Test
3
19.11.2010

Traynor K4 Keyboardverstärker Test

Unabhängigkeitserklärung!

Auch wenn der verwendete Amp für die meisten Keyboarder in Bezug auf ihren Sound kaum eine Rolle spielen dürfte, bleibt das Thema Verstärkung dennoch ein Zentrales. Allerdings ist der Griff zum reinrassigen Keyboard-Amp dabei nicht zwingend notwendig, denn die Alternativen sind heutzutage vielfältig. Mit ihrer K-Serie schickt die kanadische Firma Traynor reinrassige Keyboard-Amps ins Rennen um die Gunst der „Tastateure“. Sie sehen auffallend gut aus, klingen amtlich und scheinen so nach Höherem zu streben, als nach einer unscheinbaren Rolle im Bühnenhintergrund. Und der von uns getestete K4 ist der König dieser Serie.

Ginge es darum, eine Wunschliste für den idealen Keyboard-Amp zu formulieren, wäre der Bedarf an Notizpapier überschaubar. Gut klingen soll das Gerät, mit einem möglichst linearen Klangbild und einer guten Durchsetzungskraft auf der Bühne. Gerne darf es auch untenrum richtig drücken, damit z. B. fette Synth-Sounds zu ihrem Recht kommen. Sehr wesentlich sind weiterhin vielfältige, gut durchdachte Anschlussmöglichkeiten, die im besten Fall die Verwendung eines Mischpults überflüssig machen. Gutes Aussehen und solide Verarbeitung stehen natürlich immer auf dem Zettel, während gerade bei Keyboard-Amps auch danach gefragt werden muss, wie flexibel sie sich auf der Bühne positionieren lassen.Eher dünn mit Bleistift zu notieren wäre wohl eine Effektsektion. Zwar mag einem diese in Spezialsituationen gute Dienste erweisen - beispielsweise wenn der Amp auch zur Gesangsverstärkung herhalten muss -in der Regel aber sind Keyboards mit reichlich Effekten ausgestattet oder man greift ohnehin lieber zu spezialisiertem Equipment um Chorus, Reverb o. ä. zu produzieren.Wie bei allen Geräten, die von Gig zu Gig bewegt werden müssen, spielt gerade bei Amps auch das Gewicht eine Rolle. Hier zählt der gute Kompromiss zwischen durchschlagendem Sound und rückenkompatibler Dimensionierung.Insbesondere beim Thema Anschlussmöglichkeiten muss sich ein spezialisierter Keyboard-Amp gegenüber den Alternativen profilieren. Geht es ausschließlich um den Sound, machen aktive P.A.-Boxen und erstaunlicherweise auch diverse Bass-Combos ebenfalls eine sehr gute Figur.

1 / 4
.

Verwandte Artikel

User Kommentare