Axel Ritt Ironfinger Test

Fazit

Beim Axel Ritt Ironfinger von Pushking Pedals hat man es mit einem reinrassigen Heavy/Metal-Pedal zu tun. Belässt man den EQ in der neutralen Position, erhält man problemlos Sounds im Stil von Judas Priest und Iron Maiden. Dazu benötigt man nur einen völlig clean eingestellten, aber gut abgehangenen Röhrenamp, den man dank der ausgefuchsten Equalizerschaltung sehr gut an den Sound des Pedals anpassen kann. Auch wenn sich der Ton dank der vollparametrischen Mittenschaltung gewaltig verbiegen lässt, bleibt die eigentliche Zerrstruktur gleich, wodurch die stilistische Marschrichtung in Richtung Heavy/Metal immer klar zu erkennen ist. Aber das ist auch völlig in Ordnung, denn genau dafür wurde das Pedal konstruiert.

Unser Fazit:
4 / 5
Pro
  • guter Heavy/Metal/Sound
  • gut klingender Dreiband-EQ mit vollparametrischer Mittenregelung
  • vielseitig
  • tadellose Verarbeitung
  • eigenständiger Sound
Contra
  • unleserliche Beschriftung am Gerät
Artikelbild
Axel Ritt Ironfinger Test
Für 165,00€ bei
Der Axel Ritt Ironfinger besitzt einen eigenständigen Sound und ist vor einem clean eingestellten Amp prädestiniert für Heavy/Metal-Sounds.
Der Axel Ritt Ironfinger besitzt einen eigenständigen Sound und ist vor einem clean eingestellten Amp prädestiniert für Heavy/Metal-Sounds.
Technische Spezifikationen
  • Hersteller: Pushking Pedals
  • Modell: Axel Ritt Ironfinger
  • Art: Distortion (analog)
  • Herkunft: China
  • Regler: Output, Gain, Treble, Mids, Bass, Freq und Q
  • Klangregelung: vollparametrische Mitten
  • Anschlüsse: In/Out, 9 Volt DC Netzteilbuchse
  • Schalter: On/Off
  • True Bypass: Ja
  • Stromaufnahme: 120 mA
  • Abmessungen (B x H x T): 92 mm x 51 mm x 118 mm
  • Gewicht: 400 g
  • Ladenpreis: 169,00 Euro (August 2019)
Hot or Not
?
Pushking_Pedals_Axel_Ironfinger_Ritt_Signature_Distortion_005_FIN Bild

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

Kommentieren
Profilbild von Jens Jungmichel

Jens Jungmichel sagt:

#1 - 13.08.2019 um 17:31 Uhr

0

Für mich das zur Zeit vielseitigste und beste Distortionpedal auf dem Markt, ich liebe es ??????

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
JHS Muffuletta Test
Test

Der legendäre Big Muff ist im JHS Muffuletta in gleich sechs unterschiedlichen Soundvarianten enthalten, die das Pedal zum absoluten Fuzz-Multitool machen.

JHS Muffuletta Test Artikelbild

Mit dem JHS Muffuletta präsentiert der amerikanischen Pedalhersteller aus Kansas City einen Bodentreter, der satte sechs Ausführungen eines legendären Fuzzes aus dem Hause Electro Harmonix in nur einem Gehäuse versammelt. Das Konzept ist nicht ganz neu, hat doch JHS-Chefentwickler Josh Scott bereits mit dem "Bonsai" einen „All-in-One"-Tubescreamer/OD-1 auf den Markt gebracht, der ebenfalls dank intelligenter Schaltkonzeption zwischen diversen Modellvariationen switchen kann.

JHS Pedals 3 Series Screamer Test
Test

Der JHS Pedals 3 Series Screamer ist ein Tubescreamer-Klon, der in der Praxis klingt wie der Klassiker auf Frischzellenkur, wie unser Autor herausgefunden hat.

JHS Pedals 3 Series Screamer Test Artikelbild

Der JHS Pedals Screamer ist der neueste Zugang in der 3 Serie des Herstellers aus Kansas City. Basierend auf dem hauseigenen Strong Mod, der auch im JHS Bonsai Overdrive zu finden ist, repräsentiert das Pedal Josh Scotts jahrelange Erfahrung im Modifizieren von TS-Schaltkreisen.

Catalinbread Tribute Parametric Overdrive Test
Test

Das Catalinbread Tribute Parametric Overdrive ist nicht nur ein einfaches Zerrpedal, sondern bietet mit einem halbparametrischen EQ auch tiefe Eingriffe in den Ton.

Catalinbread Tribute Parametric Overdrive Test Artikelbild

Der Catalinbread Tribute Parametric Overdrive gehört zum Angebot der Pedalspezialisten aus Portland im US-Staat Oregon, deren Produkte nicht nur optisch aus dem Rahmen fallen, sondern auch qualitativ auf ganzer Linie überzeugen. Der neue Spross im Sortiment der Edeleffektschmiede hört auf den Namen Tribute und kommt nur auf den ersten Blick wie ein ganz normales Overdrivepedal daher. Zwar kann man den Tribute auch als ganz normales Overdrivepedal verwenden, aber auch zum Modellieren von angezerrten Amps und/oder eines nachgeschalteten Verzerrers.

Bonedo YouTube
  • Gibson Les Paul Modern Lite - Sound Demo
  • Learn to play really fast with this E Dorian/Blues Legato Run! #shorts #shredguitar #guitartutorial
  • Softly driven tone with the Gibson Les Paul Modern Lite and the Cornerstone Colosseum #shorts