Test
3
11.01.2017

Scarbee Classic EP-88S Test

Rhodes Sample Library für NI Kontakt

Der neue Maßstab

Gerade scheint sich in den verschiedensten Softwareschmieden einiges darum zu drehen, das authentischste Rhodes-Plugin auf den Markt zu bringen. Ob Arturia mit ihrem Physical Modelling Rhodes Stage-73V, die Vintage Key Collection Spectrasonics KeyScape oder eben jetzt das hier im Test näher zu beleuchtende Scarbee Classic EP-88S – alle versuchen, im Rennen um das beste Rhodes für den Rechner neue Maßstäbe zu setzen. Das Scarbee Classic EP-88S kommt nicht nur aus gutem Hause, sondern trägt auch besonders dick auf. Und ich darf vorweg nehmen: A new star is born!

Scarbee ist den meisten sicherlich durch Native Instruments bekannt. Scarbee-Produkte waren eine ganze Zeit lang nur exklusiv über Native Instruments erhältlich. Doch auch lange davor hatte die Firma von Thomas Hansen Skarbye Vintage Keys gesampelt. So gab es einst das C.E.P. (Classic Electric Piano = Rhodes) und das E.E.P. (Edgy Electric Piano = Wurlitzer). Für damalige Verhältnisse haben diese Librarys neue Standards gesetzt und wurden größtenteils 1:1 von Native Instruments in ihre Kontakt Library und das Komplete-Paket aufgenommen. Aus dem Nichts hat Scarbee dann Anfang Dezember ein kleines Video veröffentlicht, in dem man das neue Rhodes-Plugin probehören konnte. Viele waren gespannt, was das neue Plugin auf dem Kasten hat. Pünktlich zur Weihnachtszeit wurde es dann veröffentlicht.

Details

Auf der Website von Scarbee findet man eine schöne Vergleichstabelle zwischen dem neuen Plugin und dem alten Mark I, welches Native Instruments anbietet. Hier stehen also 13,61 GB gegen 2,5 GB, 30 Velocitystufen gegen 12 und 8294 Samples gegen 2629. Auch der Dynamikumfang ist mit 0-33dB gegen 0-26dB ein ganz beachtliches Stück größer, was ein deutlich expressiveres Spielgefühl verheißt. Anhand dieser Zahlen wird also schon einmal klar: Das Classic EP-88S ist die bislang umfangreichste Sample Library, die sich ausschließlich mit dem Sound eines einzigen Rhodes beschäftigt. 

Die Library liegt derzeit mit 119 € preislich in einem vertretbaren Rahmen und ist zur Zeit nur als Download-Version erhältlich. Die Größe des Downloads beträgt ca. 5,6 GB. Andere Librarys wie z.B. das Premier Sound Factory Mark I liegen ca. beim doppelten Preis.

Zum Spielen benötigt man dann noch den NI Kontakt Player, wobei hier die im Lieferumfang enthaltene, freie Version ausreichend ist. Wer die Vollversion von Kontakt besitzt, braucht den kostenlosen Player natürlich nicht.

Die Installation geht spielend leicht von der Hand. In Kontakt klickt man auf Add Library, navigiert zum Ordner, in dem man das Plugin abgelegt hat, fügt es hinzu, registriert es und kann dann los spielen. Die Library taucht dann bei jedem neuen Start von Kontakt in der Library-Liste links auf. 

1 / 3
.

Verwandte Artikel

User Kommentare