ANZEIGE

ARP 2600 M Test

Fazit

Wer sich schon immer einen echten ARP 2600 gewünscht hat, erhält mit dem semi-modularen ARP 2600 M ein kompakteres Quasi-Original zu einem besseren Preis als alles, was auf dem Vintage-Markt für ein Modell aus den 1970ern aufgerufen wird. Und man bekommt ein Gerät, das in den entscheidenden Punkten moderner Standards angepasst wurde: Es kann mit MIDI angesteuert werden, arbeitet flexibel mit Eurorack-Modulen für kreatives Patching zusammen – und ist deutlich portabler, wenn Transport eine Rolle spielt. Zugegeben, der dazugehörige Transportkoffer ist nicht gerade zierlich, aber in diesen passen neben dem Instrument auch bequem ein MIDI-Controller, Kabel und Zubehör. Den ARP-Sound mitzunehmen war noch nie so einfach.
Liebhabern des Originals wird schon optisch die Erscheinung eines Synthesizers geboten, der bereits Geschichte geschrieben hat. Aufgrund des miniaturisierten Originaldesigns sind die Bedienelemente zwar geschrumpft, was der Handhabung und dem entstehenden Sound jedoch keinen Abbruch tut. Der ARP 2600 M klingt so, wie man es von ihm erwartet: Fette monophone oder auch mal duophone Bässe, zwitschernde Resonanz-Patches und experimentelle Soundeffekte klingen so edel wie eh und je. Schön ist, dass beide Filtertypen aus den unterschiedlichen Versionen des Originals umschaltbar am Klanggeschehen beteiligt sein können. Praktisch sind die gut klingenden eingebauten Lautsprecher für das Spielen ohne Kopfhörer und die Verwendung von 3,5 mm Buchsen auf dem Bedienpanel, was eine problemlose Verbindung mit dem Eurorack unterstützt.
Alles in allem ein gelungenes Paket, wenngleich auch etwa dreimal so teuer wie der im Markt befindliche Behringer 2600, der sich selbst optisch am Original orientiert, allerdings in einer Desktop/Rack-Version gefertigt wird. Hier sollte jeder für sich entscheiden, wie viel er ausgeben möchte und kann. War der originalgroße und in seiner Auflage limitierte ARP 2600 FS bereits kurz nach seinem Erscheinen ausverkauft, zeigt sich der preisgünstigere ARP 2600 M als echte Option für alle diejenigen, die nach einem klassischen Synthesizer im Originaldesign und ‚Made in Japan‘ suchen. Klanglich, und den Aspekt der Originalität betreffend erhält der ARP 2600 M fünf Sterne, allerdings einen halben Stern Abzug für den geforderten Preis.

Der semi-modulare Arp 2600 M überzeugt durch Klang, authentisches Äußeres und seine Ausstattung.
Der semi-modulare Arp 2600 M überzeugt durch Klang, authentisches Äußeres und seine Ausstattung.
Hot or Not
?
Der semi-modulare Arp 2600 M überzeugt durch Klang, authentisches Äußeres und seine Ausstattung.

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

Kommentieren
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Jean-Michel Jarre im Gespräch mit Dina Pearlman (ARP) im Rahmen des ARP 2600 Symposiums
Keyboard / Feature

Dina Pearlman, Tochter des ARP-Synthesizer-Erfinders Alan R. Pearlman und Jean Michel-Jarre trafen sich um die Eröffnungsrede für das ARP 2600 Synthposium aufzunehmen, gefolgt von einem Interview.

Jean-Michel Jarre im Gespräch mit Dina Pearlman (ARP) im Rahmen des ARP 2600 Symposiums Artikelbild

Dina Pearlman, Tochter des ARP-Synthesizer-Erfinders Alan R. Pearlman und der Pionier der elektronischen Musik Jean Michel-Jarretrafen sich, um die Eröffnungsrede für dasARP 2600 Synthposium aufzunehmen, gefolgt von einem Interview. Die Alan R. Pearlman Foundation ist eine gemeinnützige Organisation, die sich der Erhaltung des Erbes des Ingenieurs und ARP-Gründers Alan R. Pearlman verschrieben hat. Das Interview mit Jean Michel-Jarre wurde im Rahmen des jüngsten ARP 2600 Synthposiums der Stiftung aufgezeichnet. Für diejenigen, die daran interessiert sind, das Synthposium in seiner Gesamtheit zu sehen, kann es auf Anfrage gestreamt werden. Dazu bitte die Webseite von Eventbrite

Bonedo YouTube
  • BOSS RE-202 SPACE ECHO with Liven XFM Synthesizer Sound Demo (no talking)
  • OXI Instruments Coral Sound Demo (no talking)
  • Behringer Dual-Phase Sound Demo (no talking)