Anzeige

Drum-Programming Tutorial #5 – Electronic Hats

Nachdem sich die letzte Folge unserer Workshop-Reihe mit dem Programmieren von akustischen Hi-Hats befasst hat, bewegt sich dieses Kapitel in die Welt der elektronischen Sounds. Ein maschineller Charakter kann hier durchaus erwünscht sein. Wenn dem aber nicht so ist, dann gibt es Möglichkeiten, bei den Hi-Hats für mehr Lebendigkeit und organischen Fluss zu sorgen. Wie man sehen wird, lassen sich die meisten Prinzipien für akustische Hi-Hats direkt auf elektronische Hi-Hats übertragen.

Teaser_5_Elektronische_Hihats_1260x756_v01


Natürlich bieten elektronische Sounds nicht die Artikulationsvielfalt von virtuellen Instrumenten, die auf akustische Drums spezialisiert sind. Die Anzahl der Spielweisen für Hi-Hats liegt hier nicht bei zehn, zwanzig oder gar mehr, sondern in der Regel bei lediglich zwei: offen und geschlossen. Weiteren Spielraum für klangliche Variationen muss man sich bei Bedarf also selbst schaffen.

Details

„Bumm-Tschack!“ – Diesmal mit Sechzehntel-Hi-Hats

Nachdem die bisherigen Folgen mit dem absoluten Basis-Groove für Rock/Pop-Drums begonnen haben, startet dieses Kapitel mit einer kleinen Variation, in der die Hi-Hats in Sechzehntelnoten statt in Achtelnoten durchlaufen. Ohne weitere Bearbeitung wirkt dieses Pattern wegen der schnell aufeinanderfolgenden Schläge ein wenig so, als würde es von einem Roboter gespielt werden.

Fotostrecke: 2 Bilder Das einfache „Bumm-Tschack“ mit durchlaufenden Sechzehntelnoten auf den Hi-Hats.
Fotostrecke

Die Sounds für die Audio-Beispiele dieser Folge kommen von der Oberheim DMX – einer der ersten digitalen Drum-Machines aus den 1980er-Jahren. Das Original hatte gerade einmal elf Samples in seinem Onboard-Speicher und bot für die damalige Zeit verhältnismäßig realistische Sounds. In unserem Fall werden Samples von der DMX aus der Library von Native Instruments Battery 4 verwendet. Um die Hi-Hats im Laufe des Workshops interessanter gestalten zu können, habe ich zusätzlich zwei Sounds der Roland TR-707 in das Kit importiert.

Audio Samples
0:00
Basis-Groove: Bumm-Tschack mit Sechzehntel-Hi-Hats

Easy: Variation der Dynamik
Die einfachste Maßnahme, mit der man elektronischen Hi-Hats etwas von ihrem roboterhaften Charakter nehmen kann, ist der Einsatz von Dynamik. Genauso wie beim akustischen Gegenstück sorgt ein Wechsel zwischen betonten und unbetonten Schlägen für einen entspannteren Flow.

Durch das Absenken der Anschlagstärke bei den Sechzehntel-Offbeats entsteht ein runder und entspannter Flow. Der Machinegun-Effekt, der mit steigendem Tempo von aufeinanderfolgenden Schlägen deutlicher auftritt, wird dadurch ein Stück weit entschärft. Es handelt sich hier um ein zweitaktiges Pattern. Der Bass ist im unteren Bereich in Blau zu sehen.
Durch das Absenken der Anschlagstärke bei den Sechzehntel-Offbeats entsteht ein runder und entspannter Flow. Der Machinegun-Effekt, der mit steigendem Tempo von aufeinanderfolgenden Schlägen deutlicher auftritt, wird dadurch ein Stück weit entschärft. Es handelt sich hier um ein zweitaktiges Pattern. Der Bass ist im unteren Bereich in Blau zu sehen.
Audio Samples
0:00
Hi-Hats mit dynamischer Variation, Drums & Bass Hi-Hats mit dynamischer Variation, Drums solo

Variation durch Layering
Wie in der letzten Folge beschrieben, empfiehlt es sich bei der Arbeit mit akustischen Hi-Hats, die zugehörigen Edge- und Tip-Artikulationen zu verwenden und diese gegebenenfalls miteinander zu kombinieren. Für elektronische Hi-Hats gibt es solche Spielweisen wie gesagt nicht, aber das ist noch längst kein Grund, die Programmierer-Maus ins Kornfeld zu werfen. Durch das Layern von mehreren Sounds lassen sich nämlich ganz einfach eigene Artikulationen zusammenbasteln. Und an dieser Stelle kommt das oben angesprochene Sample der 707-Hi-Hat ins Spiel, das ich vorab in Battery 4 importiert habe. Für die betonten Schläge (entspricht der Edge-Artikulation auf akustischen Hi-Hats) doppelt diese die ursprünglichen Sounds der bisher verwendeten Standard-Hi-Hat. Die Tatsache, dass diese Standard-Hi-Hat in jedem Fall spielt und sich nicht etwa mit der 707-Hi-Hat abwechselt, sorgt für klangliche Geschlossenheit.

Hier werden die Hi-Hats aus dem DMX-Kit bei den betonten Schlägen von den zusätzlichen 707-Hi-Hats gedoppelt. Dadurch entsteht ein ähnlicher Effekt wie beim Verwenden von Edge- und Tip-Artikulationen bei akustischen Drums – und natürlich kann man auch hier noch mit der Anschlagstärke arbeiten. In diesem Beispiel wurden die Schläge auf den Achtelnoten-Offbeats etwas leiser programmiert als die Downbeats.
Die Modulations-Ansicht in Battery 4 erlaubt tiefgreifende Eingriffe. In diesem Fall wurde der Startpunkt des Samples so weit nach hinten verschoben, dass ohne Modulation kaum noch etwas von den Hi-Hats zu hören ist (roter Pfeil). Eine invertierte Modulation des Sample-Startpunkts sorgt dafür, dass die Hi-Hats bei höheren Anschlagstärken bereits früher und ab einem gewissen Punkt vollständig abgespielt werden (gelber Pfeil).
Audio Samples
0:00
gelayerte Hi-Hats, Drums & Bass gelayerte Hi-Hats, Drums solo 
abwechselnd: gelayert und nicht-gelayert, Drums solo

Für Nerds: Modulation über die Anschlagstärke

Virtuelle Instrumente mit Schwerpunkt auf akustischen Drums bieten nicht nur viele verschiedene Spielweisen, sondern auch viele verschiedene Velocity-Layer, die dafür sorgen, dass je nach Anschlagstärke andere Samples abgespielt werden. Dies gestaltet die Ergebnisse auch ohne weiteren Aufwand beim Programmieren recht natürlich. Um ein ähnliches Verhalten bei elektronischen Drums nachzuahmen, bietet es sich an, im Klangerzeuger der Wahl eine Modulation der betreffenden Samples über die Anschlagstärke einzurichten. Die Anschlagstärke soll also nicht nur die Lautstärke sondern auch weitere Eigenschaften der Sounds beeinflussen.
Wie frei man hier hantieren kann, hängt natürlich davon ab, welche Möglichkeiten vom Klangerzeuger geboten werden. Battery 4 ist in dieser Hinsicht flexibel und erlaubt in der Modulations-Ansicht das Einrichten von komplexen Querverbindungen zwischen allerlei Parametern.

Die Modulations-Ansicht in Battery 4 erlaubt tiefgreifende Eingriffe. In diesem Fall wurde der Startpunkt des Samples so weit nach hinten verschoben, dass ohne Modulation kaum noch etwas von den Hi-Hats zu hören ist (roter Pfeil). Eine invertierte Modulation des Sample-Startpunkts sorgt dafür, dass die Hi-Hats bei höheren Anschlagstärken bereits früher und ab einem gewissen Punkt vollständig abgespielt werden (gelber Pfeil).
Die Modulations-Ansicht in Battery 4 erlaubt tiefgreifende Eingriffe. In diesem Fall wurde der Startpunkt des Samples so weit nach hinten verschoben, dass ohne Modulation kaum noch etwas von den Hi-Hats zu hören ist (roter Pfeil). Eine invertierte Modulation des Sample-Startpunkts sorgt dafür, dass die Hi-Hats bei höheren Anschlagstärken bereits früher und ab einem gewissen Punkt vollständig abgespielt werden (gelber Pfeil).

Was in der Regel sehr gut funktioniert, ist eine Modulation des Sample-Startpunkts. Bei geringerer Anschlagstärke wird ein Sound also nicht ganz von Anfang an, sondern ab einem späteren Punkt in der Wellenform abgespielt. Dadurch entsteht ein Klang mit weniger Attack, der sich hervorragend unter die lauteren Schläge mischt, die nach wie vor vollständig abgespielt werden. Ein Vorteil davon ist, dass sich der Klang mit steigender Anschlagstärke fließend verändert, und das kann für Lebendigkeit sorgen.
Für das folgende Audio-File wurde das gelayerte Pattern aus dem letzten Beispiel weiterverwendet. Der Klang wirkt durch die Modulation des Sample-Startpunkts noch etwas entspannter und organischer, und für manche Tracks, kann das genau das Richtige sein.

Audio Samples
0:00
Hi-Hats mit moduliertem Sample-Startpunkt, Drums & Bass 
Hi-Hats mit moduliertem Sample-Startpunkt, Drums solo 
abwechselnd: Modulation aktiviert und deaktiviert, Drums solo

Hi-Hat-Öffnungen: Mit oder ohne Mute-Group?

Werfen wir einen weiteren Blick auf das Vorbild aus dem echten Leben! Wenn man sich die Funktionsweise von akustischen Hi-Hats vor Augen hält, dann ist klar, dass es nicht möglich ist, gleichzeitig eine offene und eine geschlossene Hi-Hat zu spielen. Und auch wenn eine geöffnete Hi-Hat noch ausklingt, dann wird dies durch folgende Schläge auf geschlossenen Hi-Hats zwangsläufig beendet, da dazu das Pedal geschlossen werden muss. Im Bereich von elektronischen Drums lässt sich dieses Verhalten über Mute-Groups nachahmen. Sobald zwei Sounds einer solchen Gruppe zugewiesen wurden, können sie nicht mehr gleichzeitig abgespielt werden. Das Triggern des einen Sounds beendet den Ausklang des anderen – wie bei echten Hi-Hats eben.

In Battery 4 werden Mute-Groups als Voice-Groups bezeichnet. Die Einstellungen dazu sind in der Setup-Ansicht zu finden (roter Pfeil). Sobald man zwei Sounds einer solchen Gruppe zugewiesen hat, können sie nicht mehr gleichzeitig abgespielt werden. Voraussetzung ist dabei, dass der Voices-Parameter auch wirklich auf dem Wert „1“ steht (gelber Pfeil).
In Battery 4 werden Mute-Groups als Voice-Groups bezeichnet. Die Einstellungen dazu sind in der Setup-Ansicht zu finden (roter Pfeil). Sobald man zwei Sounds einer solchen Gruppe zugewiesen hat, können sie nicht mehr gleichzeitig abgespielt werden. Voraussetzung ist dabei, dass der Voices-Parameter auch wirklich auf dem Wert „1“ steht (gelber Pfeil).

Wenn eine geöffnete Hi-Hat als Teil eines Patterns aus geschlossenen Schlägen eingesetzt wird, dann macht die Verwendung von Mute-Groups absolut Sinn. Wenn eine geöffnete Hi-Hat jedoch als selbständiges Element durchläuft, das parallel zu einem weiteren Hi-Hat-Pattern gespielt wird – bei elektronischen Drum-Tracks ist das keine Seltenheit! –, dann sollte man für die zugehörigen Sounds auf eine gemeinsame Mute-Group verzichten. Die Dauer des Samples kann man bei Bedarf von Hand so anpassen, dass sie dem Tempo des Tracks entspricht.

Fotostrecke: 2 Bilder In diesem Pattern werden die Standard-Hi-Hat aus dem DMX-Kit und die zusätzliche 707-Hi-Hat wie gehabt gelayert. Auf der letzten Achtelnote des zweiten Takts wird ein offener Sound der 707 verwendet, der mit den geschlossenen 707-Sounds einer gemeinsamen Mute-Group zugewiesen wurde. Wie es klingt, wenn man diese Zuweisung nicht vornimmt, ist im dritten Track des Players zu hören.
Fotostrecke
Audio Samples
0:00
Hi-Hats unter Verwendung von Mute-Groups, Drums & Bass Hi-Hats unter Verwendung von Mute-Groups, Drums solo Gegenbeispiel: fehlende Mute-Group-Zuweisung, Drums solo Offene Hi-Hats als separates Element, Drums & Bass 
Offene Hi-Hats als separates Element, Drums solo

Zusammenfassung

Klangerzeuger für akustische Drums bieten in der Regel eine große Anzahl von Spielweisen, über deren Verwendung man recht unkompliziert zu einem halbwegs natürlichen Ergebnis kommen kann. Bei elektronischen Drums muss man dagegen ein wenig tricksen, um einen organischeren Fluss zu erzeugen. Neben der Bearbeitung der Dynamik gibt es hier zwei große Möglichkeiten: das Layern von mehreren Sounds und das Modulieren von einzelnen Sounds über die Anschlagstärke – und natürlich kann man diese beiden Möglichkeiten auch in Kombination einsetzen. Bei Hi-Hat-Öffnungen sollte man zudem darüber nachdenken, ob die Verwendung von Mute-Groups sinnvoll ist. Ein programmiertes Pattern aus dem elektronischen Bereich muss definitiv nicht zwangsläufig von einem Menschen spielbar sein. Und dementsprechend müssen sich elektronische Hi-Hats auch nicht immer so wie ihre Vorbilder aus der akustischen Welt verhalten.
Hier findet ihr die wichtigsten DAWs CubaseStudio OneLivePro Tools sowie Toontrack Superior Drummer 3Fxpansion BFD 3 bei Thomann.de.
Hot or Not
?
Teaser_5_Elektronische_Hihats_1260x756_v01 Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Alexander Berger

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Tech House Tutorial mit FL Studio #1 –Drum Programming

Workshop

Tech House ist seit jeher ausgesprochen groovelastig ist. Im ersten Teil des Tutorials beginnen wir daher auch mit der Programmierung des Drums!

Tech House Tutorial mit FL Studio #1 –Drum Programming Artikelbild

Tech House verbindet nicht nur zwei Musikgenres, sondern auch die Menschen, die im Club das Tanzbein schwingen und an der entsprechenden Stelle die Hände in die Luft schmeißen. Zumindest dann, wenn wir beim Groove alles richtig gemacht haben. Tech House gehört nämlich zur elektronischen Tanzmusik, die seit jeher ausgesprochen groovelastig ist. In diesem ersten Teil des Tutorials beginnen wir daher mit der Programmierung des Drum-Grooves, mit dem wir die Crowd zum Tanzen bringen! Los geht’s!

Tech House Tutorial mit FL Studio #2 – MIDI Programming

Workshop

Um den Groove zu komplettieren, bauen wir in dieser Folge eine Bassline, Leads und FX-Sounds. Außerdem erfahrt ihr hier, wie ihr stilechte Vocal-Slices bauen könnt.

Tech House Tutorial mit FL Studio #2 – MIDI Programming Artikelbild

In der ersten Folge dieses Tutorials haben wir die Drums programmiert und somit die Basis für unseren Track erstellt. Für einen kompletten Tech-House-Groove fehlen nun aber noch stilechte Elemente, die für den harmonischen Teil zuständig sind. Daher zeigen wir euch in dieser Folge, wie ihr Bassline, Leads und Filtersweep-Sounds idealerweise einsetzt. Zu guter Letzt erfahrt ihr, wie ihr Vocals ganz leicht sampeln und slicen könnt, um Tech-typische Vocal-Schnipsel zu bauen. Auf geht’s!  

Production Tutorial Boom Bap Beats #2 – Sub-Bass und Samples

Workshop

Im zweiten Teil unseres Boom-Bap-Workshops geht es um fetten Sub-Bass und die passenden Sample-Sounds!

Production Tutorial Boom Bap Beats #2 – Sub-Bass und Samples Artikelbild

Im ersten Teil unseres Boom-Bap-Workshops haben wir die Drums programmiert und gemischt. Im zweiten Teil geht es nun um den Bass und das Sample. Für den Bass bedeutet das, dass wir einen fetten Sub-Bass-Sound nehmen, denn Bass ist für den Hip-Hop genauso wichtig, wie die Kick-Drum oder die Drums im Generellen.

Tutorial: Klingen wie die Hip Hop Profis

Workshop

Du stehst auf modernen Hip-Hop und fragst dich, wie die Produzenten ihre Samples machen? Dann schau‘ dir unser Tutorial dazu an.

Tutorial: Klingen wie die Hip Hop Profis Artikelbild

Trap dominiert den aktuellen Hip-Hop. Neben spezifischen Drums und wummernden 808-Bässen ist aber auch in den Trap-Beats besonders "das Sample" wichtig. Das melodische Element des Beats nennt man nämlich noch immer so, auch wenn der Name schon länger gar nicht mehr richtig zutrifft.

Bonedo YouTube
  • Roland T-8 Sound Demo (no talking)
  • Knobula Kickain Sound Demo (no talking)
  • Buchla Tiptop 245t and 257t Sound Demo (no talking)