Anzeige

Boss CE-1 Test

SOUND UND PRAXIS
Der CE 1 bietet einen sehr weichen und runden Chorussound, der mit dem Originalsignal unaufdringlich eine Symbiose eingeht. Kurzum: Dieses Pedal bietet einen der besten Chorussounds, die ich je gehört habe. Allerdings sollte man unbedingt das Eingangspoti austauschen lassen, denn das Gerät wurde ursprünglich wohl hauptsächlich für Keyboarder konstruiert. Im Chorusbereich erhält man die besten Ergebnisse zwischen der 9 und 14 Uhr Einstellung des Potis, das die Bezeichnung „Chorus Intensity“ eigentlich zu unrecht trägt, denn es regelt nicht nur die Intensität des Effektes, sondern auch die Geschwindigkeit der Modulation. Der schöne und weiche Doppelungs-Effekt liegt für meinen Geschmack etwa bei 9 Uhr und erinnert mich etwas an Brian May, der ja lange Zeit einen Teil seiner „Vöxe“ mit dem Chorussignal aus dem CE 1 gespeist hat.

Audio Samples
0:00
Chorus Vibrato

Der Vibrato-Modus ist etwas schneller und insgesamt kräftiger und aufdringlicher als der Chorussound. Hier lassen sich „progressivere“ Klänge einstellen, die bei Bedarf wabern und eiern was das Zeug hält. Aber auch dabei klingt im Ton immer die typisch analoge Wärme mit, die es fast unmöglich macht, einen unbrauchbaren Klang aus dem Gerät herauszuholen.

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Boss Nextone Special Test
Gitarre / Test

Der Boss Nextone Special ist mit 80 Watt der größte Combo der Serie und bewegt sich trotz Solid-State-Bauweise nah am Sound der legendären Röhrenklassiker.

Boss Nextone Special Test Artikelbild

Die Boss Nextone Serie an E-Gitarrenverstärkern, die der japanische Hersteller neben Katana- und Waza in seinem Portfolio aufführt, beinhaltet drei Ampmodelle in unterschiedlichen Ausführungen. Laut Hersteller bieten sich die Nextone-Combos, die in einer Stage, Artist und Special Ausführung erhältlich sind, einerseits als Übeverstärker, allerdings auch durchaus als professionelle Bühnenbegleiter an. Allen gemeinsam ist dabei die hauseigene "Tube Logic"-Technologie, ein zweikanaliger Aufbau, On-Board-Effekte, schaltbare Endstufen-Charakteristika und einiges mehr.Das Flaggschiff der Nextone-Reihe ist aktuell das "Special"-Modell mit 80 Watt Leistung, einem Waza B12W 12''-Custom-Lautsprecher und drei Speicherplätzen für Soundsettings. Die kleinste Variante, der Nextone Stage, war bereits Gegenstand eines Tests

Boss IR-200 Test
Test

Der Boss IR-200 macht mit toll klingenden Amp-Simulationen, IR-Loader, EQ, Hall und flexiblen Anschlussmöglichkeiten das Board zur unabhängigen All-in-one-Lösung.

Boss IR-200 Test Artikelbild

Mit dem Boss IR-200 legt nun auch der japanische Hersteller einen Impulse-Response-Loader mit integriertem Amp-Modeling aufs Parkett, der eine perfekte DI-Lösung für Gitarristen und Bassisten bieten soll. Pedale dieser Art scheinen sich in jüngster Zeit einer großen Beliebtheit zu erfreuen, denn sie kombinieren digitale Amp- und Cab-Simulation mit einer handlichen Bauweise, die sich perfekt in jedes Live- und Studiosetup integrieren lässt und auch eine Kombination mit dem individuellen Pedalboard erlaubt.

Boss FZ-1w Test
Test

Das Boss FZ-1w Fuzz-Pedal liefert auf analogem Weg klassische und moderne Fuzz-Sounds und erweist sich dabei als dynamischer Zerrer mit großer Bandbreite.

Boss FZ-1w Test Artikelbild

Mit dem Boss FZ-1w hat der japanische Hersteller ein neues Fuzz-Pedal im Angebot, das sich zwischen dem beliebten FZ-5 und dem Limited Edition TB-2w Tone Bender-Pedal einreiht. Laut Boss wurden bei der Entwicklung des TB-2w diverse Vintage-Fuzzpedal-Legenden analysiert und ein Ergebnis dieser Arbeit ist das FZ-1w.

Bonedo YouTube
  • Fender Tone Master Princeton Reverb - Sound Demo (no talking)
  • Boss Dual Cube LX - Sound Demo (no talking)
  • 6 Legendary Chorus Effect Units For Guitar - Comparison (no talking)