Anzeige

Airbourne – Interview und Play-Alike

Jetzt wissen wir also wie Airbourne selbst ihren Sound erreichen. Aber natürlich kann nicht jeder auf so eine Auswahl von Amps zurückgreifen. Deshalb möchten wir den Sound mit Pedalen oder Plug-Ins nachbasteln. Eine Sache muss dabei aber immer klar bedacht werden: Die aufgeführten Gerätschaften, egal, ob es das Original-Equipment ist oder ähnlich klingende Amps und Effekte, sind lediglich das Werkzeug zum Erzeugen des Sounds und der Musik. Und die kommt letztendlich aus der Hand des Gitarristen und dessen Fähigkeiten, die Töne zu erzeugen und den Klang zu formen. Daher macht das Equipment lediglich 50% des Sounds aus, der Rest kommt (zum Glück) vom Spieler. Generell wird in diesem Fall nicht viel benötigt, eine Gitarre mit Humbucker und ein Zerrgenerator im mittleren Arbeitsbereich mit guter dynamischer Ansprache. Und das war´s auch schon. Vorher versuchen wir also die Riffs in die Finger zu bekommen. Nach den Notenbeispielen zu den einzelnen Songs gibt es dann die Einstellungen für die Sounds. Also dann… Ready to rock? Los geht´s!

Wie immer könnt ihr euch erst einmal die vollständigen Noten/Tabs herunterladen:

“Live It Up”

Intro Gitarre 1

Joel hat uns erklärt, dass er für das Intro zwar ein Pick benutzt, aber das befindet sich in seinem Mund – wichtig für‘s Feeling. Die Saiten werden nämlich mit den Fingern gezupft, der Daumen übernimmt die tiefe E-Saite (leicht mit dem Handballen abgedämpft), die beiden anderen können mit Zeige/Mittelfinger oder Mittel/Ringfinger bedient werden. Wichtig ist dabei, dass ihr die Saiten direkt nach dem Anschlagen wieder abstoppt, um diesen leichten Staccato-Sound zu erzeugen. Noten, die fester gezupft werden sollen, sind mit Akzenten versehen.  

Audio Samples
0:00
“Live It Up” Intro Gitarre 1

Intro Gitarre 2

Die zweite Gitarre spielt offene Powerchords. Eine gute Methode, um den Rock ‘n’ Roll Sound so voll klingen lassen können wie das auf den Airbourne Alben der Fall ist. Joel dazu:

“Meistens spielen Roadsy und ich dieselben Riffs, doch es sind die kleinen Feinheiten, die unseren Sound voller klingen lassen. Wo ich in einem Riff vielleicht mit einem Open Chord spiele, ergänzt Roadsy mit einem Barrégriff oder einem Powerchord, und füllt unseren Sound so auf. Auch passiert es oft, dass meine Akkorde durch eine Quinte oder Oktave ergänzt werden. Manchmal sind es kleine, fast subtile Änderungen, die einfach mehr rocken. Wir haben festgestellt, dass es für uns sehr wichtig ist, diese Sachen dann einmal aufzunehmen und in Stereo zu hören. In einem Raum voller lauter Verstärker klingt eigentlich das Meiste immer irgendwie gut. Wir haben uns dafür im Probenraum ein kleines Pro Tools Rig zusammengebaut, stellen ein paar Mikros auf und probieren uns aus. Ich bin dafür zuständig und habe mir auch schon ein paar Tricks bei den Großen abgeschaut. Unsere eigenen Aufnahmen helfen zu entscheiden, ob etwas funktioniert oder nicht.”

Bei “Live It Up” übernimmt David Roads den etwas entspannteren Part, sprich die offenen Powerchords. Beim G-Akkord im ersten Takt solltet ihr die A-Saite abdämpfen. Dafür am besten den Mittelfinger, der den Ton G auf der E-Saite greift, etwas schräger legen, damit die A-Saite nicht schwingen kann. 

"Live It Up" Intro Gitarre 2
“Live It Up” Intro Gitarre 2
Audio Samples
0:00
“Live It Up” Intro Gitarre 2

Chorus

Das Tempo wird beim Start des Hauptriffs, das auch im Chorus gespielt wird, um 20 BPM erhöht. Beide Gitarren spielen dasselbe. 

"live It Up" Chorus Gitarre
“live It Up” Chorus Gitarre
Audio Samples
0:00
“live It Up” Chorus Gitarre

Verse Gitarre 1

Auch im Verse sind die Linien ähnlich, die zweite Gitarre spielt etwas ausgedünntere Voicings und im zweiten Takt des Patterns die Terz als Single-Note statt des A-Powerchords.

LIVEITUPVerse1 Bild
Audio Samples
0:00
LIVEITUPVerse1

Verse Gitarre 2

LIVEITUPVerse2 Bild
Audio Samples
0:00
LIVEITUPVerse2

Bridge Gitarre 1

Wieder offene Powerchords – alles schön lange klingen lassen!

"Live It Up" Bridge Gitarre 1
“Live It Up” Bridge Gitarre 1
Audio Samples
0:00
“Live It Up” Bridge Gitarre 1

Bridge Gitarre 2

Gitarre 2 spielt in der Bridge dasselbe wie Gitarre 1, bis auf ein kleines Fill im vierten Takt auf dem A-Akkord.

"Live It Up" Bridge Gitarre 2
“Live It Up” Bridge Gitarre 2
Audio Samples
0:00
“Live It Up” Bridge Gitarre 2

Interlude

Auch hier spielen beide Gitarren die gleichen Voicings.

"Live It Up" Interlude Gitarre
“Live It Up” Interlude Gitarre
Audio Samples
0:00
“Live It Up” Interlude Gitarre

“Live It Up” Sound

Für die Audios der ersten drei Songs im Workshop habe ich ein ähnliches Gitarre/Pedal-Setup benutzt. Die Beispiele für Gitarre 1 (im Bandkontext später auf der linken Seite zu hören) wurden mit einer Firebird Studio und einem Himmelstrutz Fetto gespielt, die Aufnahmen für Gitarre 2 mit einer SG und einem Weehbo Helldrive.

Wichtig für den Zerrsound ist, dass er auf die Anschlagsdynamik des Gitarristen reagiert. Ein stark komprimierendes Distortionpedal ist hier also fehl am Platz, die Riffs müssen atmen können, deshalb ist auch der Verzerrungsgrad nicht extrem hoch. Der Test: Einmal leicht anschlagen, dann sollte der Sound fast clean bleiben, bei härterer Betätigung der Saiten muss es entsprechend rockig zerren. In dieser Kategorie sind beide genannten Pedale außerordentlich gut, und die Grundsounds habe ich auch noch etwas unterschiedlich eingestellt, Gitarre 1 klingt etwas wärmer und Gitarre 2 hat mehr Höhen und ist dadurch bissiger. Hier sind die detaillierten Einstellungen:

Konfiguration Gitarre 1

GitarreOverdriveAmp
mit HumbuckerVolume: 12Clean eingestellt
Steg PickupTone: 10Bass: 11
Volume: 10Drive: 12Middle: 12
Tone: 10Treble: 12
Presence: 10

Konfiguration Gitarre 2

GitarreOverdriveAmp
mit HumbuckerLevel: 10Clean eingestellt
Steg PickupTone: 11Bass: 11
Volume: 10Balls: 15Middle: 12
Tone: 10Gain: 13Treble: 12
Input: 11Presence: 10

Das wären die Einstellungen für ein mögliches Live-Setup. Um den Sound für die Hörbeispiele noch etwas aufzupimpen, habe ich ein paar kleine Werkzeuge mit hinzugenommen. Damit der Fingeranschlag beim Intro etwas nach vorne kommt, wird ein vorsichtig eingestellter Kompressor in den Kanalzug geschaltet. Dadurch werden die leise angeschlagenen Töne etwas angehoben und die Akzente leicht reduziert. Dreht man zu hoch, nimmt man die komplette Dynamik aus der Linie. Der Akzent ist aber auch klanglich durch den etwas schmatzigeren Zerrsound hörbar, daher darf der Compressor schon mal ran. So sieht er aus:

LIVEITUPComp Bild

Beide Gitarrenspuren erhalten mit einem Equalizer und einer leichten Anhebung des oberen Mittenbereichs bei 2 kHz und der Höhen bei 10 kHz noch etwas mehr Definition und Frische.

LIVEITUPEQ Bild

Da ich die Gitarrenbox im Close-Miking Verfahren abnehme und auch keinen riesigen Aufnahmeraum zur Verfügung habe, muss die räumliche Note künstlich erzeugt werden, denn bei der Gitarre im Intro auf der CD hört man deutlich den Raumanteil. Das Ganze klingt sehr dreidimensional, und um das nachzubasteln, habe ich die Nachbildung des Aufnahmeraums der Ocean Way Studios von der UAD Platform eingesetzt und dem Gitarrensignal per Effekt-Bus hinzugemischt (Reverb-Modus).

Es gibt beim Plug-In zwar eine Voreinstellung zur Hall-Simulation für einen Gitarrenamp, aber in diesem Fall habe ich mit der folgenden Einstellung ein wesentlich besseres Ergebnis erzielt. Hierfür wurde eine Konfiguration für ein Streich-Ensemble genommen, die einen größeren und angenehmeren Raumklang für die Gitarrenspur erzeugt. 

LIVEITUPRoom Bild

So klingen die einzelnen Parts mit den klanglichen Bearbeitungen im Bandkontext. Gitarre 1 ist auf der linken Seite und Gitarre 2 rechts. 

Audio Samples
0:00
“Live It Up” Intro mit Band “Live It Up” Bridge mit Band
Kommentieren
Profilbild von Jamila

Jamila sagt:

#1 - 09.07.2013 um 16:05 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Mensch, Leute, DANKE!!! Der Bericht ist absolut geil, ausführlich bis ins letzte Detail! Einfach super! :)

Profilbild von Korni

Korni sagt:

#2 - 21.05.2014 um 15:25 Uhr

Empfehlungen Icon 0

nice! nice! nice! Ich habe schon einige Blasen an der Greifhand... :)

Profilbild von eric

eric sagt:

#3 - 19.06.2014 um 12:34 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Das gibt einem doch direkt Inspiration!!!!

Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Play-Alike Eric Johnson - Gitarren Workshop

Gitarre / Workshop

Unser Play-Alike ist Eric Johnson gewidmet, einem Gitarristen, der seit einem halben Jahrhundert Maßstäbe in Sachen Stil, Sound und Musikalität setzt.

Play-Alike Eric Johnson - Gitarren Workshop Artikelbild

Eric Johnson gehört definitiv zu den Lichtgestalten der Gitarrenszene, die für einen unverwechselbaren Stil, einen sehr eigenständigen, schon fast violinartigen Gitarrensound und sehr interessante Kompositionen stehen. Geboren 1954 in Austin, Texas, begann seine Karriere schon sehr früh und bereits in den 70er- und 80er-Jahren war er als Studiomusiker auf Platten von Carole King, Christoffer Cross oder auch Cat Stevens anzutreffen.Nach diversen Formationen gründete Johnson schließlich sein eigenes Trio und veröffentlichte Soloalben, von denen vor allem “Ah via Musicom” aus dem Jahre 1990 ein besonders wichtiger Meilenstein war, der ihm für den Song “Cliffs of Dover” sogar einen Grammy bescherte. Ein zusätzlicher Karriereschub war die Teilnahme an der ersten G3-Tour, bei der ihn Steve Vai und Joe Satriani mit ins Boot holten. Mittlerweile zählt Eric zur renommierten alten Garde der Guitar-Heroes. Er hat unzählige Musiker stark beeinflusst, nicht zuletzt auch Joe Bonamassa

Play-Alike Prince - Gitarren Workshop

Gitarre / Workshop

Prince war nicht nur ein begnadeter Songschreiber, sondern auch ein bemerkenswerter Gitarrist. Dieser Play-Alike-Workshop widmet sich 10 seiner größten Hits.

Play-Alike Prince - Gitarren Workshop Artikelbild

2016 verlor die Welt mit Prince Rogers Nelson, aka "Prince" einen ihrer größten Künstler. Nur wenige vermochten solide instrumentale Kenntnisse, überragendes Songwriting und eine bestechende Performance so zu vereinen wie der 1958 in Minneapolis geborene Musiker. Dabei zeigte Prince einen nahezu unerschöpflichen kreativen Output, denn neben mehr als 30 eigenen Alben, die zum großen Teil in seinen eigenen Paisley Park Studios entstanden, verhalf er Künstlern wie den Bangles mit „Manic Monday“, Alicia Keys mit "How Come U Don't Call Me Anymore" oder auch Sinead O’Connor mit „Nothing Compares 2U“ zu bedeutenden Chartplatzierungen.Auch wenn das Wunderkind Prince als Multiinstrumentalist

Play-Alike Pat Martino - Gitarren Workshop

Gitarre / Workshop

Unser Play-Alike widmet sich Pat Martino, der am 1. November 2021 verstarb. Er war neben George Benson einer der einflussreichsten Gitarristen der Hard-Bop-Ära.

Play-Alike Pat Martino - Gitarren Workshop Artikelbild

Am 1. November 2021 verlor die Welt mit Pat Martino einen der einflussreichsten Jazzgitarristen der Hard Bop-Ära, der neben seinen Zeitgenossen wie George Benson wie kaum ein anderer die Jazzszene nachhaltig prägte. Geboren wurde er am 25. August 1944 als Patrick Carmen Azzara, wählte jedoch "Martino" als Künstlernamen, um seinen Vater zu ehren, der ebenfalls Musiker war und unter diesem Namen auftrat.

Play-Alike Steve Cropper - Gitarren Workshop

Workshop

Steve Cropper ist Protagonist unseres aktuellen Play-Alike Workshops – ein Gitarrist, der dem Memphis-Soul seinen unverwechselbaren Stempel aufgedrückt hat.

Play-Alike Steve Cropper - Gitarren Workshop Artikelbild

In unserem heutigen Workshop soll es um einen Gitarristen gehen, der wie so viele Studiomusiker oft im Schatten der großen Künstler steht, für deren Sound er einen nicht wegzudenkenden Beitrag geleistet hat. Die Rede ist von Steve Cropper, der Mann, der sich für die Gitarrenparts solcher Hits wie "Sitting on the Dock of the Bay", "Soul Man", "Green Onions" u.v.m. verantwortlich zeigt.

Bonedo YouTube
  • Harley Benton R-446 - Sound Demo (no talking)
  • Wampler Moxie - Sound Demo (no talking)
  • Walrus Audio Mira - Sound Demo (no talking)