Gitarre Hersteller_Schecter
Test
1
29.12.2021

Schecter C-7 Apocalypse Rusty Grey Test

7-saitige E-Gitarre

Vielsaitiges Multitalent

Die Schecter C-7 Apocalypse des amerikanischen Gitarrenbauers ist eine klassische Siebensaiter-E-Gitarre, die mit modernen Features wie dem schlanken C-Halsprofil und Extra-Jumbo Edelstahlbünden ein maximal angenehmes Spielgefühl mit einem ansprechenden Look vereint. Optisch ist die C-7 tatsächlich ein echter Leckerbissen, denn der leichte Sumpfesche-Korpus offenbart eine schöne, dreidimensionale Maserung, zu der die pechschwarze Hardware wie die Faust aufs Auge passt.
Hinter dem Namen "Apocalypse" verbirgt sich eine Produktreihe aus dem Hause Schecter, die sich laut eigenen Angaben an „Metalspieler mit hohen Ansprüchen“ richtet und neben dem Testkandidaten aus den C-1, E-1, V-1, ET und Solo-II Modellen besteht, denen allesamt gemein ist, dass sie in ähnlichen Farbgebungen und mit passiven Pickups daherkommen. Da mir das besagte C-7 Modell momentan zum Test vorliegt, wollen wir dem Instrument des Jüngsten Gerichts mal etwas genauer auf den Zahn fühlen.

Details

Korpus

Die Schecter C-7 Apocalypse zeigt sich als Double-Cut-Gitarre mit Strat-ähnlichem Shape und einem massiven Sumpfeschekorpus, die mit 3,4 kg trotzdem relativ leicht bleibt. Die Oberfläche präsentiert sich sehr attraktiv dreidimensional und ist mit einem grau-schwarzen Rusty Grey Finish matt lackiert, wobei die Gitarre auch in einem Red Reign Ton erhältlich ist. Um den Korpusrand verläuft ein schwarzes Binding, das von ein paar kleinen Ausreißern in der unteren Korpushälfte abgesehen, sauber eingearbeitet wurde.

Auf die beiden Humbucker werde ich später noch zu sprechen kommen genau wie auf die Hipshot Hardtail Bridge, die, wie sämtliche Hardwarekomponenten, in Satinschwarz gehalten ist. Die Gitarre ist als "String Thru Body"-Lösung konzipiert und rückseitig führen schwarze Bohrungshülsen die sieben Saiten durch den Korpus zum Steg. Dort findet sich auch das Elektrikfach, das mit einem schwarzen Kunststoffdeckel verschlossen ist, und der äußerst geschmeidige Hals-Korpus-Übergang. Letzterem wurde eine extrem weiche Verjüngung beschert, sodass man hier keinen wirklichen Halsfuß findet. Vielmehr geht der Hals quasi nahtlos und butterweich in den Korpus über, sodass selbst das Spielen in hohen Lagen vollkommen ohne Anstrengung vonstattengeht.
Der Klinkeneingang wie auch die Gurtpins sind an den altbekannten Stellen befestigt. Ab Werk ist die Gitarre mit einem Ernie Ball 7-String Satz mit den Stärken .010-.056 besaitet.

Hals

Bei der C-7 kommt ein geleimter Hals aus Ahorn und Bubinga zum Einsatz, der mit mehrlagigen Carbonfaserstäben verstärkt ist. Diese sind sauber in der Halsrückseite eingearbeitet und stechen durch ihre rötliche Farbe optisch durchaus ansprechend aus dem ansonsten in Korpusfarbe lackierten Hals heraus. Die Mensur beträgt 673 mm, was eine sinnvolle Länge für Siebensaiter darstellt, und der Hals besitzt ein dünnes C-Shape, das die größere Halsbreite für das Spielgefühl sehr gut kompensiert. Beim Griffbrett entschied man sich für dunkles Ebenholz, auf dem die 24 sauber verrundeten, perfekt abgerichteten und auch polierten X-Jumbo-Bünde eingelassen sind. Bundmarker findet man in Form von kleinen dreieckigen Perlmutt-Griffbretteinlagen lediglich am 12. und 24. Bund, sodass die eher dunkel gehaltene Ästhetik nicht gestört wird. Allerdings sind die üblichen Bundmarker an der Halskante in das schwarze Binding eingefasst.
Die Saiten verlaufen über einen 48 mm breiten XL Black Tusq Sattel der Firma Graph Tech, der an den Halsrändern sauber eingearbeitet ist. Direkt dahinter liegt eine abschraubbare Plastikabdeckung, die den Zugang zum Halsstab ermöglicht. Von dort geht es zu den ebenfalls schwarzen Schecter Locking-Mechaniken, die in einer asymmetrischen 3+4 Anordnung an der Kopfplatte befestigt sind und ihre Arbeit mit hoher Stimmstabilität verrichten.

Elektrik

Für die Tonabnehmer fiel die Wahl auf zwei Schecter USA Apocalypse-VII Humbucker, die ebenfalls komplett in Schwarz gehalten sind. Diese Pickups besitzen AlNiCo V Magnete und liefern 16,4 kOhm an der Bridge- und 11,2 kOhm an der Halsposition, was definitiv im Bereich von High-Output-Pickups liegt. Des Weiteren besteht die Elektrik aus einem Dreiwegschalter, einem Master-Tone und einem getrennten Volume-Poti für Hals- und Steg-Pickup. Der Steg-Volume ist mit einer Push/Pull-Funktion versehen, mit der sich die Humbucker splitten lassen. Hieraus ergeben sich die sechs Schaltungsoptionen Hals, Hals+Neck und Neck ungesplittet, sowie Hals, Hals+Neck und Neck gesplittet. Die Potiknöpfe sind aus schwarzem Metall und mit jeweils zwei Gummiringen versehen, die für eine tolle und rutschsichere Haptik bei der Bedienung sorgen.
Zum Lieferumfang gehört lediglich ein Satz Inbusschlüssel für das Setup der Gitarre.

1 / 3
.

Verwandte Artikel