Test
2
01.08.2018

Fazit
(5 / 5)

Der HEDD Quantum ist nicht nur das perfekte AD/DA-Frontend, sondern dank neuer Clock auch der perfekte Master. Seine ausgeklügelten Saturation-Algorithmen klingen nach wie vor fantastisch und können auch drastisch angewahnt jedes Einzelsignal bossten. Dennoch fällt besonders der dezente Einsatz überraschend gut aus. Die Verarbeitung ist top, das Level-Meter macht etwas her und der Preis ist gemessen an den Features vollkommen okay - aber auch kein Schnäppchen! 5 Sterne.

  • Pro
  • neue, nochmals verbesserte, äußerst cleane Wandler
  • erstklassige „Harmonic Distortions“ via DSP
  • sechs Word-Clock-Ausgänge
  • simples, effektives Konzept
  • clevere Routing-Optionen
  • analoge & digitale I/Os
  • edle Verarbeitung
  • Contra
  • kein Contra
  • Features
  • AD/DA-Wandler mit Saturation-Prozessor
  • neuster Quantum AD/DA, ASRC und Clocking
  • 24Bit/192 kHz Wandlung
  • einstellbare Triode-, Pentode- und Tape-Sättigung
  • AES/EBU (XLR), S/PDIF Cinch (TOSLink und RCA)
  • 6x Wordclock-Ausgang, 1xWordclock-Eingang
  • Analoge Ein-/Ausgänge: symmetrisch XLR (transformerlos)
  • Abmessungen: 19" / 1 HE
  • Tiefe: 25,4 cm
  • Gewicht: 6,7 kg
  • Preis
  • 4299,- Euro (UVP)
3 / 3

Verwandte Artikel

User Kommentare