Anzeige

Boss Pocket GT Test

Fazit

Es ist schon erstaunlich, was das Boss Pocket GT in ein so kleines Gehäuse packt. Sicherlich wird sich der eine oder andere noch an Zoom- oder Korg-Übungsamps in ähnlicher Größe erinnern, doch das Pocket GT transportiert diesen praktischen Grundgedanken sehr elegant in die Moderne. Es punktet mit der Konnektivität an mobile Geräte, einer zeitgemäßen Modelling-Qualität, extremer Effekt- und Amp-Vielfalt und dem Vermeiden von Batterien durch einen wiederaufladbaren Akku. Das Spielen und Jammen macht durch die guten Ampsounds richtig Spaß und qualifiziert das Pocket GT als ideale Lösung für daheim, den Urlaub oder das Backstage-Kämmerchen.
Bedenkt man, dass das GT-1 für unter 200 Euro über die Theke geht, muss wohl jeder für sich entscheiden, ob der spezielle Anwendungsbereich des Pocket GT die Investition von runden 250 Euro wert ist. Hinsichtlich Sound, Handling und Portabilität ist es jedenfalls eine runde Sache, an der es nichts zu meckern gibt.

Unser Fazit:
Sternbewertung 4,5 / 5
Pro
  • hohe Soundqualität
  • große, gutklingende Effektvielfalt
  • geringe Größe und Gewicht
  • weitreichende Konnektivität
  • Akkubetrieb
  • kompatibel zu GT-1
Contra
  • Center-Cancel-Funktion nur bedingt brauchbar
Artikelbild
Boss Pocket GT Test
Für 203,00€ bei
Das Boss Pocket GT macht Spaß und besitzt eine hohe Soundqualität sowie eine gut klingende Effektauswahl bei geringer Größe und Gewicht.
Das Boss Pocket GT macht Spaß und besitzt eine hohe Soundqualität sowie eine gut klingende Effektauswahl bei geringer Größe und Gewicht.
Technische Spezifikationen
  • Hersteller: Boss
  • Bezeichnung: Pocket GT
  • Typ: Ampmodelling/Muliteffekt Kopfhörerverstärker mit Bluetooth-Anbindung
  • Herstellungsland: China
  • Anschlüsse: Input (6,3mm Klinke), Aux In, Phones/Rec Out (Miniklinke), Micro-USB In
  • Regler: 1 Value-Endlospoti mit Push-Funktion, 3 Funktionspotis, Mastervolume
  • Schalter: Select, Bluetooth, Tuner/Exit, Vorwärts, Rückwärts, Play/Pause, Power On/Off, Center Cancel On/Off,
  • Stromverbrauch: 500 mA (Akku-Betriebszeit ca. 4h, Ladedauer ca. 3h)
  • Abmessungen (L x B x H): 70 x 28 x 130 mm
  • Gewicht: 151 g
  • Ladenpreis: 247,00 Euro (November 2020)
Hot or Not
?
Boss_Pocket_GT_001_FIN Bild

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Haiko Heinz

Kommentieren
Profilbild von roseblood11

roseblood11 sagt:

#1 - 04.09.2021 um 08:53 Uhr

Empfehlungen Icon 1

Macht doch bitte mal einen Vergleich des Pocket GT mit dem NUX MG 300 und dem Fender Mustang Micro.
Drei konzeptionell unterschiedliche Geräte, die alle das Üben mit Kopfhörer ermöglichen, daneben aber unterschiedliche zusätzliche Funktionen bieten. Mit dem Fender kann man sich im Raum frei bewegen, das NUX dagegen kann als kleine Lösung sogar auf der Bühne genutzt werden und man kann Impulsantworten laden.

Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Boss IR-200 Test
Test

Der Boss IR-200 macht mit toll klingenden Amp-Simulationen, IR-Loader, EQ, Hall und flexiblen Anschlussmöglichkeiten das Board zur unabhängigen All-in-one-Lösung.

Boss IR-200 Test Artikelbild

Mit dem Boss IR-200 legt nun auch der japanische Hersteller einen Impulse-Response-Loader mit integriertem Amp-Modeling aufs Parkett, der eine perfekte DI-Lösung für Gitarristen und Bassisten bieten soll. Pedale dieser Art scheinen sich in jüngster Zeit einer großen Beliebtheit zu erfreuen, denn sie kombinieren digitale Amp- und Cab-Simulation mit einer handlichen Bauweise, die sich perfekt in jedes Live- und Studiosetup integrieren lässt und auch eine Kombination mit dem individuellen Pedalboard erlaubt.

Boss Nextone Special Test
Gitarre / Test

Der Boss Nextone Special ist mit 80 Watt der größte Combo der Serie und bewegt sich trotz Solid-State-Bauweise nah am Sound der legendären Röhrenklassiker.

Boss Nextone Special Test Artikelbild

Die Boss Nextone Serie an E-Gitarrenverstärkern, die der japanische Hersteller neben Katana- und Waza in seinem Portfolio aufführt, beinhaltet drei Ampmodelle in unterschiedlichen Ausführungen. Laut Hersteller bieten sich die Nextone-Combos, die in einer Stage, Artist und Special Ausführung erhältlich sind, einerseits als Übeverstärker, allerdings auch durchaus als professionelle Bühnenbegleiter an. Allen gemeinsam ist dabei die hauseigene "Tube Logic"-Technologie, ein zweikanaliger Aufbau, On-Board-Effekte, schaltbare Endstufen-Charakteristika und einiges mehr.Das Flaggschiff der Nextone-Reihe ist aktuell das "Special"-Modell mit 80 Watt Leistung, einem Waza B12W 12''-Custom-Lautsprecher und drei Speicherplätzen für Soundsettings. Die kleinste Variante, der Nextone Stage, war bereits Gegenstand eines Tests

Boss FZ-1w Test
Test

Das Boss FZ-1w Fuzz-Pedal liefert auf analogem Weg klassische und moderne Fuzz-Sounds und erweist sich dabei als dynamischer Zerrer mit großer Bandbreite.

Boss FZ-1w Test Artikelbild

Mit dem Boss FZ-1w hat der japanische Hersteller ein neues Fuzz-Pedal im Angebot, das sich zwischen dem beliebten FZ-5 und dem Limited Edition TB-2w Tone Bender-Pedal einreiht. Laut Boss wurden bei der Entwicklung des TB-2w diverse Vintage-Fuzzpedal-Legenden analysiert und ein Ergebnis dieser Arbeit ist das FZ-1w.

Bonedo YouTube
  • Fender Tone Master Princeton Reverb - Sound Demo (no talking)
  • Boss Dual Cube LX - Sound Demo (no talking)
  • 6 Legendary Chorus Effect Units For Guitar - Comparison (no talking)