Anzeige
ANZEIGE

COCK AM RING – Initiative macht mit Charity-Sampler auf soziales Ungleichgewicht bei Rock am Ring aufmerksam

Unter dem leider gar nicht so ironischen Motto „Damit sich das Festival künftig mehr Frauenbands leisten kann“ , haben 24 Bands mit weiblicher Beteiligung, darunter viele spannende Newcomer:innen aber auch etablierte Acts, 24 männliche Bands des Rock am Ring Line-ups gecovert. Initiiert wurde das Projekt von der Band Kochkraft Durch KMA und dem Label Ladies & Ladys.

© Foto: Ladies & Ladys, Foto von Felix Schmale

Ziel der Initiative ist es, einerseits auf ein seit Jahren bestehendes und immer noch nicht gelöstes Problem (nicht nur) der Rock-Festival-Szene aufmerksam zu machen. Andererseits bemühen sich die Initiator*innen aber auch, Lösungsansätze zu kommunizieren und sichtbar zu machen, die in den vergangenen Monaten und Jahren an vielen Stellen lang und breit diskutiert wurden.

Seit jeher herrscht auf den Bühnen von Rock am Ring und vielen anderen Musikfestivals ein deutliches Ungleichgewicht, was die Präsenz der Geschlechter angeht. In den letzten zehn Jahren lag der Anteil der Frauen, die bei Rock am Ring auftreten, im einstelligen Prozentbereich. In diesem Jahr sind es 6,52 Prozent. Noch weniger ist es bei anderen Geschlechtsidentitäten – da geht es gegen Null (1,6 Prozent). Laut Initiator/innen des Samplers ist sogar in der AfD-Fraktion des Thüringer Landtags das Verhältnis ausgewogener.

Das Problem ist schon lange bekannt und auch Rock-am-Ring-Veranstalter DreamHaus hat den Willen zu Veränderung betont. Nicki Frenking von Kochkraft durch KMA findet es „jedes Jahr aufs Neue erfreulich, in unterschiedlichen Statements der Veranstaltenden davon zu lesen, dass sich das Line-up in Sachen Diversität weiterentwickelt. Allerdings: Es sind anscheinend Lippenbekenntnisse, denn wirklich etwas verändern tut sich nicht.”

Auch im Jahr 2022 ist das Line-up wieder fast ausschließlich männlich. Woran liegt das? „Männer buchen Männer. Es ist einfacher, die Bands zu buchen, die man kennt. Das sind eben männliche“, sagt Johanna Bauhus, Gründerin des feministischen Musiklabels Ladies & Ladys im Deutschlandfunk Kultur.

Der Sampler, mit dem schmerzhaft-therapeutischen Titel „Cock am Ring”, der pünktlich zu Beginn des Festivals veröffentlicht wurde,  zeigt dabei auf, dass das oft genannte Argument, dass es zu wenig nicht-männliche Bands und Solo-Acts von Format gäbe, die man auf die Bühne stellen und so ein ausgeglicheneres Verhältnis schaffen könnte, auf wackeligen Beinen steht. Cock am Ring präsentiert 24 FINTA+ Bands und Künstler/innen aus den verschiedensten Stilrichtungen, die jeweils einen Song einer Männerband aus dem Line-up von Rock am Ring covern. Hört unbedingt rein in die musikalisch großartigen Versionen vieler bekannter Songs.

Cock am Ring auf Spotify/Apple/Deezer

Zum Schluss ein Wort der Initiator/innen:
„Wenn es also offensichtlich nicht an genialen Musiker*innen und Bands mit Beteiligung von FLINTA+ mangelt, was könnte dann das Problem sein? Hat es am Geld gelegen und DreamHaus (zuständig für das RaR-Booking) konnte sich schlichtweg kein diverseres Line-up leisten? Dann möchten wir hiermit gerne Abhilfe schaffen: Alle Erlöse des Samplers werden gesammelt und an DreamHaus gespendet. Mit dem Geld können sie sich dann hoffentlich für Rock am Ring 2023 etwas mehr diverse Beteiligung leisten.“

Line-up:

  • Annelu covert „Starlight” von Muse
  • August August covert „You Don’t Care About Us” von Placebo
  • Becky Sikasa covert „Island in the Sun” von Weezer
  • Birgit Jones covert „First Date” von Danko Jones
  • Die Tüdelband covert „Hoffnung” von Jan Delay
  • Dorit Jakobs covert „My name is Jonas” von Muse
  • ELENA RUD covert „Meer” von Rin
  • Ell covert „Let Me In” von Beatsteaks
  • Gigolo Tears covert „Always Hardcore” von Scooter
  • Jule Blumt covert „Hätten wir sein können” von Trettmann
  • Kapa Tult covert „Milk & Honey” von Beatsteaks
  • Kat Kit covert „New Born” von Muse
  • Kochkraft durch KMA covert „Mein schöner Hodensack” von Die Kassierer
  • Lauringer covert „Someone you loved” von Lewis Capaldi
  • Lisa Spielmann covert „Ein Kompliment” von Sportfreunde Stiller
  • Lisa Who covert „Swallowed” von Bush
  • Looking for Ella covert „Wo warst du?” von Casper
  • metty covert “Brunai” von Rin
  • Mina Richman covert „Red Flag” von Billy Talent
  • Schwester Ebra covert „Surrender” von Billy Talent
  • Shitney Beers covert „The Plot To Bomb The Panhandle” von A Day To Remember
  • Still Talk covert „NJ Legioned Iced Tea” von A Day To Remember
  • Tonbandgerät covert „Lila Wolken” von Marteria
  • Wenn einer lügt dann wir covert “Bayern” von Die Toten Hosen.

Verwandte Artikel

Hot or Not
?
cock_am_ring Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Leon Kaack

Kommentieren
Profilbild von Der Klartexter

Der Klartexter sagt:

#1 - 23.06.2022 um 14:13 Uhr

Empfehlungen Icon 1

"Vielleicht" können die es auch einfach nicht. #fotzengejammere

    Profilbild von Catharina /Bonedo

    Catharina /Bonedo sagt:

    #1.1 - 24.06.2022 um 22:02 Uhr

    Empfehlungen Icon 1

    Lieber Klartexter, wir möchten dich bitten, deine Meinung ohne Beleidigungen zu äußern. Auch im Netz gibt es Umgangsformen.

    Antwort auf #1 von Der Klartexter

    Antworten Melden Empfehlen
    Profilbild von Hermann

    Hermann sagt:

    #1.2 - 25.06.2022 um 12:54 Uhr

    Empfehlungen Icon 1

    Vielleicht ist dieser Kommentar aber auch der überflüssigste und unqualifizierteste, den ich je gelesen habe.

    Antwort auf #1 von Der Klartexter

    Antworten Melden Empfehlen
Profilbild von Tacheles

Tacheles sagt:

#2 - 24.06.2022 um 07:55 Uhr

Empfehlungen Icon 2

Wann hört dieser Gender-Schwachsinn endlich mal auf, es ist sowas von zum kotzen....

    Profilbild von Hermann

    Hermann sagt:

    #2.1 - 25.06.2022 um 12:56 Uhr

    Empfehlungen Icon 2

    Ich hoffe erst dann, wenn es ein gerechtes Verhältnis bei den Auftritten gibt.

    Antwort auf #2 von Tacheles

    Antworten Melden Empfehlen
    Profilbild von Franz Vege

    Franz Vege sagt:

    #2.2 - 27.06.2022 um 17:06 Uhr

    Empfehlungen Icon 0

    Zustimmung Ich will coole interessante Musik hören. Ob von Mann oder Frau ist mir egal. Was mich ankotz, ist dieses Rumgejammere von Leuten, die vielleicht einfach nicht gut genug sind, interessante Musik zu machen. Heutzutage können Männer und Frauen ihre Musik problemlos im Internet veröffentlichen und schauen, ob es Interesse gibt

    Antwort auf #2 von Tacheles

    Antworten Melden Empfehlen
    Profilbild von Ist-Egal

    Ist-Egal sagt:

    #2.3 - 29.07.2022 um 10:19 Uhr

    Empfehlungen Icon 0

    Mir persönlich komplett Wurst ob da Männlein oder Weiblein auf der Bühne steht. Wenn die Person/Gruppe für mich nen guten Sound macht, ist dass daseinzige was zählt. Punkt ist halt, das Rock/Metal Musik vor allem von Männern gemacht wurde und meist immer noch wird und sich Frauen oftmals einfach nicht trauen (und wenn, dnan in der Regel als Sängerin oder Keyboarderin). Gibt mittlerweile doch ein paar Bands (auch rein weibliche), die gut und viel unterwegs sind und durchaus auch grosse Shows spielen. Nur dieses mittlerweile immer mehr (fast schon gewaltsam) auf alles hin hacken und gendern und verlangen usw nervt langsam aber sicher gewaltig

    Antwort auf #2 von Tacheles

    Antworten Melden Empfehlen
Profilbild von Hans Maier

Hans Maier sagt:

#3 - 24.06.2022 um 17:01 Uhr

Empfehlungen Icon 2

Hallo Frauen: Wie wäre es mal damit, selber Musik zu machen, anstatt einfach nur die Männer nachzuahmen? Nur eigene Kreativität führt zum Erfolg - ist aber halt auch mit mehr Arbeit verbunden, als sich immer nur als Opfer darzustellen. Wer will schon Coverbands auf der Meinstage sehen?

    Profilbild von Catharina Boutari

    Catharina Boutari sagt:

    #3.1 - 24.06.2022 um 21:56 Uhr

    Empfehlungen Icon 2

    Lieber Hans, alle Acts auf dem Sampler machen eigene Musik. Sind originär, kreativ und sehr gut. Hör sie dir an. Doch Kreativität und harte Arbeit reichen leider nicht aus, um Erfolg zu haben. Es braucht Chancen, die eigene Musik einem größeren Publikum präsentieren zu können. Und diese werden Frauen und weiblich gelesenen Menschen weiterhin nur in homöopatischen Dosen gegeben. Was ist also falsch daran, auf diesen Missstand aufmerksam zu machen?

    Antwort auf #3 von Hans Maier

    Antworten Melden Empfehlen
    +1
    Profilbild von Hermann

    Hermann sagt:

    #3.2 - 25.06.2022 um 13:06 Uhr

    Empfehlungen Icon 2

    Hallo Hans. Leider erst kommentiert und dann informiert? Sieht so aus. Und jemanden, der für eine gerechtfertigte Sache eintritt in die Opferrolle zu drängen ist doch etwas billig oder? Da könnte ich auch schreiben "der Hans hat Angst um die Vormachtstellung des Mannes. Was fürn Opfer." Aber das wäre ebenso billig und daher mache ich das nicht. ;) Und was du dann in deinem zweiten Kommentar schreibst ist Äpfel mit Birnen vergleichen.

    Antwort auf #3 von Hans Maier

    Antworten Melden Empfehlen
Profilbild von Franz Vege

Franz Vege sagt:

#4 - 27.06.2022 um 17:02 Uhr

Empfehlungen Icon 1

diese Opferhaltung ist jämmerlich. Aber irgendwie typisch für unsere Zeit: Du kommt in die Zeitung, wenn du Dich selbst als Opfer bejammerst Das gil natürlich nicht nur für Frauen

Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
BackToL!ve: Rolling Stone-Magazin startet Initiative für Musikszene
Magazin / Feature

Mit der Kampagne #BackToL1ve möchte das Rolling Stone-Magazin auf die aktuelle Stimmungslage in der Live-Szene aufmerksam machen. Dazu wurden mit über 50 Personen aus der Musikszene gesprochen.

BackToL!ve: Rolling Stone-Magazin startet Initiative für Musikszene Artikelbild

"Das fehlt mir, die Isolation ist scheiße" Jan Delay sagte zur Frage nach seiner geistigen Gesundheit: "Eben habe ich noch wegen Entschleunigung gejubelt, aber mir fällt schon auch die Decke auf den Kopf. Am meisten vermisse ich es, in den Club gehen, Leute tanzen zu sehen, auf Konzerten zu sein. Alles, wo Leute sind und zusammen Musik hören. Das fehlt mir, diese Isolation ist scheiße." Campino appelliert an Personen mit Geld, dieses in die Branche zu stecken "um alles vorübergehend über Wasser zu halten". Die Politikerin Grütters von der CDU erhofft sich noch in diesem Frühjahr ein Comeback der Veranstaltungsbranche. Demnach hoffe Sie sehr, dass "Festivals, Konzerte und Partys bald wieder ein selbstverständlicher Teil unseres Alltags werden". Schon im Frühjahr sollen "kleinere Konzerte mit gebotenen Schutzmaßnahmen" möglich sein. Nach Ende der Pandemie erwartet sie einen "regelrechten Ansturm auf die Live-Musik und Kultur insgesamt". Wann genau das sein wird, kann freilich niemand sagen.

Bonedo YouTube
  • Joyo BadASS - Sound Demo (no talking)
  • Boss Katana 110 Bass - Sound Demo (no talking)
  • Harley Benton Kahuna CLU-Bass Ukulele FL - Sound Demo (no talking)