Hersteller_Yamaha DP_Digitalpiano DP_Home DP_Bluetooth DP_LineOut
Test
3
05.02.2019

Fazit
(4 / 5)

Das Yamaha P-515 ist ein ausgesprochen leistungsfähiges Digitalpiano mit einer Vielzahl von Integrationsmöglichkeiten, einer ordentlichen Tastatur und einem guten Lautsprechersystem, das in der Lage ist, die hochwertigen Samples die in seinem Speicher warten, wirkungsvoll zum Klingen zu bringen. Bedienvorgänge die über das einfache Spiel hinausgehen, wie etwa die integrierte Aufnahme samt Dateioperationen, das Modifizieren von Klängen oder das Arbeiten mit mehreren Parts, gestalten sich allerdings etwas mühevoll beim direkten Arbeiten am Instrument. Hier wird das Instrument - trotz gut ablesbarem Display - ein Opfer seiner eigenen Komplexität. Wer beim P-515 tiefer ins Geschehen eingreifen will und auch das gebotene Funktionspektrum des Instruments voll ausnutzen möchte, sollte zur kostenlosen 'Yamaha Smart Pianist' App greifen, die für iOS-Geräte erhältlich ist, und auf Smartphones sowie Tablets läuft.

Wer komplett ausschließen kann, dass er die XG-Klangerzeugung, MIDI-File-Player oder die Option zum Abschrauben der Keyboard-Einheit nutzen wird, ist gut damit beraten, sich auch einmal in Yamahas Arius-Serie umzuschauen. Denn die Modelle sind nicht nur günstiger, sondern wirken im heimischem Umfeld optisch stimmiger. Ob nun wirklich viele Anwender sich am Ende die Mühe machen, das Topteil vom Unterbau zu schrauben, um damit dann zum abendlichen Gig zu fahren, bleibt schlussendlich zu bezweifeln. Es ist ein bisschen, wie mit den anderen Möglichkeiten des Geräts: Schön sie zu haben, ob man sie dennoch braucht und sie den Preis wert sind ... das ist eine andere Frage.

  • Pro
  • Ausgezeichneter Pianoklang (mit VRM)
  • Sehr gut spielbare Tastatur
  • Doppelter Kopfhörer-Ausgang
  • Umfassende Integrationsmöglichkeiten
  • Smart Pianist App
  • Contra
  • Aufwendige Verbindung zum Ständer mit Schrauben
  • Multitrack-Benutzung direkt am Gerät kompliziert
  • Einige Funktionen redundant
  • Manche Funktionen nur über (unbeschrifteten) Shortcut erreichbar
  • Notenhalter wackelig
  • Interne Lautsprecher etwas Bass-arm
  • Features
  • 88 Tasten NWX (Natural Wood X) Holztasten mit Druckpunkt und Decklagen aus synthetischem Elfenbein
  • Bösendorfer Imperial Piano Sound
  • Yamaha CFX Binaural Sampling
  • Smooth Release
  • Key-Off Samples
  • 256-Noten Polyphonie
  • 40 Sounds, 18 Drum-Kits, 480 XG-Sounds
  • Dual, Duo und Split Voice Mode
  • Reverb
  • Brilliance
  • Chorus
  • Preset Songs: 21 (Voice Demo) 50 (Piano)
  • 16-Spur Recording (250 Songs)
  • Interner Flash Speicher etwa 1,4 MB
  • Metronom
  • LCD (128 x 64)
  • Transponierung
  • Bluetooth
  • USB to Host
  • USB to Device
  • 2 Kopfhöreranschlüsse
  • MIDI (In/Out)
  • Aux In (Stereo Mini)
  • Aux Out (L/L+R, R)
  • 2 x Lautsprecher: 15 W + 5 W
  • Acoustic Optimizer
  • Intelligent Acoustic Control (IAC)
  • Abmessungen (B x T x H): 1336 x 376 x 145 mm
  • Gewicht: 22 kg
  • Farbe: Schwarz poliert (B) oder Weiß poliert (WH)
  • Preis
  • Yamaha P-515 B: Ca. 1.470 € (Straßenpreis, Stand: 05.02.2019)
  • Yamaha P-515 B inkl. Ständer L-515 und 3er-Pedaleinheit LP-1 (Set): Ca. 1.659 € (Straßenpreis, Stand: 05.02.2019)

Weitere Informationen zu diesem Produkt gibt es auf der Webseite des Herstellers.

3 / 3

Verwandte Artikel

User Kommentare