Anzeige

Arturia FX Collection 3 Test

Praxis

Fischmarkthalle von Trouville

Und noch ‘nen Lachs oben drauf! Das ist hier ist ‘ne dicke Tüte an Effekten, die Arturia mit der FX Collection 3 abliefert. Wer bereits mit dem alten Bundle aufgewachsen ist, wird sich an den leckeren vier Neuzugängen nicht überfressen – und bekommt dennoch neue Geschmacksrichtung geliefert. 

Für Neueinsteiger ist das „assiette composée“ allerdings ein dicker Batzen zu kauen. Da muss man sich erstmal durchfuttern. Kompressoren und EQs hat man eventuell schon wo anders her, von daher würde ich mich zunächst auf die drastischeren Effekte wie Delay, Filter und die neuen Distortions stürzen. 

Highlight Sansamp

Der neu hinzugekommene Sansamp gefällt mir sehr, gestaltet er beispielsweise Synths, insbesondere dezent eingesetzt, lebendiger, und platziert sie so dreidimensional im Mix: Der alte Depeche-Mode-Trick eben. Die haben ihre Synths im Studio oft auch durch Gitarren-Cabinets gejagt und wieder aufgenommen. Für klassische Gitarren-Sounds war Arturia bisher gar nicht zu haben, dass ändert sich mit dem Sansamp natürlich grundlegend und ist sehr zu begrüßen. Ein kleiner Kritikpunkt gibt es trotzdem, denn es gibt leider kein Output-Gain nach dem Dry/Wet.

Audio Samples
0:00
metall – MODERN SANSAMP metall – DRY DI abcd – NORMAL SANSAMP abcd – DRY DI zep – LEAD SANSAMP zep – DRY DI model82 red – crunchy Sansamp model82 red – DRY model82 blu – DRY model82 blu – vulture character model82 blu – v76 parallel drive model82 blu – sansamp 3d model82 blu – mellofi tap-sat model82 blu – fcked by mellofi model82 blu – space echo on synth, 1176+1073 on drums, 33609 on group

Der Tube-Vulture macht bei Bedarf auch richtig krass-kaputt, ist für mich allerdings auch keine Offenbarung. Im extremem Drive wird es irgendwie schon auch anstrengend, denn die Harmonics sind etwas übertrieben. Es bleibt auch ein wenig eindimensional, der Bass wird dünn. Die Kick bounced bei weiten auch nicht so lässig wie bei meinem Super15, wofür ich ihn so liebe. Und ich hab wirklich versucht ihn so gut es geht an den Arturia Tube-Culture anzunähern. Ich möchte ferner anmerken, dass Nicht-Linearitäten nach wie nicht so richtig zufriedenstellend mit Software simuliert werden, insofern ist das kein alleiniges Problem von der Arturia FX Collection 3. Trotzdem ein schönes One-Trick-Pony, wenn auch mit etwas zu hoch gesteckten Hürden.

Audio Samples
0:00
synth bass – dry synth bass – arturia culture T synth bass – super15 T loop – dry loop – arturia culture t loop – super15 t loop – arturia culture p1 loop – super15 p1

Immerhin hat das Plugin einen Dry-Wet-Regler, der beim Original schmerzlich fehlt. Schön wären zusätzliche Dry/Wets aber auch an anderen Arturia Plugins gewesen, zumal man ja eh an der Optik gefeilt haben will – beispielsweise beim Mello-Fi oder Siemens V76, die auch schon schön zerren.

Ansonsten klingen die Effekte durch die Bank weg gut, wenn es bei ausgewählten Exemplaren wie den Preamps aka EQs sicherlich auch feingeistigere und vor allem flexiblere Exemplare gibt – Stichwort Plugin Alliance. Die haben aber wiederum so viel Redundanz im Angebot, dass es schon nicht mehr schön ist. Die Auswahl hier stimmt jedenfalls! Gerade im High-Gain-Bereich trennt sich die Spreu vom Weizen. An der Stelle möchte ich auf unseren alten Test verweisen, wo wir die Preamps ausgiebig mit echter Hardware verglichen haben.

Liebevolle Optik, gute Bedienung, angemessen Preis

Die FX Collection sieht gut aus, es gibt Zoom und es macht Spaß zu bedienen – auf üble Retro-Spielerein wurde dankenswerterweise verzichtet, das muss man loben! Man denke nur an die nervigen Neve-Doppel-Potis die manch anderer Plugin-Hersteller ernsthaft in GUIs verbaut – scheußlich! 

Help me Arturia
Tutorials gibt es bei Bedarf auch, welche einem die Effekte detaliert erklären.

Die zusätzlichen EQs und Filter der neuen Plugins sind dennoch etwas fummelig geraten, beispielsweise funktioniert kein Mouswheel für den Q im Grafik-Mode. Der Preis für das alles hier ist fair, zumal klassisch zum Einmalpreis ohne nerviges Abo gehandelt wird.

Alternativen gibt es von Soundtoys, IK Multimedia und Softube (Deal bis zum 30.6) – alle in etwa preislich-ähnlich Gefilden. Nichtsdestotrotz: mit der FX Collection plus V Collection könnt ihr euch für lange Zeit von der Außenwelt verabschieden und müsst gewiss nicht in fremde Gärten schielen – Ein perfekter Mix aus aus Pâté und Fromage: manifique!

>
“>

</html>
<!DOCTYPE html>
Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.