Bass Hersteller_HarleyBenton
Test
7
29.06.2021

Harley Benton MB-4/MB-5 SBK Deluxe Series Test

Vier- und fünfsaitiger E-Bass

Stingray lässt grüßen!

Mit den mattschwarzen Ausführungen ihrer Gitarren- und Bassmodelle trifft Harley Benton anscheinend den Geschmack vieler Musiker. Die meisten Instrumente im coolen "Stealth-Look" sind derzeit in kürzester Zeit ausverkauft - und das, obwohl Harley Benton das Angebot beständig erweitert. BassistInnen können sich über die vier- und fünfsaitigen MB-Modelle aus der Deluxe Series der Thomann-Hausmarke freuen, die mit schwarzer Hardware ausgestattet sind und natürlich das begehrte Matt-Finish in Satin-Black besitzen. Wie unschwer zu erkennen ist, basieren diese MB-Modelle auf dem äußerst populären Klassiker von Music Man - hier kommen also Stingray-Fans voll auf ihre Kosten! Die schwarzen Schönheiten von Harley Benton sind bereits in unserem Testlabor gelandet und werden durch den Parcour gejagt - viel Spaß!

Auch interessant:

Diese klassischen E-Bässe musst du kennen!

Details

Mattschwarze Äxte besitzen ja ein relativ "böses" Image und werden in der Regel eher bei Metal-Musikern verortet. Mir gefallen die beiden MB-Bässe allerdings ebenfalls ausgesprochen gut - und ich bin so ziemlich das Gegenteil von einem Metal-Bassisten! Das matte Satin-Finish wirkt durchaus edel und der "Blacked-Out-Look" ist insgesamt sehr stimmig.

Ich kann mir allerdings vorstellen, dass das Tortoise-Pickguard einigen Tieftönern ein Dorn im Auge ist. Wer den kompletten Stealth-Look will, kann das Tortoise-Pickgard aber auch ohne großen Aufwand gegen ein mattschwarzes Pickguard tauschen. Wie auch immer, wir machen weiter mit den Spezifikationen und schauen uns die Konstruktion der MB-Bässe einmal genauer an.

Unter dem schicken Satin-Finish finden wir einen Korpus aus Lindenholz, der in der typisch-rundlichen Form des klassischen Vorbildes geshaped wurde. Der Hals besteht aus Ahorn und ist an sechs Punkten mit dem Korpus verschraubt - diese Verbindung sollte also halten!

Für das Griffbrett kommt sogenanntes "Roseacer" zum Einsatz. Dabei handelt es sich um gebackenes Ahorn, dass nach der Behandlung eine ähnlich dunkle Farbe wie Palisander aufweist. Der Name "Roseacer" ist also eine Art Wortspiel mit den Bezeichnungen Rosewood (Palisander) und Acer (botanische Bezeichnung für Ahorn).

Auch interessant:

"Welcher Bass-Kompressor passt zu mir?"

Im Griffbrett sitzen 21 Bünde und runde Lagenmarkierungen zur Orientierung. Die Hardware-Ausstattung der beiden MB-Bässe würde ich als schlicht und funktional bezeichnen. Auf der Kopfplatte haben offene Stimmmechaniken und ein runder Saitenniederhalter Platz gefunden, als Brücke wurde ein simples Blechwinkel-Modell mit rundlichen Konturen im Stil des Music-Man-Klassikers installiert. Die komplette Hardware ist selbstverständlich schwarz lackiert.

Eine Überraschung bieten die beiden preisgünstigen Harley Benton MB-Bässe mit Blick auf die Tonabnehmer- und Elektronikausstattung. Es kommt zwar, wie beim Vorbild, ein fetter Humbucker mit großen Magneten zum Einsatz, bei der Elektronik und den Regelmöglichkeiten geht Harley Benton jedoch eigene Wege: Die Elektronik ist nämlich komplett passiv aufgebaut und umfasst für jede Spule des Humbuckers einen gesonderten Lautstärkeregler, sodass die Sounds beliebig gemischt werden können - ein durchaus eigenwilliges wie auch interessantes Konzept! Zusätzlich ist eine Tonblende zum Absenken der Höhen mit an Board, die mit dem dritten Poti im Cockpit der MB-Modelle geregelt wird.

Auch interessant:

"Welchen E-Bass soll ich kaufen?"

1 / 3
.

Verwandte Artikel

User Kommentare