Anzeige

Die besten Gitarren-Soli – Django Reinhardt – Minor Swing – Workshop

Django Reinhardt ist der Protagonist unseres heutigen Workshops, einer der ganz großen Pioniere der Gitarre und einer der ersten Solisten im Jazzgenre, der bis heute unzählige Gitarristen und auch Bläser beeinflusst.

1805_Minor_Swing_Django_Reinhardt_1260x756_v01


Reinhardt wurde 1910 als Angehöriger der französischsprachigen Sinti in Belgien geboren und vermischte als erster die traditionelle Musik seiner Volksgruppe mit zeitgenössischem Jazz. Damit trug er zur Verbreitung einer vollkommen eigenen Musikrichtung bei, dem sogenannten Gypsy-Jazz, in Frankreich auch Jazz Manouche und in Deutschland damals politisch inkorrekt Zigeunerjazz genannt. Obwohl Django in jungen Jahren aufgrund einer schweren Brandverletzung fast zum Beenden seiner Gitarrenkarriere gezwungen wurde und manche Finger seiner Greifhand unbeweglich blieben, fand er Mittel und Wege, trotz dieser Einschränkung seinen Weg äußerst erfolgreich fortzusetzen.

Besonders bekannt ist sicherlich die Formation Quintette du Hot Club de France, bestehend aus Stephane Grapelli an der Geige, zwei Rhythmusgitarristen und einem Kontrabassisten. Diese Band veröffentlichte im Jahre 1937 das Stück Minor Swing, das sicherlich eines der bekanntesten Reinhardt-Soli enthält und Gegenstand dieses Workshops sein soll.
Reinhardt verwendete in seiner Anfangszeit typische akustische Gitarren, gebaut von Mario Macafferi für die Firma Selmer. Diese Gitarren besitzen häufig einen nahezu rechtwinkligen Cutaway, eigene Schalllochformen und die speziellen Stahlsaiten werden von einem Saitenhalter (Tailpiece) gehalten. All diese Komponenten verleihen der Gitarre einen Sound, der irgendwo zwischen einer Steelstring und Banjogitarre angesiedelt und aufgrund der Perkussivität für diese Stilrichtung sehr charakteristisch ist.

Auch das Tonmaterial des Gypsy-Jazz ist sehr stilbildend, denn in den 30er Jahren waren einige Sounds, die heute als selbstverständlich gelten, noch nicht wirklich etabliert und vieles findet in Form von Dreiklangsarpeggios mit Zusatznoten statt.
Auch beim Minor Swing zeigen sich viele Dreiklangsarpeggios mit großer Sexte wieder und über der Dominante E7 kommt die HM5 Tonleiter bzw. verminderte Akkorde zum Einsatz.
Achtet auch auf die Bendings, die meistens irgendwo zwischen einem Viertel- und Halbton liegen, also minimal “flat” intoniert sind.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Akkordprogression
Akkordprogression
Audio Samples
0:00
Minor Swing – Das Solo Minor Swing – Das Playback

Und nun viel Spaß mit dem Minor Swing!

Hot or Not
?
1805_Minor_Swing_Django_Reinhardt_1260x756_v01 Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Haiko Heinz

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Die besten Gitarren-Soli - Whitesnake/John Sykes - Is this love - Workshop
Gitarre / Workshop

Obwohl die Produktion des Whitesnake Albums ”1987“ unter keinem guten Stern stand, brachte es Perlen wie John Sykes Gitarrensolo in ”Is this love“ hervor.

Die besten Gitarren-Soli - Whitesnake/John Sykes - Is this love - Workshop Artikelbild

Das Album "1987" der britischen Formation Whitesnake zählt sicherlich zu den schillerndsten Releases der 80er Jahre und ist mit seinen 12 Millionen verkauften Exemplaren das erfolgreichste Album der Band. Gegenüber den frühen Werken wirkt dieses Album wesentlich weniger bluesig und orientiert sich stärker am Metal-Zeitgeist, was sich schon beim Vorgänger "Slide it in" in der US-Version abzeichnete und einige alte Whitesnake Fans etwas verstörte. Dennoch ist es zum großen Teil dafür verantwortlich, dass die Band auch in Amerika zu großem Erfolg gelangte und zu einer der bedeutendsten Bands der Dekade mutierte.

Die besten Gitarren-Soli - Free - All Right Now - Workshop
Gitarre / Workshop

All Right Now war ein Hit der Band Free aus dem Jahr 1970, in dem Paul Kossoff sein solistisches Können zeigt. Hier gibt es das Ganze zum Nachspielen.

Die besten Gitarren-Soli - Free - All Right Now - Workshop Artikelbild

Heute möchte ich euch einen Musiker vorstellen, der in der 60er und 70er Jahren zu den vielversprechendsten Sternen am Gitarrenhimmel zählte: Paul Kossoff. Geboren wurde der Brite 1950 in London und im Alter von 15 Jahren griff er, inspiriert von Eric Clapton, zur Gitarre. Bewaffnet mit seiner Les Paul Custom tingelte er durch die Clubs, bevor er mit Andy Fraser, Simon Kirke und Paul Rodgers 1968 die Band Free gründete. Free galt damals als eine Art Supergroup und releaste im Zeitraum von 1968 und 1973 insgesamt sechs Longplayer, bevor sich die Band 1973 wieder auflöste. Nach einer langen Drogen- und Alkoholkarriere verstarb Kossoff tragischerweise 1976 an Herzproblemen auf einem Flug von Los Angeles nach New York im zarten Alter von gerade einmal 26 Jahren.

Bonedo YouTube
  • Boss Dual Cube LX - Sound Demo (no talking)
  • 6 Legendary Chorus Effect Units For Guitar - Comparison (no talking)
  • Valiant Guitars Soothsayer Flamed Maple BF - Sound Demo (no talking)