Feature
5
24.05.2018

Viermal entkoppeln bitte: Lohnt das Isonoe Audio Isolation System?

Ein paar neue Füße, bitte!

Die britische Company Isonoe hat mit dem Audio Isolation System ein Set von vier Gerätefüßen im Produktportfolio, das Plattenspieler erheblich besser vom Untergrund abkoppeln soll als jedwede Original-Lösung. Auf der Homepage heißt es, dass Isonoe jenes System seit 2004 anbietet und es sich seitdem weltweit quasi als Industriestandard in den Clubs etabliert habe.  Selbst etablierte Plattendreher wie James Murphy, Bad Boy Bill oder auch DJ Shadow schwören auf die Teile, die immerhin gut 135 Euronen pro Turntable plus Versand aus UK aufrufen ...

Da die Füße aufgrund ihrer innenliegenden M6-Gewindestange kompatibel mit allen Diskolaufwerken von Technics, Pioneer und sämtlichen OEM-Nachbauten sind, lohnt sich ein Blick durchaus, denn wenn bei diesem Turntable-Standard eines verbesserungswürdig war und ist, dann gewiss die Anfälligkeit für Bass-Feedbacks. Und auch sonst kann man sich gut vorstellen, wenn man mal einen abgeschraubten Standardfuß näher betrachtet, dass hier großes Verbesserungspotential hinsichtlich der Abkopplung vom Untergrund schlummert.

Aus dem Blister

Das 4er-Set von Isonoe wird in einem Blister-Package ausgeliefert. Ausgepackt machen die Teile einen sehr hochwertigen Eindruck. Zwar sind sie nicht unbedingt massiver als die Originalfüße, aber immerhin sind die kleinen Chassis aus Aluminium gefertigt und nicht aus Plastik, sodass man durchaus behaupten kann, dass die Isonoe-Feet nachhaltiger angelegt sind.

Das Prinzip

Die Ingenieure von Isonoe haben sich bei der Entwicklung der Dämpfer an dem Grundsatz "So viele Materialübergänge wie möglich" orientiert und zudem eine freie Aufhängung geschaffen sowie eine Drei-Punkt-Aufstellung implementiert. Die M6-Gewindestange, welche in die Unterseite des Plattenspielers geschraubt wird, sitzt in der Mittelsäule, die wiederum über fünf Gummis am Außenchassis frei aufgehängt ist. Zudem steht der Fuß nicht mit seiner kompletten Unterseite auf dem Untergrund, sondern auf drei kleinen Kugeln, die auch aus einem Kugellager stammen könnten. Diese sind um 120 Grad versetzt von unten in das Aluminium eingelassen. So hat der Fuß die kleinstmögliche Kontaktfläche zum Untergrund und trotzdem steht der Plattenspieler stabil auf vier Dämpfern. Ziemlich clever. 

Einmal am PLX-1000 installiert, macht sich die bessere Abkopplung vom Untergrund durchaus bemerkbar. Das Chassis des 13 kg schweren Plattenspielers schwingt ähnlich frei wie bei Geräten mit Subchassis aus den 70ern, was man merkt, wenn man den Turntable an einer Ecke mit geringem Kraftaufwand sehr kurz (fast impulsartig) niederdrückt bzw. anschubst. Zudem habe ich in meinem Deejay-Tisch eine 19-Zoll-Schublade integriert, die, wenn ich sie zuwerfe, die Nadel des Plattenspielers ohne Isonoe-Feet springen lässt. Den Turntable mit den englischen Dämpfern bringt das nun in der Tat nicht mehr so leicht aus der Ruhe. Außerdem ist das Klopfen mit dem Fingerknochen auf den hölzernen Untergrund bei dem „Turnie“ mit Originalfüßen lauter zu hören, als es bei dem Isonoe-Modell der Fall ist.

Transferiert man den hier schon spürbaren Effekt nun in den Großraum-Club mit entsprechend höherer Lautstärke, kann ich mir nun gut vorstellen, dass Bass-Feedbacks mit den Füßen aus UK deutlich schwerer zu erzeugen sind. Doch …

Lohnt sich die Investition wirklich?

Ich würde sagen, für alle, die daheim Schwierigkeiten mit der Abkopplung haben, könnte es sich durchaus lohnen. Darüber hinaus ist ein Set mit vier Dämpfern mit gut 132 Euro auch wahrlich nicht zu teuer, wenn man bedenkt, dass Original Technics Füße bestenfalls bereits 15 Euro pro Stück (!) kosten.

  • Features
  • 4 schwarze Gerätefüße
  • frei aufgehängte Gewindestangen M6
  • 15 kg-Version (Es gibt auch eine 25 kg-Version)
  • kompatibel mit Plattenspielern mit M6-Gewinde-Aufnahmen
  • bessere Abkopplung vom Untergrund als Originalfüße
  • vermeidet Bass-Feedbacks effektiver als Originalfüße
  • passend für Technics SL 1200/1210 MK2-MK5, SL 1200GR und 1200GAE (25kg-Version)
  • Pioneer PLX-1000 und PLX-500 sowie nahezu allen Standard-Nachbauten
  • optional erhältlich: Isonoe Sorbothane Isolation Boots (etwa € 43)
  • Preis: 135 €
1 / 1

Verwandte Artikel

Gear-Chat Third Son

Third Son ist bekannt für seine impulsiven Live-Performances, die sich zwischen elektronischen Soundscapes und melodischem Techno abspielen. Wir haben Joseph, den Macher des Projekts, zu einem gemütlichen Gear-Chat eingeladen

User Kommentare