der rechten Seite eingestellt:
Level: Effektanteil
Decay: Länge der Hallfahne
Tone: Klangfarbe
Pre-Delay: Verzögerungszeit bis zum Einsetzen des Hall-Effekts

Fotostrecke: 3 Bilder Vier Potis auf der linken Hälfte steuern das Delay, weitere vier auf der rechten Hälfte den Reverb.
Fotostrecke

Mit dem Tap-Tempo-Schalter kann die Verzögerungszeit für das Delay auch per Fuß eingetippt werden, die Einstellung des Reglers wird dann übergangen. Man muss hierbei aber den gewünschten Notenwert eintippen, eine Einteilung in Subdivisions gibt es nicht. Hält man den Tap/Hold-Schalter gedrückt, wird die Freeze-Funktion aktiviert. Dabei wird der aktuelle Effektsound „eingefroren“, solange man den Schalter gedrückt hält, und man kann über die erzeugte Delay/Reverb-Wolke spielen. Beim Ekoverb ist die Konzeption so, dass das Direktsignal immer in voller Lautstärke vorhanden ist und man den Effekt per Level-Regler hinzumischt. Dadurch erhält man einen soliden Grundsound mit der Gitarre und schaltet man den Effekt aus, klingt die Delay-/Hallfahne nach und natürlich aus (Trails On).

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.