Anzeige

Universal Audio Dream ’65 Reverb Amplifier Test

Mal wieder erstklassig! Universal Audio startet beim Effektpedal-Einstieg ins Amp-Modeling direkt in der Champions-League. Mit authentischen Regelmöglichkeiten und einem leistungsstarken Prozessor liegt das UAFX Dream 65 sehr nahe am Vorbild, dem Fender Deluxe Reverb Amp, vor allem beim Recording. Am Grundsound, den Effekten und vor allem der Ansprache und dem Reaktionsverhalten gibt es nichts zu meckern. Es fühlt sich an und klingt aus den Regieraum-Lautsprechern wie ein Deluxe Reverb, der optimal abgenommen im Aufnahmeraum seine Arbeit verrichtet. Dazu kommen die feinen Modifikationsmöglichkeiten mit der Boost-Funktion und die verschiedenen Cab-Kombinationen – alles sehr überschaubar und schnell am Pedal bedienbar. Den Einsatzbereich sehe ich in erster Linie beim Recording, aber auch als Amp-Simulation im Pedalboard. Will man mit leichtem Gepäck unterwegs sein, macht das Pedal auch mit vorgeschalteten Overdrive-Pedalen eine gute Figur. Der Preis von knapp 400 Euro ist zwar recht üppig, das Pedal ist es aber auf jeden Fall wert.

Das Universal Audio Dream ’65 Reverb Amplifier Pedal liefert was es verspricht – einen authentischen Deluxe Reverb-Sound.

Unser Fazit:

Sternbewertung 5,0 / 5

Pro

  • authentischer Deluxe Reverb-Sound
  • präzises Amp-Modeling
  • hohe Klangtransparenz
  • dynamische Ansprache
  • einfache Bedienung
  • große Klangvielfalt (9 Cabs, Boost Funktion)
  • flexible Fußschalterbelegung

Contra

  • keins
Artikelbild
Universal Audio Dream ’65 Reverb Amplifier Test
Für 395,00€ bei
  • Hersteller: Universal Audio
  • Modell: UAFX Dream 65
  • Typ: Amp-Modeling Pedal
  • Regler: Volume, Reverb, Output, Bass, Treble, Boost
  • Anschlüsse: 2x Input, 2x Output, USB (C), 9V DC
  • Stromaufnahme: 374 mA
  • Spannung: 9V (Center Negativ)
  • Speicher:
  • Maße: 91 x 146 x 61 mm (B x T x H)
  • Gewicht: 584 Gramm
  • Verkaufspreis: 395,00 Euro (Juni 2022)
Hot or Not
?
Universal Audio Dream 65 Reverb Amp 003 FIN Bild

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Thomas Dill

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Universal Audio Ruby ’63 Top Boost Amplifier Test

Test

Das UAFX Ruby ’63 Pedal liefert eine eindrucksvolle Simulation des Vox AC30: Sound, Reaktionsverhalten und Dynamik des Originals sind hervorragend getroffen.

Universal Audio Ruby ’63 Top Boost Amplifier Test Artikelbild

Das UAFX Ruby ’63 ist das dritte Amp-Modeling-Pedal aus dem Hause Universal Audio und widmet sich der präzisen Nachbildung eines Vox AC30 aus der JMI-Ära der 1960er-Jahre. Drei Kanäle stehen zur Verfügung und natürlich auch eine Nachbildung des typischen Vibrato/Tremolo-Effekts. Dazu gibt es diverse Boost-Funktionen und auf der Lautsprecherseite stehen sechs verschiedene Cabs zur Auswahl.

Universal Audio Woodrow ’55 Test

Test

Mit dem Universal Audio Woodrow ’55 hält der legendäre Sound des Fender Tweed Deluxe Amps Einzug ins Pedalboard, authentisch in Ton, Spielgefühl und Bedienung.

Universal Audio Woodrow ’55 Test Artikelbild

Mit dem Universal Audio Woodrow ’55 Effektpedal realisiert der amerikanische Hersteller den Sound einer Amp-Legende aus den 1950er-Jahren auf digitaler Basis in einem kompakten Effektpedal. In der neuen Reihe für Gitarristen präsentiert er drei Gitarrenamp-Klassiker, jeden als eigenes Pedal. Unser Kandidat widmet sich dem Klang des legendären Fender Tweed Deluxe, einem Röhrencombo mit recht überschaubaren Regelmöglichkeiten, aber sehr vielfältigen Sounds.

Audiovergleich UAFX Ruby/Woodrow/Dream vs. Strymon Iridium vs. Walrus Audio ACS1 vs. Amps & Cabs

Feature

Per Modeling-Technologie haben UAFX, Strymon und Walrus Audio legendäre Amps in Pedale gepackt. Wir haben sie untereinander und mit „echten“ Amps verglichen.

Audiovergleich UAFX Ruby/Woodrow/Dream vs. Strymon Iridium vs. Walrus Audio ACS1 vs. Amps & Cabs Artikelbild

Die Zahl der Amp-Modeling-Geräte in kompakter Pedalform wächst. Amp-Modeling bei Multieffekten ist bekanntlich nichts Neues, aber seit geraumer Zeit sind auch die Pedalhersteller in diesen Gefilden unterwegs und mit dem Strymon Iridium und dem Walrus Audio ACS1 hatten wir schon zwei Kandidaten im Test, die sich gleich drei Amp-Klassikern in einem Pedal widmen.

Neunaber Wet Reverb v5 Test

Test

Mit der fünften Auflage des Neunaber Wet Reverb kommt das bewährte Hallpedal mit einem zusätzlichen Reverb-Algorithmus, einfacher Bedienung und variablem Effekt.

Neunaber Wet Reverb v5 Test Artikelbild

Das Neunaber Wet Reverb v5 ist, wie unschwer am Namenszusatz zu erkennen, die mittlerweile fünfte Auflage des Pedals. Zu den Funktionen des Vorgängers hat der kleine Hersteller aus Orange, Kalifornien, seinem Schützling einen weiteren Reverb-Algorithmus spendiert, der auch im hauseigenen Immerse Mk II Pedal sowie dem Wet Reverberator-Plugin zu finden ist. Ansonsten setzt auch die neueste Version auf ein übersichtliches Design und verspricht dem Anwender mit nur drei Potis im Handumdrehen den gewünschten Raumklang zu erzeugen.

Bonedo YouTube
  • Guild Starfire I-12 CR - Sound Demo (no talking)
  • MXR Duke of Tone - Sound Demo (no talking)
  • Epiphone Power Players SG - Sound Demo (no talking)