Anzeige

Blackstar Unity Elite U700H/U210C Test

Fazit

Das neue Basstop von Blackstar hat wirklich viel zu bieten, und die überwiegende Anzahl der zahlreichen Features wurde ausgezeichnet umgesetzt. Bestes Beispiel hierfür ist der Response-Schalter mit sehr überzeugend klingenden Röhrensimulationen. Oder auch die praxistauglichen EQ-Presets, mit denen der Grundcharakter des Amps bereits vor dem Dreiband-Equalizer bestimmt werden kann. Auch die Drive-Schaltung liefert – gerade auch im Zusammenspiel mit den Response-Simulationen – tolle Ergebnisse und erweitert das Klangspektrum besonders für Fans von böseren Basssounds enorm. Insgesamt hat Blackstar mit dem U700H ein außerordentlich flexibles und toll klingendes Basstopteil realisiert, das in allen Musikrichtungen eingesetzt werden kann und mehr als ausreichende Power für große Gigs unter der Haube hat. Die U210C aus der Unity Elite Serie ist eine hervorragende Ergänzung zum neuen Top. Sie liefert einen druckvollen und transparenten Grundklang und lässt sich auch mit heftigeren EQ-Einstellungen nicht so schnell aus der Ruhe bringen. In Sachen Verarbeitung leistet sich Blackstar bei der Unity-Serie keinerlei Patzer – sowohl der Amp als auch die Box wirken so hochwertig und robust, wie man es in dieser Preisklasse erwartet. Ich empfehle deshalb jedem Bassisten, der ein flexibles und leistungsstarkes Stack zum fairen Preis sucht, die neue Unity Elite Serie von Blackstar einmal gründlich anzuchecken – es lohnt sich!

Unser Fazit:
Sternbewertung 4,5 / 5
Pro
  • klanglich sehr flexibel
  • sehr üppige Ausstattung
  • überzeugende Röhrensimulation
  • satte Leistung und hohe Lautstärken
  • gute Verarbeitung
  • viel Zubehör (Fußschalter,Kabel,Tasche)
  • gutes Preis-Leistungs-Verhältnis
Contra
  • Qualität und Bedienung der Effekte (Chorus, Octaver)
  • Pegel der Drive-Sounds nicht justierbar
Artikelbild
Blackstar Unity Elite U700H/U210C Test
Für 599,00€ bei
Blackstar_Unity_Pro_Bass_System_U210C_Elite_018_FIN
Technische Spezifikationen:
  • U700H Elite Head
  • Hersteller: Blackstar
  • Modell: U700H
  • Herstellungsland: China
  • Leistung: 700 Watt @ 2,67 Ohm, 500 Watt @ 4 Ohm, 250 Watt @ 8 Ohm
  • Regler: Gain, Drive, Low, Mid, Frequency, High, Response, Compressor, Master, Line Out Level, Chorus Level, Octav Blend
  • Schalter: Emulated Out/Di, 0dB/-10dB, Classic/Modern/Flat, OD/Dist/Fuzz, Off/Chorus/Octave, Comp On/Off
  • Anschlüsse: Imput, Speaker Out, Line In MP3, USB, Headphones, Balanced Line Out XLR, Effects Send/Return, Cabinet Link XLR, Footswitch
  • Effekte: Drive, Chorus, Octaver, Kompressor
  • Abmessungen: 378 (B) x 77 (H) x 245 (T) mm
  • Gewicht: 4,2 kg
  • Zubehör: Tasche, Netzkabel, Klinkenkabel, Fußschalter FS13
  • Preis: 699,- Euro (Ladenpreis im November 2020)
  • U210C Elite Cab
  • Hersteller: Blackstar
  • Modell: U210C
  • Herstellungsland: China
  • Belastbarkeit: 400 Watt
  • Impedanz: 8 Ohm
  • Lautsprecher: 2×10″ Eminence Beta-10B und 1x Eminence APT:80 Hochtöner
  • Tweeter Level: Level High/Low/Off
  • Anschlüsse: Klinke/Speakon-Kombi
  • Maße: 620 (B) x 400 (H) x 482 (T) mm
  • Gewicht: 18,8 kg
  • Preis: 799,- Euro (Ladenpreis im November 2020)
Hot or Not
?
Blackstar_Unity_Pro_Bass_System_U210C_Elite_018_FIN Bild

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Rainer Wind

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Warwick Gnome I Test
Bass / Test

Mit einem Gewicht von unter einem Kilogramm und Zigarrenkästchen-Ausmaßen ist der in drei Versionen erhältliche Warwick Gnome ein idealer Begleiter beim Üben, Proben und kleinen Gigs!

Warwick Gnome I Test Artikelbild

Vor einigen Jahren setzten Produkte wie der Trace Elliot Elf und der tc electronic BAM200 im Segment der Basstops im Miniformat neue Maßstäbe. Der deutsche Traditionshersteller Warwick zog Ende 2020 nach und schickte mit dem Gnome den nächsten Anwärter für die Krone im Zwergen-Amp-Wettbewerb ins Rennen. Im Gegensatz zur Konkurrenz bieten Warwick ihren Class-D-Winzling allerdings gleich in drei unterschiedlichen Versionen an - die Auswahl ist also groß: Die Modelle Gnome und Gnome i verfügen jeweils über 200 Watt Leistung; letzteres hat zusätzlich sogar ein Audiointerface-Funktion an Bord! Und wer etwas mehr Power braucht, greift einfach zum 280 Watt starken Topmodell Gnome i Pro. Wir haben uns für die goldene Mitte entschieden und heben in diesem Test dem Gnome i auf den Prüfstand!

Markbass Little AG1000 Test
Test

2021 verkündete Markbass, dass der Gospel-Bass-Superstar Andrew Gouche mit den Konstrukteuren an einem Signature-Amp arbeite. Das Resultat der Kooperation - der Markbass Little AG1000 - liegt uns nun zum Test vor!

Markbass Little AG1000 Test Artikelbild

Andrew Gouche gilt als „Godfather“ der Gospel-Bassisten und hat mit nahezu jedem Künstler gespielt, der in diesem Genre Rang und Namen hat. Daneben schmückten auch diverse Superstars aus dem Popzirkus ihre Songs gerne mit den geschmackvollen Grooves des Bass-Superstars aus Los Angeles  – hierzu zählen so illustre Namen wie Joe Cocker, Prince, Whitney Houston, Chaka Khan oder Michael Jackson, um nur die populärsten zu nennen. Kein Wunder, dass ein derartiges Schwergewicht der internationalen Szene von der Bassequipment-Industrie umworben wird und sicherlich viele Möglichkeiten der Zusammenarbeit hat. Bei der Wahl seiner Bässe ist Andrew Gouche erstaunlicherweise sehr konsistent: Er spielt seit Jahrzehnten die Instrumente von Michael Tobias, der ihm selbstverständlich ein Signature-Modell auf den Leib geschneidert hat. In Sachen Verstärkung schien Andrew Gouche allerdings lange auf der Suche zu sein. Er war in den letzten Jahren mit verschiedensten Produkten zu sehen - unter anderem von Epifani, Tecamp oder der italienischen Marke Proamp. Nun scheint es, als hätte die Suche ein Ende, denn im Jahre 2021 verkündete Markbass überraschend, dass der Bass-Superstar nun ebenfalls zur Familie gehöre und seit einiger Zeit mit den Konstrukteuren an einem Signature-Amp arbeite. Wir haben uns das Resultat der Kooperation - den Markbass Little AG1000 - geordert und wollen in diesem Test herausfinden, wie sich der neue Signature-Amp klanglich von anderen Markbass-Tops unterscheidet.

GR Bass ONE800 Test
Test

Fazit Mit dem GR Bass ONE 800 hat Gianfranco Frizzi einen wirklich beeindruckenden Amp erschaffen, der sicherlich die Bed&uuml;rfnisse zahlreicher Bassist:innen abdecken wird. Die Grundvoraussetzung f&uuml;r einen Top-Amp ist nat&uuml;rlich ein &uuml;berzeugender Sound, und den liefert der kompakte Class-D-Bassverst&auml;rker ganz ohne Zweifel. Es geht dabei prinzipiell eher in die moderne Richtung mit viel Transparenz und &hellip; <a href="https://www.bonedo.de/artikel/blackstar-unity-elite-u700hu210c/">Continued</a>

GR Bass ONE800 Test Artikelbild

Aus dem schönen Italien kommen nicht nur schnelle Autos und leckeres Essen, sondern auch zahlreiche innovative Audiotechnik-Hersteller, die den Markt seit Jahrzehnten mit erstklassigen Produkten bereichern. Sica beispielsweise zählt zu den weltweit renommiertesten Herstellern von Lautsprechern, und die Erfolgsgeschichte von Markbass ist dem geneigten Tiefton-Enthusiasten an dieser Stelle wohl hinlänglich bekannt - um nur zwei Beispiele zu nennen. Noch nicht ganz so geläufig dürfte vielen der Name „GR Bass“ sein. Die von Gianfranco Rizzi (seines Zeichens Ingenieur und leidenschaftlicher Musiker) ins Leben gerufene Firma ist nämlich noch relativ jung. Nichtsdestotrotz erfreuen sich die hochwertigen und durchaus innovativen Bassamps und -boxen bei Bassist:innen vor allem im europäischen Raum bereits großer Beliebtheit. In diesem Test wollen wir herausfinden, welche Besonderheiten das leistungsstarke Bass-Topteil GR Bass ONE800 zu bieten hat und wie es sich gegen die riesige Konkurrenz am Markt behaupten kann.

Joyo BadASS Test
Test

Der ideale Übeamp? Der Joyo BadASS hat eine Preamp-Röhre an Bord und kommt mit einer Leistung von 50 Watt.

Joyo BadASS Test Artikelbild

Das Portfolio des 2015 gegründeten chinesischen Herstellers Joyo ist stattlich und beinhaltet eine Reihe von Verstärkern, Effektpedalen, Synthesizers, Drum-Pads und allerlei Zubehör für Musiker. Für uns Tieftöner sah es im Portfolio allerdings lange Zeit ziemlich mau aus. Im August 2021 zauberte Joyo allerdings einen eigens für den Bass entwickelten Mini-Amp aus dem Hut, der aus der Bantamp-Verstärkerserie stammt und auf den Beinamen „BadASS“ hört. Das kleine Hybrid-Top hat eine Preamp-Röhre an Bord und kommt mit einer Leistung von 50 Watt – ist der Joyo BadASS also der ideale Practice Amp? Wir haben uns den Winzling in unser Testlabor liefern lassen und sind gespannt auf den Test!

Bonedo YouTube
  • Darkglass Microtubes Infinity - Sound Demo (no talking)
  • EBS Magni 502-210 - Sound Demo (no talking)
  • Sandberg California II TT 4 BTW HCAR - Sound Demo (no talking)