Anzeige
ANZEIGE

Vox StompLab IB / IIB Test

Fazit

Mit den Stomplab Multieffektpedalen IB und IIB bietet Vox dem geneigten Bassisten einen preiswerten und relativ unkomplizierten Einstieg in die Welt der Effektsounds. Beide Geräte bieten eine Menge praxistauglicher Presets, die mit der Einteilung in Musikkategorien einfach auffindbar und sinnvoll sortiert sind. Die Bedienung ist intuitiv und einfach und die Programmierung eigener Sounds ist nach kurzem Studium der Bedienungsanleitung auch von Einsteigern problemlos zu bewerkstelligen. An der Verarbeitungsqualität gibt es ebenfalls keine relevanten Kritikpunkte zu entdecken und die Preisgestaltung ist für die gebotenen Features wirklich attraktiv. Effektinteressierte Tieftöner sollten die Vox-Multis durchaus anchecken.

Unser Fazit:
Sternbewertung 4,0 / 5
Pro
  • viele Sounds und Effekte in guter Qualität
  • stabile Konstruktion
  • relativ einfache Bedienung
  • gutes Preis-Leistungsverhältnis
Contra
  • Batteriewechsel mit Schrauben zu umständlich
Artikelbild
Vox StompLab IB / IIB Test
Für 79,00€ bei
Fotostrecke: 2 Bilder Vox StompLab IIB
Fotostrecke
Hot or Not
?
Vox StompLab IIB

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Rainer Wind

Kommentieren
Profilbild von microbug

microbug sagt:

#1 - 15.05.2020 um 08:58 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Sieht so aus, als hätte Korg, denen ja Vox gehört, seine ehemaligen AX3b/5b umverpackt. Wenn der Autor nicht gerade erst seit gestern Bass spielt, hätte das eigentlich auffallen sollen :)

Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Vox VGH Amp-Kopfhörer AC30/Rock/Bass Test
Gitarre / Test

Vox VGH AC30, Rock und Bass nennen sich drei Kopfhörer, die nicht nur HiFi ans Ohr bringen, sondern als clevere Übungsamps auch den Sound von Gitarre und Bass.

Vox VGH Amp-Kopfhörer AC30/Rock/Bass Test Artikelbild

Mit der Vox VGH Amp-Serie bringt die britische Traditionsmarke drei hochwertige dynamische Kopfhörer auf den Markt, die sich sowohl für HiFi-Anwendungen als auch für den direkten Betrieb an E-Gitarre oder E-Bass nutzen lassen. Hierfür sorgt eine batteriebetriebene und in die Ohrmuscheln integrierte analoge Amp-Simulation, die in drei Sound-Varianten (AC30, Rock, Bass) erhältlich ist und bei Bedarf aktiviert werden kann. So ist es möglich, das Kopfhörerkabel direkt mit dem Instrument zu verbinden, um lautlos und mobil zu üben.

Tech21 Sansamp Bass Driver DI V2 Test
Bass / Test

Wer auf sein Bass-Stack verzichten möchte und sein Basssignal dennoch mit Röhrencharakter veredeln und ans Mischpult oder den Computer senden will, der findet im Tech21 Sansamp Bass Driver DI V2 eine klassische Lösung mit zeitgemäßen Features.

Tech21 Sansamp Bass Driver DI V2 Test Artikelbild

Achtung, Klassiker! Die Bass Driver DI von Tech21 ist bereits seit 1994 auf dem Markt und hat zu Recht auch heute noch viele Fans in der Basswelt. Wie schon der Name "Sans Amp" ("ohne Amp") impliziert, wurde das Pedal in erster Linie für Bassisten entwickelt, die auf ein aufwändiges und schweres Bass-Stack verzichten möchten und ihr Signal lieber direkt vom Pedalboard zum FOH oder im Studio zum Recording-Equipment schicken.

Darkglass Alpha•Omega Photon Test
Bass / Test

Letztes Jahr präsentierten Darkglass Electronics aus Finnland mit dem A.D.A.M. den ersten Bass-Preamp der Firmengeschichte, der komplett auf digitaler Technik beruht. Im Vergleich zu den analogen Darkglass-Pedalen legt das A.D.A.M. aufgrund der Möglichkeiten der Digitaltechnik eine kräftige Schippe drauf...

Darkglass Alpha•Omega Photon Test Artikelbild

Letztes Jahr präsentierten Darkglass Electronics aus Finnland mit dem A.D.A.M. den ersten Bass-Preamp der Firmengeschichte, der komplett auf digitaler Technik beruht. Im Vergleich zu den analogen Darkglass-Pedalen legt das A.D.A.M. aufgrund der Möglichkeiten der Digitaltechnik eine kräftige Schippe drauf und bietet beispielsweise unterschiedliche Overdrive-Geschmacksrichtungen, Speicherplätze für Sound-Presets und Impulsantworten, eine Audio-Interface-Funktion und noch einiges mehr. Viele Tieftöner begrüßten die neuen Features, die von Darkglass ohne Frage wie gewohnt ausgezeichnet umgesetzt wurden und in der Praxis wirklich Sinn machen. Was lag für Darkglass also näher, als auch andere Pedale ihres Portfolios mit der neuen Technik auszurüsten und auf den Markt zu bringen? Gesagt, getan: Der jüngste Sprössling hört auf den Namen "Alpha•Omega Photon" und kommt mit der derselben Bauform und denselben Features des beliebten A.D.A.M. - für die Zerrabteilung wurden allerdings die Sounds der flexiblen Alpha•Omega-Schaltung digital nachgebildet. Klingt interessant, oder?

Walrus Audio Badwater Test
Test

Walrus Audio Badwater - die All-in-One-Lösung für Bassist:innen? Der Preamp kommt mit einem Vierband-EQ, Opto-Kompressor, Drive-Sektion mit drei Klangrichtungen, sowie DI-Funktion.

Walrus Audio Badwater Test Artikelbild

Für unsere Freunde von der Gitarrenfraktion ist der Name „Walrus Audio“ längst ein Begriff. Die Pedal-Company aus Oklahoma-City bietet nämlich ein wahres Füllhorn an hochwertigen Effekten, mit denen man den Gitarrensound durch die Mangel drehen kann. Entsprechend erstklassig ist der Ruf, den die Firma in der Szene genießt. Wir Tieftöner wurden bei Walrus Audio bisher vergleichsweise stiefmütterlich behandelt – doch das ändert sich jetzt. Das Walrus Audio Badwater-Pedal stellt eine All-in-One-Lösung für den Einsatz im Studio und auf der Bühne dar. An Bord finden sich ein Preamp mit einem flexiblen Vierband-EQ, ein Opto-Kompressor, eine Drive-Sektion mit drei Klangrichtungen sowie ein hochwertiger Di-Ausgang. Eine ähnliche Ausstattung bieten heutzutage auch zahlreiche andere Preamps am Markt. Ob sich das Walrus Audio Badwater also gegen die riesige Konkurrenz behaupten kann? Ab zum Test!

Bonedo YouTube
  • Sandberg California II TT 4 BTW HCAR - Sound Demo (no talking)
  • Joyo BadASS - Sound Demo (no talking)
  • Boss Katana 110 Bass - Sound Demo (no talking)