Anzeige

Wren And Cuff Forest for the Trees Test

Wer auf der Suche nach der ultimativen Muff-Zerre ist und dabei klanglich beweglich bleiben möchte, kommt im Grunde am Wren and Cuff Forest For The Trees nicht vorbei. Lässt man sich von der unglaublichen Anzahl an Schaltmöglichkeiten nicht beeindrucken und experimentiert einfach drauflos, ergeben sich schnell beeindruckende Resultate. Die bewegen sich allesamt klanglich auf hohem Niveau und bieten die Möglichkeit, die speziellen Vorlieben des Nutzers sehr feinkörnig einzustellen. Zwar hat das hochwertig in Handarbeit gefertigte Pedal seinen Preis, aber alles zusammengenommen ist es jeden Cent wert.

Auf der Suche nach der ultimativen Muff-Zerre führt kein Weg am beeindruckenden Wren And Cuff Forest For The Trees Overdrive vorbei.

Unser Fazit:

Sternbewertung 5,0 / 5

Pro

  • hochwertige Verarbeitung
  • unbegrenzte Einstellmöglichkeiten
  • flexibler, sehr hochwertiger Sound

Contra

  • keins
Artikelbild
Wren And Cuff Forest for the Trees Test
Für 329,00€ bei
  • Hersteller: Wren And Cuff
  • Bezeichnung: Forest For The Trees (BM20-Ultra)
  • Typ: Overdrive-/Fuzz-Pedal
  • Herstellungsland: USA
  • Regler: Volume, Tone, Distortion
  • True-Bypass: Ja
  • Batteriebetrieb: Nein
  • Abmessungen: 118 x 100 x 57 mm (L x B x H)
  • Gewicht: 382 Gramm
  • Besonderheiten: komplett analoge Schaltung, 20 Dip-Schalter
  • Ladenpreis: 329,00 Euro (Juni 2022)
Hot or Not
?
Wren And Cuff Forest For The Trees 002 FIN Bild

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Bassel Hallak

Kommentieren
Profilbild von roseblood

roseblood sagt:

#1 - 08.07.2022 um 09:04 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Das WÄRE für viele spannend, wenn ein Schaltplan dabei wäre, um die Änderungen nachzuvollziehen. Bloß ist ständiges Schalten an den kleinen Dingern nicht praktikabel, dafür sind diese Bauteile auch nicht gedacht, zudem verdrecken sie schnell. Aber man kann lernen, wo die interessanten Varianten liegen: a) Eingangspegel kontrollieren. Am einfachsten per Volume an der Gitarre, dazu ist ein „treble bleed“ Kondensator ein sehr hilfreicher Mod, für 10 Cent b) Höhen kontrollieren, für den „Woman Tone“ à la Clapton, auch das am besten per Tone Poti an der Gitarre. Ein kleinerer Kondensator (10-15nF für SC's) ist dabei hilfreich, sonst wird es zu dunkel. Nochmal 10 Cent. c) Bässe vor der Zerre senken. Das ist für viele Zerrer sinnvoll. Deswegen wieder in der Gitarre: Ein Tone Poti opfern, das verbliebene zum Master Tone machen, oder, tricky, nur dem Hals-PU zuordnen, dann kann man direkt auf einen ganz anderen Sound am Steg umsteigen. Master Bass Poti einbauen, Kosten etwa 3€. d) Kontrolle über das „Mittenloch“ des Big Muff. Ein Bypass-Schalter für den Toneregler schafft flache Mitten, für ca 2€. So erreicht man 90€ der klanglich relevanten Optionen dieses Boutique Pedals mit einem Standard Big Muff, für 5€, und hat darauf beim Spielen Zugriff. Wenn Platz ist, würde ich den Drehschalter aus dem BYOC Large Beaver einbauen: abgesenkte Mitten wie im Original, flache Mitten, angehobene Mitten und Tone Bypass.

Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Wren And Cuff Garbage Face Jr. Test

Test

Das Wren And Cuff Garbage Face Jr. von J Mascis kommt zwar ohne die Treble-Boost-Abteilung des großen Bruders, aber als präzise Reproduktion seines Big Muff.

Wren And Cuff Garbage Face Jr. Test Artikelbild

Das Wren And Cuff Garbage Face Jr. Fuzz-Pedal wendet sich an all diejenigen, für die der Sound des Garbage Face im Mittelpunkt steht, die aber mit weniger Einstellmöglichkeiten auskommen. Und die beschränken sich beim Garbage Face Jr. auf drei Regler, genau wie beim Ram’s Head Muff aus dem Hause Electro Harmonix, das J Mascis lange einsetzte.

KMA Audio Machines Wurm 2 Distortion Test

Test

Das KMA Audio Machines Wurm 2 Distortion-Pedal legt bisher verborgene Funktionen frei und überzeugt mit effektiver Mittenregelung und wandelbaren Zerrsounds.

KMA Audio Machines Wurm 2 Distortion Test Artikelbild

Mit dem KMA Audio Machines Wurm 2 bringt die Berliner Pedalschmiede einen Nachfolger des bislang erhältlichen Wurm Distortion-Pedals auf den Markt, um das sich unser heutiger Test dreht. Laut Hersteller wurde die Elektronik überarbeitet und auch ein beim Vorgänger im Inneren verborgener Schalter steht nun an der Außenseite parat.

J. Rockett Audio Designs The Jeff Archer Test

Test

Mit dem J. Rockett Audio Designs Jeff Archer präsentiert sich ein Overdrive, der den Klon als Basis hat und nach Jeff Becks Vorstellungen modifiziert wurde.

J. Rockett Audio Designs The Jeff Archer Test Artikelbild

Der J. Rockett Audio Designs Jeff Archer ist eine Hommage an Gitarrenlegende Jeff Beck, dem der amerikanische Hersteller dieses Pedal auf den Leib geschneidert hat. Ein Overdrive, der ziemlich genau den Modifikationen des Beck’schen Lieblingsverzerrers entspricht und dessen Sound authentisch einfangen soll. Als Vorlage diente der Klon Zentaur, jener sagenumwobene Overdrive, der auf dem Gebrauchtmarkt teilweise zu astronomischen Preisen angeboten wird und der als der heilige Gral unter den Gitarreneffekten zählt.

Wampler Moxie Test

Test

Der Wampler Moxie bietet authentische Tubescreamer-Zerre, aber auch diverse Regel- und Schaltmöglichkeiten, die ihn weitaus flexibler machen als das Original.

Wampler Moxie Test Artikelbild

Beim Wampler Moxie handelt es sich laut Hersteller um einen „Screamer-Style“-Overdrive, sprich, wir haben es hier mit einem Pedal zu tun, das sich in der Tradition des legendären Ibanez Tube Screamers aus dem Jahre 1977 begreift. Brian Wampler wäre aber nicht einer der angesagtesten Pedalschmiede seiner Zunft, wenn er sich einfach nur auf den Errungenschaften eines 45 Jahre alten Designs ausruhen würde.

Bonedo YouTube
  • MXR Duke of Tone - Sound Demo (no talking)
  • Epiphone Power Players SG - Sound Demo (no talking)
  • MXR Super Badass Dynamic O.D. - Sound Demo (no talking)