Cherry Audio Wurlybird 140B Test

Nach vielen Synthesizern, einigen Effekten sowie einer klassischen Drummachine stellt Cherry Audio nun das erste Vintage Electric Piano vor: Wurlybird 140B ist sozusagen ein echter Early Bird. Wir bekommen ein frühes elektromechanisches Tasteninstrument als sample-basiertes Plugin zum Test: das Wurlitzer 140B aus dem Jahr 1964.

Fällt der Name Wurlitzer, ist das A200(A) das Referenzmodell. Es erschien ab 1968 und ist im Rock, Pop, Jazz oder auch im Country der 70er Jahre vertreten. Die Popularität hält bis heute. So lassen sich etwa Billy Eilish, Harry Styles oder Justin Bieber von den Klängen eines Wurlitzer-Pianos begleiten. Der Sound ist nicht so variabel, aber Producer nehmen ihn immer wieder gern als Alternative zum beliebteren Fender Rhodes. Dabei schwören Insider auf den speziellen ausbalancierten Klang des Modells 140B, das Wurlitzer A200 war ein dankbares Live-Gig-Instrument.

Gespannt haben wir das Cherry Audio Wurlybird 140 installiert und auch im Vergleich mit einem sehr etablierten Konkurrenten angespielt.

Checkliste zum Kauf von Cherry Audio Wurlybird 140B Test

  • Emulation des Wurlitzer 140B Electric Piano
  • Detailreiches Sampling, Preamp Modeling
  • Randomisierung der Key Release und Pedal Samples
  • Effektsektion mit acht Bodenpedalen
  • 50 Factory Presets
  • Skalierbares GUI inklusive Zoom

DETAILS & PRAXIS

Cherry Audio Wurlybird 140B: Einfach klassisch

Das Cherry Audio Wurlybird 140B erscheint mit einem GUI, das eher LoFi-Producer als bekennende Vintage Fans anspricht. Aktiviert man den internen Effekt, kommen direkt acht klassische Bodeneffektgeräte zum Vorschein. Damit sieht man auch schon das Angebot zur klanglichen Bearbeitung des Wurlitzer-Pianos.

Cherry Audio Wurlybird 140B: GUI.
Das Electric Piano und die acht Effektpedale bilden eine Einheit auf dem GUI.

Unter der Haube walten über 300 MB Samples, für die Mike Martin verantwortlich zeichnet. Die Key Release- und Pedal Samples werden leicht randomisiert, der originale Preamp des Wurlitzer 140B modelliert. Links und rechts von der Tastatur liegen Controls: Vibrato/Tremolo (dosierter in Stärke und Geschwindigkeit) sowie Dynamikkurve, Stimmung und ein technisches Brummen.

Cherry Audio Wurlybird 140B: GUI.
Der Basisklang des Cherry Audio Wurlybird 140B lässt sich noch ein wenig modifizieren.

Cherry Audio Wurlybird 140B: Acht Effekte

Acht Bodeneffekte lagern auf dem virtuellen Electric Piano. Wir sehen natürlich einige Standards. Vom links nach rechts und in Serie geschaltet: Tube Overdrive, 70s Phaser, Chorus, Rotation, Delay, Reverb (Spring, Plate, Galactic), LoFi und ein grafischer 7-Band-Equalizer. Jeder dieser einfachen Bodeneffekte des Cherry Audio Wurlybird 140B geht klanglich in Ordnung und bietet noch einige wenige Einstellmöglichkeiten. Zur ausführlichen Bearbeitung der Effekte wechselt man gern in die Focus-Ansicht.

Cherry Audio Wurlybird 140B: Effekte.
Die ersten vier Effekte des Cherry Audio Wurlybird 140B im Fokus.

Cherry Audio Wurlybird 140B: Überschaubare Library

Es ist natürlich klar, dass der Sound eines Wurlitzer-Piano nicht so extrem wandlungsfähig ist. Immerhin stellt die Factory Library über 50 Presets bereit – unterteilt in den drei Kategorien: Classic, Heavy FX und Modern. Insgesamt zehn Presets davon spielen wir an. Die Standardklänge in Sparte Classic und Modern überzeugen. Bei den effektvollen bis experimentellen Kreationen hält sich die Begeisterung eher im Rahmen. Leider sind schon einige Presets darunter, die man nicht als Favorit markiert.

Übrigens lassen sich Controls und Effektparameter des Cherry Audio Wurlybird 140B per MIDI steuern. Einige Presets nutzen die Steuerung per Modulationsrad überzeugend.

Cherry Audio Wurlybird 140B: Presets.
Cherry Audio spendiert dem Wurlybird 140B über 50 Factory Presets – sortiert in drei Kategorien.
Audio Samples
0:00
All the charm Pure and simple Grapevine LoFi1 DeepDownCores DelayedReaction VibeyWheel Galactic Voices Telex EP Wet Wheel Plates of cherries

Cherry Audio Wurlybird 140B: Alternativen

Es gibt nicht viele Plugins, die originale Samples des Wurlitzer 140B bieten. Eine der wenigen Ausnahmen ist Spectrasonics Keyscape, eine umfassende Keyboards/Piano-Kollektion zum Straßenpreis von 350 Euro. Und natürlich wollen wir wissen, ob sich die klanglichen Differenz so deutlich zeigt wie der enorme Preisunterschied. Anhand einer live eingespielten Phrase finden wir es heraus. Zum Vergleich nehmen wir auch das Vintage Electric Piano von Apple Logic Pro X (Physical Modeling) hinzu.

Audio Samples
0:00
Cherry Audio Wurlybird 140B Apple Logic Pro Vintage Electric Piano Spectrasonics Keyscape

Das Ergebnis braucht man nicht länger zu diskutieren: Spectrasonics Keyscape liefert die akustische Darstellung des Wurlitzer 140B in Höchstauflösung. Das Patch ist sehr präsent und warm mit vielen klangdynamischen Modulationen – amtlich! Cherry Audio hält ordentlich mit und schlägt sich für den günstigen Preis überraschend gut. Das Logic-interne Plugin ist auch passabel, aber nicht für die Reproduktion eines Wurlitzer 140B.

Cherry Audio Wurlybird 140B: Alternative.
Eines der besten Porträts des Wurlitzer 140B enthält das hochwertige Instrument Spectrasonics Keyscape.

Cherry Audio Wurlybird 140B: Update-Wünsche

Die internen Effekte sind schon gut, könnten aber noch verbessert werden. Vor allem der Delay-Effekt wird auf Dauer etwas langweilig. Hier sollte Cherry Audio noch unbedingt das eigene Stardust 201 Tape Echo ergänzen, das den klassischen Roland RE-201 Space Echo aus den Siebzigern recht überzeugend emuliert.

Zur Freude aller Reviewer wie User dürfen auch einige spannende Features hinzukommen, die man beim Original nicht findet, so zum Beispiel Split/Layer-Möglichkeiten mit anderen Sounds oder einen Phrasen-Player. Natürlich setzt der LowBudget-Preis aber Grenzen.

FAZIT

Cherry Audio hat zahlreiche Plugins vorgestellt, die wir mit viel Spaß getestet haben. Diesmal bleibt der große Jubel aus. Zum einen liegt das am Wurlitzer-Piano selbst. Wer solche Sounds mag, hat sicherlich schon gute Presets in seiner Sammlung. Zum anderen bietet das Cherry Audio Wurlybird 140B keine wirklich neuen Features. Alle User hochwertiger Plugins wie Spectrasonics Keyscape und NI Guitar Rig 7 Pro brauchen dieses virtuelle E-Piano wohl kaum.

Der eigentliche Clou ist die fast schon sensationelle Preis/Leistungsrelation. Wer Spaß am seltenen Wurlitzer-Modell aus dem Jahr 1964 hat, kann und soll das Wurlybird 140B jedenfalls kaufen. Gerade für HipHop, LoFi und andere aktuellere Musikstile liefert es passende Presets.

Auch wenn es fürs Wurlybird 140B letztlich keine fünf Sterne gibt, soll Cherry Audio künftig weitere Vintage Keyboards liefern – bitte dann gern mit kleineren Extra-Features.

Featureson

  • Emulation des Wurlitzer 140B
  • Detailliertes Multi-Sampling
  • Randomisierung der Key Release und Pedal Sounds
  • Modeling des originalen Preamps
  • Controls für Vibrato (Tremolo), Tune, Hum und Velocity Curve
  • Stompbox-Effekte: Tube Overdrive, Chorus, Rotator, Delay, Reverb, EQ sowie 70s Phaser und LoFi
  • 50 Presets
  • Skalierbares GUI, Zoom-In Feature
  • Demo-Version (für 30 Tage)
  • Systemvoraussetzungen: Ab Windows 7 , Ab Mac OS X 10.13 (M1 Support)
  • Online-Aktivierung, VST, VST3, AU, AAX, Standalone
  • PREIS: 39 Euro
  • Emulation des Wurlitzer 140B
  • Detailliertes Multi-Sampling
  • Randomisierung der Key Release und Pedal Sounds
  • Modeling des originalen Preamps
  • Controls für Vibrato (Tremolo), Tune, Hum und Velocity Curve
  • Stompbox-Effekte: Tube Overdrive, Chorus, Rotator, Delay, Reverb, EQ sowie 70s Phaser und LoFi
  • 50 Presets
  • Skalierbares GUI, Zoom-In Feature
  • Demo-Version (für 30 Tage)
  • Systemvoraussetzungen: Ab Windows 7 , Ab Mac OS X 10.13 (M1 Support)
  • Online-Aktivierung, VST, VST3, AU, AAX, Standalone
  • PREIS: 39 Euro
Unser Fazit:
5 / 5
Pro
  • Gelungene Emulation des Wurlitzer 140B
  • Integrierte Effektsektion
  • Solide Preset Library
Contra
Artikelbild
Cherry Audio Wurlybird 140B Test
Hot or Not
?
review wurlybird cherryaudio

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

Kommentieren
Profilbild von Mathias Martin

Mathias Martin sagt:

#1 - 14.07.2024 um 14:38 Uhr

0

Ich habe das Wurlybird selbst auch mit dem Keyscape 140B verglichen und finde nicht, dass das Wurlybird schlechter ist als das Keyscape. Im Gegenteil: Ich finde das Wurlybird hat mehr Dynamik und klingt differenzierter. Der Klang des Keyscape ist zwar wärmer, aber nicht besser.

    Profilbild von Matthias Sauer

    Matthias Sauer sagt:

    #1.1 - 15.07.2024 um 18:04 Uhr

    0

    Hi Mathias, Danke für Feedback! Es klingt zumindest etwas "anders" ... ist letztlich auch eine Frage des persönlichen Geschmacks... ;) Ciao, Matthias

    Antwort auf #1 von Mathias Martin

    Antworten Melden Empfehlen
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
 Cherry Audio Elka-X Test
Test

Cherry Audio emuliert den Elka Synthex aus den frühen 80ern und spendiert obendrein noch sinnvolle Extras. So ein leicht mysteriöser Synth-Klassiker dürfte sich nun rasch wie ein gutes Virus auf etliche DAWs ausbreiten. Für wen lohnt sich der Elka-X wirklich?

 Cherry Audio Elka-X Test Artikelbild

Cherry Audio liefert pausenlos, vor allem das Angebot an virtuellen Synthesizern wächst ständig. Im Sommer '22 steuert ein seltenes Flaggschiff der frühen 80er auf uns zu: Der Elka Synthex heißt nun Elka-X und bringt einige sinnvolle Erweiterungen mit. Den hat Xils-Lab übrigens schon mit dem Syn’X und dessen Low-Budget-Variante miniSyn’X emuliert. Wir sind uns aber sicher: Cherry Audio ist bezüglich Preis-Leistungs-Verhältnis bestimmt wieder einmal nicht zu toppen.

Cherry Audio Octave Cat Test
Software / Test

Cherry Audio veröffentlicht mit Octave Cat die nächste Emulation eines analogen Vintage-Synthesizers. Sound, Konzept und vor allem der Preis bringen dieses Plugin tierisch zum Schnurren. Es kann bedeutend mehr als das originale The CAT von 1976.

Cherry Audio Octave Cat Test Artikelbild

Cherry Audio Octave Cat emuliert den zwischen 1976 und 1981 gebauten duophonen Vintage-Synthesizer The CAT von Octave Electronics und spendiert zusätzliche Features. Das Original war so etwas wie eine bezahlbare Mischung aus dem Moog Minimoog und dem ARP Odyssey. Mit Oszillator-Sync, Crossmodulation, sattem Grundsound und forsch klingendem Resonanz-Filter spielte sich der einstige Game-Changer erst in die Herzen bekannter Acts wie OMD und später auch in die von The Prodigy oder The Chemical Brothers.

Cherry Audio Harmonia Test
Test

Cherry Audio stellt mit Harmonia den nächsten eigenen Synthesizer vor. Harmonia lockt mir „harmonischen“ Oszillatoren und erinnert soundtechnisch an das „Digital Vintage“ aus den frühen 90ern. Neben den Plugins „Dreamsynth" und „Sines“ funkelt Harmonia wie ein Stern.

Cherry Audio Harmonia Test Artikelbild

Cherry Audio Harmonia ist ein samplebasierter Synthesizer mit zwei Oszillatoren, die das „Harmonic Scanning“ ermöglichen. Nach Dreamsynth und Sines hat der fleißige Software-Hersteller nun also schon zum dritten Mal ein eigenes Instrument entwickelt. Ganz neu ist das Konzept von Harmonia aber nicht. Cherry Audio orientiert sich beim Design an bekannten Synthesizern, die sich über Vector- und Wavetable-Synthese, Wavesequencing und additive Synthese definieren. Die neue Klangmaschine katapultiert uns zurück in die 80- und 90er Jahre.

Cherry Audio PS-3300 Test
Test

Cherry Audio schenkt dem semimodularen polyfonen Analogsynthesizer Korg PS-3300 aus dem Jahr 1977 ein neues virtuelles Leben. Als preiswertes Plugin können ihn nun alle Synth-Fans erobern.

Cherry Audio PS-3300 Test Artikelbild

Cherry Audio PS-3300 ist ein virtuelles Abbild des mythischen analogen Hardware-Synthesizers Korg PS-3300. Der ist semimodular aufgebaut und lässt sich polyfon spielen. Das zwischen 1977 und 1981 gebaute Instrument ist mittlerweile so selten anzutreffen, dass Cherry Audio mit dem Electronic Music Education and Preservation Project (EMEAPP) kooperieren musste – die nicht-kommerzielle Organisation aus Philadelphia verfügt über einen PS-3300 in ihrer Sammlung.

Bonedo YouTube
  • MOOG Labyrinth Sound Demo (no talking) - Preset Sheets
  • Behringer UB-XA Sound Demo (no talking, custom presets)
  • Roland GO:KEYS 3 Sound Demo (no talking)