Anzeige

B.log – Stimmst du noch, oder spielst du schon?

Hallo Leute, 

Tama Tension Watch - die neue Version war auf der Frankfurter Musikmesse zu sehen
Tama Tension Watch – die neue Version war auf der Frankfurter Musikmesse zu sehen


ein farbig leuchtendes Tuning-Tool, der Cherub DT-10, ist diese Woche auf unserem bonedo Drum-Radar aufgetaucht. Die Optik des Cherub DT-10 sieht auf jeden Fall sehr robust und tourtauglich aus. Jonas Böker hat es in seinem Test „zur kleinen Stimmungskanone“ genau unter die Lupe genommen.
Einige von euch kennen oder besitzen bereits den Tune Bot der Firma Overtone Labs oder den Dinosaurier der Feinstimmung, die Tama Tension Watch. Für diese habe ich auf der Musikmesse den Nachfolger in Augenschein nehmen können (Bild oben). Sogar für das Smart Phone gibt es inzwischen einige Stimmhilfen per App. Ein Schüler kam letztens mit Snare und Handy im Gepäck zum Unterricht. Nach drei erfolglosen Versuchen seine „smarte App“ zu verstehen, habe ich die Trommel kurzerhand mit den Ohren gestimmt. Wir wollten ja schließlich auch noch etwas Zeit zum Trommeln haben.

Eine leuchtende Erfindung - der Cherub DT-10
Eine leuchtende Erfindung – der Cherub DT-10

Die Technik zum Stimmen der Trommeln ist für weite Teile der Zunft immer noch ein rotes Tuch. Überall gibt es Musikschulen, Studiengänge und Workshops, die uns die Spieltechnik am Instrument vermitteln. Nur das Thema Drumtuning ist nach wie vor eine Randerscheinung. „Ich habe Angst, dass ich alles nur noch schlimmer verstimme.“ oder „Ich kaufe lieber ein neues Set, weil es dann schon gut gestimmt ist.“ Das sind Zitate, die ich in diesem Zusammenhang von Trommlern gehört oder gelesen habe.
Im deutschsprachigen Raum fallen mir Willy Wahan, Nils Schröder, Manni von Bohr oder Udo Masshoff ein, wenn es um das Thema Drumtuning geht. Wenn ihr die Möglichkeit habt, besucht doch mal deren Workshops und holt euch Rat bei erfahrenen Kollegen ein. Manchmal hilft auch ein Raumwechsel, Trommeln brauchen für die volle Klangentfaltung die passende akustische Umgebung. 
Ich kann für meinen Teil auf schlecht gestimmten Schlagzeugen nicht gut spielen, es macht mir einfach keinen Spaß. Deswegen drehe ich eigentlich jedes Mal an meinen Trommeln im Feintuning-Bereich herum. Das ist inzwischen eine etwas manische Angewohnheit, aber öfter Nachstimmen zahlt sich aus! Meine Frage an euch: Stimmt ihr eure Trommeln regelmäßig, oder lieber so selten wie möglich, quasi wenn die Stimmschrauben schon auf dem Boden liegen? 
Als Tipp habe ich aus dem bonedo Archiv das Video meines geschätzten Kollegen Nick Mavridis gefunden. 

Viel Spaß und allzeit gute Stimmung!
Chris (Redaktion Drums)
P.S. Den Test zum Cherub DT-10 gibt es hier zu lesen: http://www.bonedo.de/artikel/einzelansicht/cherub-dt-10-drum-tuner-test.html

Hot or Not
?
Tama Tension Watch - die neue Version war auf der Frankfurter Musikmesse zu sehen

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Christoph Behm

Kommentieren
Profilbild von Christian

Christian sagt:

#1 - 25.04.2015 um 14:16 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Ich habe mir den Tunebot vor einigen Monaten zugelegt. Nicht weil ich vor den Stimmen Angst habe, sondern um meine Trommeln immer auf meine gewünschte Stimmung zu halten. Mit dem Tunebot kann man die Stimmungen speichern und so sein Setup immer auf den gewünschten Stand bringen, das würde ich mit meinen Ohren so niemals 1:1 hinbekommen und dafür ist das Teil echt praktisch. Es hilft mir dadurch auch ein besseres Gespür für das Stimmen zu bekommen, also gehts auch mal ohne Tunebot. ;)

Profilbild von Manuel

Manuel sagt:

#2 - 27.04.2015 um 23:47 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Meine Snare klingt relativ lange nach, also hat sehr viel Ton. Ich habe beide Felle in etwas gleich fest gezogen und auch mit anderen Schlagfellen herumprobiert. Habt ihr einen Tip?

Profilbild von Chris (Redaktion Drums)

Chris (Redaktion Drums) sagt:

#3 - 28.04.2015 um 10:44 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Hi Christian, vielen Dank fürs Feedback. Ist interessant zu erfahren, dass das Feinstimmungs-Training mit dem Tune Bot bei dir gelingt. Hast du auch mal andere Tools probiert?Hallo Manuel, bei der Stimmung der Snare ist eine Sache besonders wichtig: das Resonanzfell sollte für einen prägnanten Sound immer wesentlich stärker als das Schlagfell gespannt werden. Im Prinzip so hart, dass es kaum noch einzudrücken geht. Wenn das Fell nicht zu alt ist, und du es gleichmäßig hochstimmst, sollte es kein Problem sein. Dann solltest du darauf achten, den Teppich nicht zu fest zu Spannen. Die Trommel klingt ansonsten abgewürgt. Spann ihn aber auch nicht zu lose, sonst klingt die Trommel wieder undefiniert. Ich hoffe das hilft bei deinem Problem. Viel Erfolg beim Stimmen! Gruß Chris

Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Workshop: Drum Tabs oder Notation? Schlagzeugnoten lesen lernen

Drums / Workshop

In diesem Workshop zeigen wir euch die Vor- und Nachteile von Drum Tabs im Vergleich zu konventionellen Schlagzeugnoten.

Workshop: Drum Tabs oder Notation? Schlagzeugnoten lesen lernen Artikelbild

Was sich unter Gitarristen schon längst als Alternative zur konventionellen Notation etabliert hat, wird von vielen Drummern immer noch belächelt: Tabs. Besonders junge Schlagzeuger greifen jedoch bei der Suche nach ihren Lieblingssongs gern auf das große Angebot an kostenlosen Drum Tabs im Netz zurück. In diesem Workshop zeigen wir euch die Vor- und Nachteile der verschiedenen Schlagzeugnotationen.

Jobs bei Thomann - MusikerInnen gesucht!

Magazin / Feature

Wer sich vorstellen kann, mit seinen Fähigkeiten und seiner Leidenschaft für die Musik am faszinierenden Projekt Thomann mitzuarbeiten, für den bietet die Jobs-Seite jede Menge Informationen, spannende Stellenangebote und zukunftssichere Ausbildungsplätze.

Jobs bei Thomann - MusikerInnen gesucht! Artikelbild

Ein Arbeits- oder Ausbildungsplatz bei Thomann bedeutet für viele MusikerInnen nicht nur eine sichere Zukunft, sondern auch ankommen im langgesuchten Traumjob. Wer sich vorstellen kann, mit seinen Fähigkeiten und seiner Leidenschaft für die Musik am faszinierenden Projekt Thomann mitzuarbeiten, für den bietet die Jobs-Seite jede Menge Informationen, spannende Stellenangebote und zukunftssichere Ausbildungsplätze.

Reggae-Bassist Robbie Shakespeare stirbt mit 68 Jahren

Bass / Feature

Kaum ein Musiker hat den Reggae - und nicht nur den - derart nachhaltig geprägt wie Robbie Shakespeare. Nun ist der Bassist der "Riddim Twins" alias "Sly & Robbie" am 8. Dezember in Florida verstorben.

Reggae-Bassist Robbie Shakespeare stirbt mit 68 Jahren Artikelbild

Kaum ein Musiker hat den Reggae derart nachhaltig geprägt wie Robbie Shakespeare - so nachhaltig, dass sich sein Schaffen auch massiv auf andere Stile ausgewirkt hat. Robbie Shakespeare, der Bassist des weltbekannten Rhythmus- und Produzentengespanns Sly & Robbie, arbeitete mit Reggae Stars wie Peter Tosh oder Black Uhuru, aber auch mit Pop- und Rockgrößen wie Bob Dylan, Joe Cocker, Mick Jagger, Grace Jones, Sinead O'Connor oder Cindy Lauper. Am 8. Dezember ist Robbie Shakespeare im Alter von 68 Jahren im US-Bundesstaat Florida verstorben.

YouTuber rdavidr stattet ein Profi-Schlagzeug mit Billigfellen aus und umgekehrt

Feature

Edle Kessel werden von der Drum-Industrie gern als Hauptbestandteil professioneller Drumsounds verkauft. YouTuber rdavidr checkt, ob der nicht vielleicht doch eher durch die Felle begünstigt wird?

YouTuber rdavidr stattet ein Profi-Schlagzeug mit Billigfellen aus und umgekehrt Artikelbild

Zum Start ein günstiges Einsteigerset, später das Markenschlagzeug mit besserer Ausstattung und irgendwann – vielleicht – das edle Custom-Instrument, von dem man immer geträumt hat. So oder ähnlich sieht die Entwicklung in Sachen Equipment bei vielen Drummern aus. Aber ist der exakt gefertigte, edel aufbereitete Ahornkessel tatsächlich der Grund für den fetten Studioklang, den man bei seinen Idolen hört? Oder spielen tatsächlich die verwendeten Felle eine viel größere Rolle – zudem bei ungleich niedrigerem finanziellem Aufwand? Dieser Frage geht der bekannte YouTuber David Raouf, besser bekannt als rdavidr, in einem neuen Video nach. Dazu besorgt er sich ein DW Oberklasseschlagzeug der 4000-Euro-Kategorie und ein billiges Komplettset.

Bonedo YouTube
  • How to get 5 typical Drive Sounds from only one Overdrive plus EQ Pedal - Comparison (no talking)
  • Harley Benton R-446 - Sound Demo (no talking)
  • Wampler Moxie - Sound Demo (no talking)