Anzeige

D’Angelico Premier Bowery LS Aged Mah Test

Praxis

Ein Koffer oder Gigbag ist nicht im Lieferumfang enthalten, aber die Premier Bowery kommt ausreichend gesichert im Pappkarton ins Haus.
Das Testmodell ist ab Werk sauber eingestellt und der Hals mit seinem ausgeprägten C-Shaping liegt gut in der Hand. Die angenehme, aber nicht zu flache Saitenlage trägt dazu bei, dass das Instrument auch in den höheren Lagen komfortabel bespielt werden kann. Unter diesen Umständen macht der Cutaway durchaus Sinn. Mit einem kräftigen Satz D’Addario EXP-16 (12-53) kommt die Premier Bowery aber eher dem Picker und dem Strummer entgegen.
Mit der tief ausgeschnittenen Zarge bleibt der Blick partiell auf das Griffbrett verdeckt, auch am Gurt. Dafür kann man vom fulminanten Sound einer dicken Vollakustikgitarre profitieren, der sich besonders im Mittenbereich stark macht und mit seidig-glänzenden Obertönen angereichert wird. Allerdings darf man hier nicht mit der Kraft einer Martin Dreadnought rechnen, denn der Dynamikumfang ist vergleichsweise eher eingeschränkt. Insgesamt zeigt sich das Instrument jedoch sehr resonanzfreudig und der Ton baut sich nach dem Attack recht schnell auf. Die Intonation stimmt auf ganzer Länge.
Mit einem passablen Naturton und in guter elektroakustischer Verfassung kann die Premier Bowery auch selbstbewusst vor ein Studiomikrofon treten. Hier wurden zwei kleine Neumänner aufgefahren.
Solospielstücke lassen sich auf hohem Niveau intonieren.

Audio Samples
0:00
Beispiel 1: Fingerstyle/Ballade (0:56) – Setup: 2 Mikrofon (Steg, 12. Bund) und Tonabnehmer – Fireface UC)
Die D'Angelico Premier Bowery LS liefert einen passablen Naturton mit ausgeprägten Mitten.
Die D’Angelico Premier Bowery LS liefert einen passablen Naturton mit ausgeprägten Mitten.

Auch Strummings liefert die Premier Bowery auf höchstem Level.

Audio Samples
0:00
Beispiel 2: Plektrum/Rhythmus (0:41) – Setup: 2x Mikrofon (Steg, 12. Bund) und Tonabnehmer – Fireface UC) Beispiel 3: Fingerstyle (0:46) – Setup: 2x Mikrofon (Steg, 12. Bund) – Fireface UC) Beispiel 4: Fingerstyle (0:53) – Setup: 2x Mikrofon (Steg, 12. Bund) – Fireface UC)

Das hauseigene Tonabnehmersystem klingt am Amp sehr gut und hinterlässt auch unter Studiobedingungen vergleichsweise einen guten Eindruck.

Audio Samples
0:00
Beispiel 5: Tonabnehmer (0:46) – Setup: Tonabnehmer – Fireface UC)
Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.