Bass Hersteller_Ibanez
Test
7
18.05.2021

Praxis

Akustische Bässe unterscheiden sich in der Handhabung bekanntlich in einigen Aspekten von einem herkömmlichen E-Bass, und das gilt im Besonderen für die großen Grand-Concert-Modelle - und somit auch für unseren Testkandidaten!

Spielt man den Bass im Sitzen, ruht der rechte Arm in der Regel auf dem Korpus. Diese Haltung ist auf Dauer nicht sonderlich bequem, weil der Arm - bedingt durch die ausladende Bauform des Grand-Concert-Basses - relativ hoch aufliegt. Zudem gräbt sich die obere Kante des Korpus mit der Zeit immer mehr in den Unterarm und verursacht unangenehme Druckstellen. Abhilfe kann hier ein passender Bassgurt schaffen, denn der Ibanez PCBE14MH ist mit entsprechenden Pins ausgestattet und kann somit auch im Stehen gespielt werden.

In dieser Position muss man allerdings mit einer gewissen Kopflastigkeit rechnen, weil der vordere Pin, wie bei den meisten Akustikbässen, am Halsfuß angebracht wurde. Angesichts der mageren 2,4 kg, die mein Testexemplar auf die Waage bringt, fällt dieser Umstand allerdings nicht allzu sehr ins Gewicht. Hat man sich erstmal an diese Bauart bedingten Eigenheiten gewöhnt, lässt sich der elegante Ibanez PCBE14MH durchaus angenehm und überraschend leicht spielen.

Auch interessant:

Ein sehr schlanker Hals und die Medium-Scale-Mensur sorgen für ein sehr komfortables Spielgefühl - egal, ob man Grooves in den tiefen Lagen oder schnellere Läufe jenseits des 12. Bundes abfeuert. Darüber hinaus wurde mein Testbass ab Werk absolut perfekt eingestellt: die Saitenlage ist angenehm niedrig und der Hals besitzt nur eine leichte Krümmung. Außerdem ist der Bass absolut oktavrein!

Das insgesamt tolle Spielgefühl wird allerdings durch einige raue Bundkanten leicht getrübt, was nicht zwangsläufig bedeutet, dass hier bei der Verarbeitung geschlampt wurde. Holz arbeitet nun einmal, und ein Griffbrett kann durch Klimaschwankungen (zum Beispiel bei wechselnden Jahreszeiten oder beim weiten Transport aus Fernost in unsere Gefilde) immer mal schrumpfen, sodass auch ordentlich gearbeitete Bünde in der Folge leicht überstehen.

Klanglich präsentiert sich der Ibanez PCBE14MH außerordentlich positiv! Die Holzkonstruktion schwingt sehr gesund, alle Töne verfügen über ein langes Sustain und der Bass weist keine signifikanten Deaspots auf. Der akustische Sound ist, wie bei Akustikbässen mit Roundwound-Saiten üblich, zwar eher drahtig, es fehlt dem Ibanez PCBE14MH aber keinesfalls an Tragfähigkeit.

Für Duette mit Sängern oder Gitarristen wird die Lautstärke des unverstärkten Basses sicherlich ausreichend sein, sobald aber Percussion oder dezente Drums dazukommen, kommt man um einen Amp allerdings nicht mehr herum. Kein Problem, denn auch verstärkt kann der Ibanez PCBE14MH absolut überzeugen - verschafft euch einfach anhand der Audiobeispiele selbst einen Eindruck vom Sound des preisgünstigen Ibanez Akustikbasses.

Auch interessant:

Diese klassischen Bassamps musst du kennen!

Im ersten Beispiel hört ihr den Bass in neutraler EQ-Einstellung. Der Sound ist insgesamt durchaus ausgewogenen, obwohl er natürlich deutlich vom typischen höhenlastigen Klangbild des Piezotonabnehmers geprägt ist:

Die erreichbare Lautstärke mit dem Ibanez-Preamp ist übrigens beachtlich - ich musste den Volume-Regler nie über die 12-Uhr-Stellung bewegen, um einen gesunden Pegel für die Aufnahme zu erhalten. Der Equalizer der Ibanez Onboard-Elektronik zeigt Wirkung und eignet sich bestens für kleinere Klanganpassungen.

Mit dem Höhen-Regler lässt sich der typische Piezo-Charakter zusätzlich verstärken, wodurch die Saitengeräusche noch deutlicher übertragen werden. Der Sound wird durch den Höhenboost ausgezeichnet ortbar und sehr transparent, klingt aber gleichzeitig nicht allzu harsch oder kühl.

Auch die Anhebung der unteren Frequenzen wirkt sich durchaus positiv auf den Sound aus: Der Ibanez PCBE14MH gewinnt hier deutlich an Tragfähigkeit und klingt abermals eine Spur wuchtiger. Je nach den räumlichen Gegebenheiten ist allerdings etwas Vorsicht mit dem Bassregler angebracht - man fängt sich bei starken Anhebungen schnell unschöne Dröhnfrequenzen ein!

Am besten gefällt mir der Ibanez PCBE14MH, wenn man die Höhen mit dem Onboard-EQ deutlich zurücknimmt. Der Sound wirkt hier wesentlich runder und organischer, wie ich finde. Für die Aufnahme habe ich die Höhen zu etwa 50% abgesenkt:

Auch interessant:

So unterschiedlich klingen 10er-, 12er- und 15er-Basslautsprecher!

Zum Abschluss gibt es noch eine Aufnahme, für die ich den unverstärkt gespielten Bass mit einem Raummikrofon eingefangen habe. Ihr bekommt hier einen guten Eindruck vom akustischen Sound des Ibanez PCBE14MH, obwohl bei der Aufnahme natürlich auch der Raumklang und das verwendete Mikrofon einen deutlichen Einfluss auf das Endresultat haben.

2 / 3
.

Verwandte Artikel

User Kommentare