Anzeige

Drum-Programming Tutorial “from scratch”

Eigene Songs mit programmierten Drums zu unterlegen, ist heutzutage kein Problem. DAWs wie Steinberg Cubase, Ableton Live, Apple Logic, Presonus Studio One oder Avid Pro Tools kommen mit virtuellen Instrumenten, die auf diese Aufgabe spezialisiert sind, und abgesehen davon gibt es massenweise Plug-ins von Drittanbietern, die neben Samples von Kicks, Snares, Hi-Hats und Konsorten zum Teil auch vorprogrammierte Patterns bieten. Diese miteinander zu kombinieren, ist in etwa so kompliziert, wie sich an einem Buffet zu bedienen und einen Teller mit unterschiedlichen Gerichten und Beilagen vollzupacken.

Drum_Programming_from_Scratch_Mainteaser_1260x756_v01


Zugegeben: Es wäre schon etwas merkwürdig, einen solchen vollgepackten Teller mit den Worten „Schaut mal, was ich schönes gekocht habe!“ zu präsentieren. Grundsätzlich ist an der Arbeit mit vorgefertigtem Material aber nichts auszusetzen. Gerade zum Erstellen von schnellen Layouts oder Song-Skizzen mit dem breiten Pinsel reichen solche Patterns vollkommen aus. Und abgesehen davon können sie als Grundlage zum Ausarbeiten von eigenen Grooves dienen.
Auch in letzterem Fall hat man jedoch einen erheblichen Vorteil, wenn man ein wenig von den Grundlagen des Drum-Programmings „from Scratch“ (also von Grund auf) versteht, eine Vorstellung davon hat, wie ein echter Drummer denkt, und ein Gefühl für Sounds und das Zusammenspiel von mehreren rhythmischen Elementen hat. Ein gut programmierter Drum-Track ist nun einmal mehr als ein starres Metronom-Pattern mit interessanteren Sounds und kann für große musikalische Bögen sorgen, die einen Song interessant und intensiv machen.
Eben dies möchte ich mit dieser Workshop-Reihe vermitteln – und es soll dabei gleichermaßen um die Arbeit mit akustischen und elektronischen Drumsounds gehen. Auch wenn sich diese beiden Welten an vielen Stellen überschneiden, gibt es zum Teil doch recht unterschiedliche Ansätze. Auch in diesem Bereich muss man allerdings nicht immer ganz strikt sein, und es kann durchaus einen Reiz haben, die Grenzen bewusst zu verwischen.
Für alle, die gerne ins kalte Wasser springen, startet die folgende Liste mit unserem Crash-Kurs Drum-Programming. Danach geht es mit der wesentlich detaillierteren Workshop-Reihe Drum-Programming „from Scratch“ los.
Hier findet ihr die wichtigsten DAWs auch bei Thomann.de: CubaseStudio OneLivePro Tools.

Weitere Folgen dieser Serie:

Hot or Not
?
Drum_Programming_from_Scratch_Mainteaser_1260x756_v01 Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Alexander Berger

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Tech House Tutorial mit FL Studio #1 –Drum Programming

Workshop

Tech House ist seit jeher ausgesprochen groovelastig ist. Im ersten Teil des Tutorials beginnen wir daher auch mit der Programmierung des Drums!

Tech House Tutorial mit FL Studio #1 –Drum Programming Artikelbild

Tech House verbindet nicht nur zwei Musikgenres, sondern auch die Menschen, die im Club das Tanzbein schwingen und an der entsprechenden Stelle die Hände in die Luft schmeißen. Zumindest dann, wenn wir beim Groove alles richtig gemacht haben. Tech House gehört nämlich zur elektronischen Tanzmusik, die seit jeher ausgesprochen groovelastig ist. In diesem ersten Teil des Tutorials beginnen wir daher mit der Programmierung des Drum-Grooves, mit dem wir die Crowd zum Tanzen bringen! Los geht’s!

Tech House Tutorial mit FL Studio #2 – MIDI Programming

Workshop

Um den Groove zu komplettieren, bauen wir in dieser Folge eine Bassline, Leads und FX-Sounds. Außerdem erfahrt ihr hier, wie ihr stilechte Vocal-Slices bauen könnt.

Tech House Tutorial mit FL Studio #2 – MIDI Programming Artikelbild

In der ersten Folge dieses Tutorials haben wir die Drums programmiert und somit die Basis für unseren Track erstellt. Für einen kompletten Tech-House-Groove fehlen nun aber noch stilechte Elemente, die für den harmonischen Teil zuständig sind. Daher zeigen wir euch in dieser Folge, wie ihr Bassline, Leads und Filtersweep-Sounds idealerweise einsetzt. Zu guter Letzt erfahrt ihr, wie ihr Vocals ganz leicht sampeln und slicen könnt, um Tech-typische Vocal-Schnipsel zu bauen. Auf geht’s!  

Tutorial: LoFi-Sounds mit DAW-Effekten

Software / Workshop

LoFi ist DAS neue Ding! Kassettenrauschen, Vinyleiern und alles, was nicht nach HiFi klingt, lässt sich mit den Bordmitteln jeder DAW erzeugen. Teure Plugins braucht ihr dafür nicht. Wir zeigen euch, wie das geht.

Tutorial: LoFi-Sounds mit DAW-Effekten Artikelbild

Lo-Fi-Sounds, also das Prinzip des bewusste Zerstören von Sounds, setzen sich nach Jahren glattgebügelter Produktionen vermehrt durch. So glassklar sich jede Aufnahme bearbeiten und equalizen lässt, so sehr jedes zweite Tutorial vor Übersteuern und Rauschen warnt: Irgendwann klingt eine zu stark bearbeitete Produktion wie ein IKEA-Katalog.

Tutorial: Apple Logic und Celemony Melodyne mit ARA nutzen

Workshop

Wie verwendet man eigentlich das „ARA-Plugin“ von Melodyne in Apples populärer DAW Logic Pro X und wo liegen die Vorteile gegenüber der herkömmlichen Arbeit mit dem Melodyne Plugin? Antworten liefert unser Workshop!

Tutorial: Apple Logic und Celemony Melodyne mit ARA nutzen Artikelbild

Celemony Melodyne ist ein etabliertes und geschätztes Tool zur korrektiven und kreativen Manipulation von Tonhöhen, Timing und – je nach Version – klanglichen Aspekten von Audiofiles. Weil vermutlich die Mehrzahl der Anwender bis vor Kurzem die „ordinäre“ Plugin-Version benutzt hat oder es immer noch tut, möchten wir euch mit diesem Workshop den effizienten Workflow präsentieren, den die sogenannte ARA Schnittstelle ermöglicht.

Bonedo YouTube
  • Strymon Deco V2 Sound Demo (no talking) with ASM Hydrasynth
  • Cosmotronic Modules Demo
  • Analog FX SER-2020 semi-modular Synthesizer Sound Demo (no talking) with Empress Reverb