Anzeige

5 Fehlbedienungen von Audio-Equipment, die zur Legende wurden

Nicht alles, was in der Tontechnik heute häufig gemacht wird, ist mit Absicht entstanden.

Fehlbedienung_Kompressor_1176_All_Buttons

Inhalte

  1. „All Buttons Mode“ beim 1176
  2. Der „Pultec Trick“ zum Andicken der Bassdrum
  3. Mikrofon aus Versehen mit aufgenommen
  4. Von sehr schlechten AD-Wandlern zum Bitcrushing
  5. Lautsprecher als Mikrofon verwendet

 Manchmal mussten der Zufall oder der Pioniergeist der Nutzer etwas nachhelfen. Zum Glück! Denn sonst hätte es so manche wichtige Sache in der Musikproduktion nicht gegeben. Tweaks, Hacks, nennt es wie ihr wollt – hier sind fünf davon:

Legendäre „Fehlbedienung“ Nr. 1: „All Buttons Mode“ beim 1176

Ein Dynamikgerät, das kaum vorhersehbar die wichtigsten Parameter durcheinanderwürfelt? Genau das ist der Urei 1176 (später: Universal Audio 1176) im All-Buttons-Mode. Es klingt nach dem Entdeckungsgeist eines Kindes, alle vier Ratio-Buttons gleichzeitig herunterzudrücken. Normalerweise sorgen Federn dafür, dass ein Schalter wieder herausspringt, wenn man einen anderen drückt, beim 1176 lässt sich das aber durch wirkliche gleichzeitiges Drücken austricksen.
Das Ergebnis ist genial, denn das auffällige, lebendige Pumpen lässt viele Signale besonders rotzig werden – Engineers auf der ganzen Welt lieben dieses Setting. Aber ganz ehrlich: Ein Geheimtipp ist das schon lange nicht mehr. 
#1176: Bedienung und All-Buttons-Mode

Legendäre „Fehlbedienung“ Nr. 2: Der „Pultec Trick“ zum Andicken der Bassdrum

„Entweder senkt man mit Attenuate ab oder man hebt mit Boost an.“ – „Und wenn ich einfach beides gleichzeitig mache?“ – „Keine Ahnung, aber probier’s mal aus.“ So oder ähnlich könnte eine Unterhaltung vor dem Pultec PEQ verlaufen sein. Und statt der kompletten Auslöschung der vermeintlich genau gegenteiligen Einstellungen passiert etwas, das den Bassdrumsound vieler Jahrzehnte geprägt hat – und das sicher auch weiterhin macht.  
#Pultec-Bedienung und Low-End-Trick

Cut und Boost, hier bei einem Klon.
Cut und Boost, hier bei einem Klon.

Legendäre „Fehlbedienung“ Nr. 3: Mikrofon aus Versehen mit aufgenommen

Vielleicht hat ein armer Praktikant einen ordentlichen Rüffel bekommen, als er ein Mikrofon mit aufgenommen hat, das noch angeschlossen in einer Raumecke stand. Möglicherweise lag es auch unter einem Schrank. Es mag auch sein, dass es auch nur einer dieser „Urban Myths“ ist. Wie dem auch sei: Das Dirt-Mike ist bei der Aufnahme von Drums ein beliebtes Mittel – und verträgt sich hervorragend mit dem eingangs genannten All-Buttons-Mode!
#Video-Workshop Drum-Mikrofonierung mit Dirt-Mike

Legendäre „Fehlbedienung“ Nr. 4: Von sehr schlechten AD-Wandlern zum Bitcrushing

Analog-Digitalwandler klingen heute hervorragend. Das war nicht immer so, die frühen AD- und DA-Converter hatten eine schwache Auflösung und viele Probleme. Ob nun verhalten und nur leicht „britzelig“ wie bei manchen Drum Machines oder annähernd unkenntlich: Das hat durchaus seinen Reiz. Der Bitcrusher-Effekt wurde geboren – und lässt sich auch außerhalb von IDM (z.B. „Aphex Twin“ und Digital Hardcore (z.B: „Atari Teenage Riot“) nutzen.

Legendäre „Fehlbedienung“ Nr. 5: Lautsprecher als Mikrofon verwendet

Ein dynamisches Mikrofon und ein dynamischer Lautsprecher arbeiten nach dem gleichen Prinzip. Daher lassen sich beide auch umgekehrt betreiben, also ein Mikrofon als Lautsprecher verwenden und ein Lautsprecher als Mikrofon. Und letzteres soll bei der Aufnahme der Bassdrum eines gewissen „Ringo“ aus Liverpool gemacht worden sein – was eine schriftliche Verwarnung wegen „Verwendung falscher Impedanzen“ zur Folge gehabt haben soll. Naja, ohne das Brechen solch wichtiger Regeln gäbe es heute die Yamaha Subkick oder Solomon LoFreQ nicht.  

Subkick von Solomon vor einer Bassdrum. Eigentlich ist das ein Lautsprecher…
Subkick von Solomon vor einer Bassdrum. Eigentlich ist das ein Lautsprecher…

Und es gibt sicher noch mehr Beispiele, etwa das Verwenden zu kurzer Attackzeiten eines Gates, um Percussionsignale richtig knallen zu lassen, Voltage Drain bei Transistoren, ein Beyerdynamic M88 in der Bassdrum – und überhaupt: Verzerrungen! Diese waren schließlich eigentlich „schlecht“. Aber was wäre Metal ohne verzerrte Gitarren? Seht ihr…

Hot or Not
?
Fehlbedienung_Kompressor_1176_All_Buttons Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Nick Mavridis

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Die meistgehassten Rockbands aller Zeiten wurden gekürt

Magazin / Feature

Mumford and Sons, Creed oder doch Nickelback? Das Magazin Best Life holte für das Ranking sowohl Expertenmeinungen als auch Fanumfragen ein.

Die meistgehassten Rockbands aller Zeiten wurden gekürt Artikelbild

Wieder ein subjektives Ranking welches nur Aufmerksamkeit erhaschen möchte? Vor allem bei weltbekannten Bands wird schnell polarisiert - entweder man liebt oder hasst sie. Umfragen sind für ein Meinungsbild zwar sicherlich eine logische Erhebungsmethode, hängen aber stark von der befragten Zielgruppe bzw. dem Mobilisierungsgrad ab. Das Onlinemagazin "Best Life" ist daher einen aufwendigeren Weg gegangen und hat das Ranking anhand von fünf Parametern erstellt. 

Tontechnik-Legende Rupert Neve gestorben

Bass / Feature

Ohne ihn wären die Tontechnik- und wohl auch die Musikwelt sicher gänzlich anders: Rupert Neve ist verstorben.

Tontechnik-Legende Rupert Neve gestorben Artikelbild

Wohl so gut wie jeder Mensch auf der Welt hat schon zig-fach Musik gehört, deren Signale durch seine Schaltungen gelaufen sind: Sir Rupert Neve gilt als einer der einflussreichsten Wegbereiter für die Tontechnik.

Session-Legende Manu Katché spielt Drumsolo in 3226 Metern über dem Meeresspiegel

Drums / Feature

Drumsolo im Schnee gefällig? Dieses Video zeigt Manu Katché in Aktion, und zwar 3226 Meter über dem Meeresspiegel.

Session-Legende Manu Katché spielt Drumsolo in 3226 Metern über dem Meeresspiegel Artikelbild

Manu Katché (Peter Gabriel, Sting) machte in den letzten Jahren vor allem durch seine Rolle als Bandleader auf sich aufmerksam. Jetzt tauchte ein neues Video im Netz auf, das ein Solo des weltweit bekannten Drummers zeigt, und zwar 3226 Meter über dem Meeresspiegel. 

Bonedo YouTube
  • AIAIAI TMA-2 Studio Wireless+ Headphone
  • DPA 4055 Kick Drum Mic (no talking)
  • SSL THE BUS+ Demo (no talking)