Anzeige

Das iPad im DJ-Einsatz – was geht?

Grundsätzlich ist Apples iPad ja eine zwiespältige Angelegenheit, wenn es um den Einsatz als Audiowerkzeug geht. Auf der Habenseite zu verbuchen, ist das ziemlich stabile und performante Betriebssystem iOS, die robuste Hardware inklusive berührungsempfindlichem, sehr responsivem Display und natürlich das ziemlich gute Angebot an Software. Auch die ordentliche Klangqualität des Kopfhörer/Line-Ausgangs fällt positiv ins Gewicht. Eher nachteilig dagegen: der umständliche Weg über die iTunes Synchronisation, um Dateien auf das iPad zu transferieren sowie die spartanische Anschluss-Ausstattung mit lediglich einer Buchse (30-Pin/Lightning), die sowohl für den Datenaustausch, als auch die Stromversorgung herhalten muss.

CrashKurs_Auflegen_mit_iPad_Folge_01


Dies macht sich besonders im Verbund mit externer Hardware bemerkbar, denn sobald man ein USB-Gerät anschließen möchte, führt kein Weg an einem wackeligen Adapter vorbei (Stichwort: Camera-Connection-Kit), der dann auch noch die Stromversorgung blockiert. Clevere Firmen spendieren ihrem iPad-Zubehör dann auch direkt eine integrierte Stromversorgung (beispielsweise NI Traktor Kontrol Z1, Reloop Mixtour, Alesis I/O-Dock).

Fotostrecke: 3 Bilder Die beiden Anschlusstypen des iPad: Lightning und 30-Pin. Mit im Bild der alte 30-Pin/USB-Adapter.
Fotostrecke

iPad solo

Die einfachste Möglichkeit, mit dem iPad aufzulegen, ist immer noch das simple Mono-Split-Kabel, das den Stereoausgang des iPads zum Vorhören in zwei Mono-Signale aufteilt. Dazu noch eine DJ-App und fertig ist das Minimal-Setup. Die Kontrolle über das laufende Audiomaterial behält man über das Touch-Display. Wichtig ist dabei nur, die DJ-Software auf „Split-Mono“ zu stellen – eine Funktion, die aber fast alle iPad-DJ-Apps haben. Dass das natürlich nur eine klanglich und funktional sehr spartanische Lösung ist, dürfte klar sein. Dennoch bietet sich hier rüber eine sehr kostengünstige und einfache Möglichkeit, um mal ins DJing rein zu schnuppern.

Externes Audiointerface

Wesentlich professioneller wird die Sache, wenn man eine externe Soundkarte mit zwei physikalischen Stereoausgängen mit dem iPad verbindet. Nimmt man hier dann noch einen externen Mischer hinzu, hat man so – je nach Audiointerface – ein ausgezeichnet klingendes Setup gebaut, das auch im professionellen Bereich zum Einsatz kommen kann. Ein davon abgeleiteter Sonderfall ist es, zwei (oder mehr) iPads im Grunde wie einzelne Decks zu nutzen.

Fotostrecke: 4 Bilder Ein Mono-Split-Kabel ist grundsätzlich nichts Besonderes: Es teilt einfach das Stereosignal in zwei physikalische Mono-Signale.
Fotostrecke

DVS

Ein selten in freier Wildbahn, sprich im Club – anzutreffender Weg ist es, das iPad als Host für die DJ-Software zu verwenden, dabei aber mit Steuervinyl zu arbeiten. Ein Thema, dem wir uns in Kürze ausführlicher widmen und es dann hier verlinken.

DJ-Player bietet DVS-Unterstützung
Es gibt auch exotischere Konzepte, wie beispielsweise den iMect DJ Player.

Controller und Controller Apps

Dann kommt auch schon der externe Controller ins Spiel, der in den meisten Fällen bereits über eine integrierte Soundkarte verfügt. Und es gibt noch einen weiteren Weg, bei dem man das iPad als ebenso kostengünstige wie leistungsfähige Ergänzung des DJ-Setups heranziehen kann: Wenn man es nämlich als Touch-Controller für eine DJ-Software verwendet. Die Möglichkeiten sind hier mehr als erschöpfend. Von fertigen, auf die Steuerung einer bestimmten Software spezialisierten Apps wie etwa TKFX bis hin zu kompletten Controller-Entwicklungsumgebungen wie Lemur von Liine oder Touch OSC, in die man dann Templates lädt oder seine eigene Controller-Oberfläche zusammen klickt. Die Kommunikation zwischen iPad und zu steuerndem Rechner lässt sich dann wahlweise via Kabel oder drahtlosem WiFi etablieren.

Fotostrecke: 6 Bilder Das Angebot an DJ-Apps ist mehr als reichhaltig. Fast schon ein Standard: Djay Pro von Algoriddim.
Fotostrecke
Hot or Not
?
CrashKurs_Auflegen_mit_iPad_Folge_01 Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Numinos

Kommentieren
Profilbild von Juli Realex

Juli Realex sagt:

#1 - 24.09.2020 um 11:01 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Wie sieht das aus mit neueren dj Kontrollern wie dem Traktor Control s4 mk3? Kann man mit diesem Kontroller und einem ipad pro ein professionelles setup auf die Beine stellen?

    Profilbild von NUMINOS

    NUMINOS sagt:

    #1.1 - 25.09.2020 um 10:55 Uhr

    Empfehlungen Icon 0

    Hallo Juli Realex,aktuell unterstützt die iOS-App "Traktor DJ 2" den S4 MK3 leider noch nicht. In einem Posting im NI-Forum war aber zu lesen, dass eine entsprechende Unterstützung geplant ist.

    Antwort auf #1 von Juli Realex

    Antworten Melden Empfehlen
Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Die besten DJ-Controller für Apple iPad, iPhone und Android Tablet

DJ / Feature

Mit dem Aufkommen immer leistungsfähigerer iOS DJ-Apps wie Algoriddim Djay, WeDJ und Traktor wurde auch schnell der Ruf nach „dedizierter“ Steuer-Hardware wie der Nachfolgenden laut, die man ebenso bequem wie das Tablet selbst, in den Rucksack packen kann.

Die besten DJ-Controller für Apple iPad, iPhone und Android Tablet Artikelbild

Die besten DJ MIDI Controller für Apple iPad und iPhone: Nicht wenige renommierte Hersteller von DJ-Software haben eine eigene App zum Auflegen mit dem Tablet / Smartphone im Programm, die einem das Absenden von MIDI-Befehlen oder das Auflegen auf mehreren Decks direkt mit dem mobilen Endgerät ermöglicht. Sei es für Anrdoidoder für das iOS-Universum, selbst Streaming ist teils schon an Bord. 

Die besten DJ-Apps für iPhone und iPad im Überblick und Test

Test

Auflegen mit dem Tablet? Wir haben die interessantesten DJ-Apps für iPhone und iPad gecheckt.

Die besten DJ-Apps für iPhone und iPad im Überblick und Test Artikelbild

DJ-Apps für Tablets und Smartphones für den DJ-Mix nutzen? Auflegen hat viele Facetten und es muss nicht immer gleich teures Flaggschiff DJ-Equipment angeschafft werden, um ein paar Tracks zu mixen. iPads und iPhones gelten nicht umsonst als Alleskönner, das wissen auch DJs. Als kompakte und leistungsstarke Rechner mit berührungsempfindlicher Oberfläche liegt es auf der Hand (oder unter der Fingerspitze), virtuell das zu generieren, was wir zum Auflegen benötigen: Buttons, Fader, Knobs und nicht zuletzt virtuelles Vinyl!

Workshop: Das macht ein gutes DJ-Mixtape aus

DJ / Workshop

Mixtapes sind wichtig für DJs, egal ob auf Mixcloud, auf CD oder ganz oldschool auf Musikkassette. Hier gibt es Tipps für ein gelungenes Mixtape.

Workshop: Das macht ein gutes DJ-Mixtape aus Artikelbild

Ein japanischer Freund hatte „Mixtape is Revolution“ auf seinem T-Shirt stehen. Über diesen Spruch habe ich viel nachgedacht. Tatsächlich ist das Mixtape für den DJ, was für den Musiker die Single oder gar das Album sind: die bleibende und immer wieder neu hörbare Darstellung seiner Kunst. Im besten Fall können Mixtapes völlig neue Zusammenhänge zwischen verschiedenen Musikstilistiken darstellen. Selbst produzierende DJs können damit ihre eigene Musik in den gewünschten Zusammenhang stellen. Auf jeden Fall sind sie deine musikalische Visitenkarte.

Special und Artist Editions – auch für DJs und Producer das große Ding?

DJ / Feature

Special Editions im DJ-Markt: Pioneer DJ hat in Zusammenarbeit mit dem italienischen Modelabel Off-White das Sondermodell DDJ-1000-OW veröffentlicht und erhält dafür nicht nur Zuspruch. Was ist falsch daran? Wir gehen auf Spurensuche.

Special und Artist Editions – auch für DJs und Producer das große Ding? Artikelbild

Pioneer DJ hat in Zusammenarbeit mit der Modemarke Off-White eine sehr markante Sonderedition ihres DDJ-1000 Controllers vorgestellt. Das Teil kommt in einem markanten weiß/orange-Finish, ist aber funktional komplett identisch mit der normalen schwarzen Version.

Bonedo YouTube
  • Strymon Deco V2 Sound Demo (no talking) with ASM Hydrasynth
  • Cosmotronic Modules Demo
  • Analog FX SER-2020 semi-modular Synthesizer Sound Demo (no talking) with Empress Reverb