Anzeige
ANZEIGE

Duesenberg D49 Outlaw Test

Praxis

Nimmt man die 49er in die Hand, fällt direkt ihre längere Mensur auf. Der Hals streckt sich schon ein ordentliches Stück nach links, was aber nicht heißt, dass er unhandlich wäre – ganz im Gegenteil. Die Saitenlage ist perfekt und mit ihren recht dicken Bespannung (10 auf 50!) lässt sie sich äußerst komfortabel bespielen. Der Hals ist eher von der kräftigeren Sorte und liegt mit seinem runden U-Profil satt in der Hand. Bei jedem Anschlag schwingt das Instrument sofort mit und resoniert überdurchschnittlich, wobei sämtliche Frequenzen gleichmäßig wiedergegeben werden und lange ausschwingen. Obwohl wir es hier mit einer Mahagoni-Gitarre zu tun haben, machen sich Ahorn-Hals und -Decke durchaus positiv bemerkbar und addieren einen ordentlichen Schuss Obertöne hinzu. Ich bin sehr gespannt, wie sie sich am Verstärker macht.

Wie immer beginne ich mit einer cleanen Einstellung am Amp, in diesem Fall einem AC30, den ich mit einem Shure SM 57 abgenommen habe. Ich spiele dreimal dieselbe Figur, um die Klangunterschiede der Tonabnehmer herauszustellen.

Audio Samples
0:00
Clean Hals Clean Mid Clean Steg

Der Hals-PU klingt erstaunlich spritzig, tiefe Frequenzen treten nicht zu stark in den Vordergrund und insgesamt kommt der P90 bauartbedingt wie ein Single-Coil auf Anabolika. In der Mitteleinstellung tönt ein für Duesenberg-Gitarren typischer Sound: Es klingt wie eine Strat, gepaart mit einer Tele, beide jeweils in der Mittelstellung. Die Mitten werden etwas ausgehöhlt und geben dem Instrument eine frische, ungewohnte Soundnote. Am Steg dominiert ganz klar der Humbucker-Sound. Im Gegensatz zu seinen Kollegen wirkt er kompakter, komprimiert in den Mitten etwas, ohne jedoch dumpf zu klingen. Der Grand Vintage ist in seiner Charakteristik ein Vintage-Humbucker mit moderatem Ausgangspegel, was ihn durchaus für cleane Einstellungen am Amp interessant macht. Je nach Anschlag verändert sich der Klang aller Pickups und macht so eine Interaktion mit dem jeweiligen Amp möglich, Stichwort Dynamik! Ich drehe den Tonpoti raus, schalte in die Halsposition und spiele ein paar jazzige Chords, alles mit dem AC30.

Audio Samples
0:00
Chords Hals Tone raus

Auch in dieser Disziplin macht sich die 49er sehr gut. Obwohl die Höhenfrequenzen ausgeblendet sind, ist der Anschlag mit dem Daumen immer noch definiert wahrzunehmen. Jeder Attack wird mit einem kleinen Bassschub herausgearbeitet. Jetzt wird es funky und ich schalte wie auch im ersten Beispiel alle Pickup-Konstellationen durch. Als Verstärker dient jetzt ein Fender Twin.

Audio Samples
0:00
Clean Hals Funk Clean Mid Funk Clean Steg Funk

Auch hier zeigt sich die immense Soundvielfalt der 49er. Jeder Anschlag wird mit einem Schmatzer quittiert, der Hals-Pickup ermöglicht fetten Oldschool-Sound, der Kollege am Steg rotzigen Lenny Kravitz Style Funk und der Zusammenschluss beider den typischen ausgehöhlten “europäischen“ Funksound.

Duesenberg_49_17FIN-1022512 Bild

So, genug der klaren Töne, jetzt soll’s rockiger werden! Ich aktiviere wieder den AC30 und teste, wie sich die “Düse“ in diesem Segment schlägt.

Audio Samples
0:00
Crunch Hals

Na, das klingt doch schon ziemlich fett und rotzig. Obwohl ich dieses Soundfile mit den Fingern gespielt und mich ziemlich weit unten auf der E- und A-Saite aufgehalten habe, sind alle Töne sehr gut herauszuhören und gefallen mit ihrem tiefmittigen Growl.

Audio Samples
0:00
Crunch Mid

Hier habe ich anfänglich eine Singlenote-Line gespielt, die dann in ein Arpeggio mit überstehenden Tönen übergeht. Ein hochmittiger Sound addiert sich hinzu und klingt in seiner Charakteristik völlig anders als in den cleanen Beispielen, er ist also vollwertig am angezerrten Amp zu verwenden, was mir in den meisten Fällen bei Gitarren nicht wirklich gefällt.

Audio Samples
0:00
Crunch Steg

Das ist genau seine Welt, hier fühlt sich der Humbucker pudelwohl. Breitbeinig stellt er sich auf und verschafft sich rotzig Gehör. In dieser Einstellung scheint die Gitarre automatisch tiefer am Gurt zu hängen und verlangt nach knochentrockenen Riffs. Schön durchsichtig, aber mit einem gehörigen Pfund pumpt der Sound aus den Speakern.

Ich regele den Amp wieder etwas runter und vergleiche die Pickups miteinander.

Audio Samples
0:00
Light Crunch Hals Light Crunch Mid Light Crunch Steg

Es ist schon erstaunlich, wie grundlegend sich die Charakteristik mit der Einstellung am Amp verändert. Alle Beispiele bekommen wieder mehr Höhenanteile, Attacks werden hervorragend herausgearbeitet und die Mittelstellung klingelt ganz herrlich in den hohen Frequenzen.
Abschließend hören wir, wie sich die Duesenberg 49er im Solospiel schlägt. Als Amp dient dieses Mal ein JCM 800 aus dem Hause Marshall mit passender 2×12“ Box mit Vintage 30 Lautsprechern. Eine Prise Hall habe ich dazugegeben, damit sie nicht so ganz alleine dastehen muss.

Audio Samples
0:00
Solo Steg

Auch hier kann ich nur lobende Worte finden, so klingt meiner Meinung nach ein klassischer Leadsound. Immer transparent, trotzdem fett, Bässe kommen quasi auf Knopfdruck, will sagen, sobald die Saite abgedämpft wird, machen sie sich breit. Jeder Anschlag ist wunderbar herauszuhören und – ein ebenfalls nicht ganz unwichtiger Aspekt – die Töne werden in höheren Lagen nicht dünner! Ein Phänomen, das mir in der Vergangenheit schon sehr oft bei anderen Gitarren aufgefallen ist. Warum das so ist, konnte ich bis jetzt leider nicht in Erfahrung bringen, aber es ist in der Tat hörbar.

Duesenberg_49_03FIN-1022515 Bild
Kommentieren
Profilbild von Dietmar Bramsel

Dietmar Bramsel sagt:

#1 - 10.08.2011 um 01:42 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Hallo,
dieser Test war der letzte Tropfen den es gebraucht hat, eine Doozy 49er Gold Top zu kaufen. Das war die richtige Entscheidung! Ich bin schier begeistert und kann diesen Bericht nur unterstreichen.
Beste Grüße - http://www.facebook.com/pag...

Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Duesenberg Line-up 2021: Ein Augenschmaus!
Gitarre / News

Außergewöhnliche Offsets, elegante Rocker, eine neue Lapsteel, eine Punk-Rock-Maschine und ein Tom Bukovac-Modell: Das Duesenberg Line-up 2021.

Duesenberg Line-up 2021: Ein Augenschmaus! Artikelbild

2020 hat der Hersteller aus Hannover 25 Jahre Starplayer mit zwei ganz besonderen Sondereditionen gefeiert. Nun wurde mit gleich fünf ansehnlichen Modellen das neue Jahr willkommen geheißen. Und was uns das Duesenberg Line-up 2021 zu bieten hat, kann sich absolut sehen lassen. Hättet ihr etwas anderes erwartet?

Epiphone Slash Les Paul Standard Test
Gitarre / Test

Zwei Epiphone Slash Les Paul Standards aus der Inspired by Gibson Collection zeigen, dass auch die preiswerten Versionen den Meister würdig vertreten können.

Epiphone Slash Les Paul Standard Test Artikelbild

Mit der Epiphone Slash Les Paul Standard rückt nun die Tochterfirma nach und präsentiert ihre eigene Slash-Linie im Rahmen der Inspired by Gibson Collection, nachdem es schon seit einiger Zeit eine Slash Collection von Gibson gibt. Neu sind zwei J-45 Akustikgitarren und mit der Slash Les Paul Standard (Appetite Burst) und der Slash Victoria Les Paul Standard Goldtop gibt es auch zwei Paulas zu bestaunen, die der Hersteller uns beide zum Test zur Verfügung gestellt hat.

PRS SE Zach Myers Test
Gitarre / Test

Die neue PRS SE Zach Myers Signature präsentiert sich als attraktive Semiakustik mit großem Ton, sehr guter Bespielbarkeit und einem relativ kleinen Preis.

PRS SE Zach Myers Test Artikelbild

Mit der PRS SE Zach Myers bietet Paul Reed Smiths Gitarrenschmiede in ihrer Budget-Serie nun ein weiteres Artist-Modell an, das auf die Wünsche des aus Memphis, Tennessee stammenden Rockmusikers Zach Myers zugeschnitten wurde. Myers, seines Zeichens Gitarrist der amerikanischen Rockband Shinedown, ist hierzulande vielleicht nicht jedem sofort ein Begriff, hat aber mit seiner Band weltweit mittlerweile über 10 Millionen Alben verkauft.

Bonedo YouTube
  • Schecter C-8 MS SLS Elite Evil Twin Sound Demo (no talking)
  • Friedman BE OD vs. Soldano SLO Pedal - Comparison (no talking)
  • Fender Tone Master Princeton Reverb - Sound Demo (no talking)