Anzeige

Tssss StartHere: DIY Synthesizer-Kit auf Basis des Meeblip Anode

Tssss StartHere Synth DIY Kit
Tssss StartHere Synth DIY Kit

Tssss (The Secret Southside Synthesiser Society) stellt mit StartHere ein kleines DIY-Kit für einen Synthesizer auf Basis des Meeblip Anode vor. Das klingt doch nach einer guten Beschäftigung gegen Langeweile und Corona-Depression!

Tssss StartHere

Tssss ist eine Künstlergruppe aus Glasgow, die regelmäßig Synthesizer-DIY-Workshops veranstaltet. Das StartHere-Kit kommt normalerweise in diesen Workshops zum Einsatz. Da die Treffen aber bis auf Weiteres abgesagt werden mussten, hat Tssss zu viele Kits auf Lager, die ihr euch nun nach Hause holen und zusammenbauen könnt. Ein toller Einsteig für alle, die schon immer mal einen Synthesizer bauen wollten und in der Isolation nun die Zeit dafür haben.

Der Bausatz basiert auf dem Open-Source-Synth Anode von Meeblip, der ursprünglich von James Graham und Peter Kirn (CDM) entwickelt wurde. StartHere ist ein monophoner Hybridsynthesizer mit einem digitalen Oszillator, analogem Filter, Hüllkurve und LFO. Um den Zusammenbau für Einsteiger zu erleichtern, haben Tssss alle SMD-Komponenten durch Bauteile in Durchstecktechnik ersetzt. So eignet sich der StartHere auch für Lötanfänger. Außerdem wurde der 9V-Stromanschluss durch eine Mini-USB-Buchse zur Stromversorgung ersetzt und als Audioausgang gibt es eine 3,5-mm-Monoklinkenbuchse. Als Software kommt die Anode-Version 2.5 zum Einsatz, die zwei Envelopes und 16 Wavetables enthält.

Das Kit enthält zwei Platinen und alle Bauteile. Ein Gehäuse ist nicht enthalten; entweder lasst ihr den StartHere „nackt“ oder ihr baut ihn in ein individuelles Gehäuse ein. Die ausführliche Aufbauanleitung erklärt alle Schritte mit Bildern, sodass auch Einsteiger keine Probleme mit dem StartHere haben sollten. Alles, was ihr braucht, ist ein Lötkolben und ein bisschen Zeit.

Zum Preis von 50 Pfund ist das StartHere-Kit ein echtes Schnäppchen. Der Anode kostete 140 US-Dollar, ist aber längst ausverkauft. Wer also immer gern einen Anode haben wollte, aber ihn verpasst hat, kommt hier genauso auf seine Kosten wie alle, die einen übersichtlichen Einstieg in das schöne Hobby Synthesizerbau suchen.

Preis und Verfügbarkeit

Das Tssss StartHere Kit kostet 50 britische Pfund und ist auf der Website von Tssss erhältlich.

Weitere Informationen

Video

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Hot or Not
?
tssss-starthere-768x424-1 Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Gearnews

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Plinky - 8-stimmiger polyphoner Touch-Synthesizer als DIY-Kit

Keyboard / News

Plinky ist ein interessanter acht-stimmig polyphoner Touch-Synthesizer, der als DIY-Kit zu haben ist.

Plinky - 8-stimmiger polyphoner Touch-Synthesizer als DIY-Kit Artikelbild

Plinky ist ein interessanter acht-stimmig polyphoner Touch-Synthesizer, der als DIY-Kit zu haben ist. Plinky ist durch seinen Entwickler Alex Evans zunächst als Hobby-Projekt betrieben worden, das Interesse der stetig wachsenden Community an dem kleinen Synth hat ihn daraus ein DIY-Kit werden lassen. bei Plinky handelt es sich um einen acht-stimmigen Synthesizer, der durch Berühren der in acht Spalten unterteilten sensorischen Oberfläche gespielt wird. Die simultan spielbaren Elemente sind dabei im Quint-abstand gestimmt und reagieren auch auf Druck, was den entstehenden Sound mittels Lowpass-Gate weiter färbt. Technisch bietet Plinky pro Stimme vier Oszillatoren, die bereits im Stereobild verteilt sind. Damit lassen sich ähnlich der Wavetable-Synthese bis zu 16 im ROM untergebrachte Wellenformen morphen. Zusätzlich steht noch Rauschen zur Verfügung. Insgesamt bietet Plinky zwei Hüllkurven pro Stimme, vier globale LFOs und Effekte, darunter Distortion, Delay und Reverb. Eine Besonderheit des kleinen Synths: Er ist auch ein granularer Sampler mit dem bis zu acht Samples  aufgenommen werden können, die in die acht Spalten verteilt werden können. Wie diese dann wiedergegeben werden, steuert man mit der unteren Reihe auf der Bedienoberfläche. Hier lassen sich dann die Samples scrubben, die Grain-Größe und Abspielgeschwindigkeit verändern und Timestretching

Music Thing Modular Mini Drive – 4 HP Overdrivemodul als DIY-Kit

Keyboard / News

Music Thing Modular Mini Drive ist ein Overdrive-Modul als Bausatz, das von den klassischen Drive-Schaltungen früher Moog-Synthesizer inspiriert ist. Einfach aufgebaut benötigt es mit 4 HP nur wenig Platz im Skiff.

Music Thing Modular Mini Drive – 4 HP Overdrivemodul als DIY-Kit Artikelbild

Music Thing Modular Mini Drive ist ein Overdrive-Modul als Bausatz, das von den klassischen Drive-Schaltungen früher Moog-Synthesizer inspiriert ist. Einfach aufgebaut benötigt es mit 4 HP nur wenig Platz im Skiff. Das Drive-Modul bietet eine manuelle Eingangsverstärkung, Eingänge mit hoher und niedriger Gain sowie zwei identische Ausgänge, die es Möglich machen Feedbacksignale zu patchen, oder Audio parallel auszugeben. Das Modul wird im Bausatz geliefert und soll leicht aufzubauen sein, was gerade für Einsteiger in die Materie des Eurorack DIY

Erica Synths mki x es. EDU VCA - Dual-VCA als DIY-Kit zum Selberbauen

Keyboard / News

Erica Synths kündigt in Zusammenarbeit mit Moritz Klein das neueste Modul in deren Reihe pädagogischer DIY-Kits an: mki x es. EDU VCA, ein einfacher Dual-VCA für jedes Eurorack-System als DIY-Kit.

Erica Synths mki x es. EDU VCA - Dual-VCA als DIY-Kit zum Selberbauen Artikelbild

Erica Synths kündigt in Zusammenarbeit mit Moritz Klein das neueste Modul in deren Reihe pädagogischer DIY-Kits an: mki x es. EDU VCA ist ein einfacher, aber effizienter Dual-VCA für jedes Eurorack-System als DIY-Kit zum Selberbauen.

Arcadia Electronics PLL Organ - kompakter DIY-Synthesizer, der Orgel und Synthesizer zugleich ist zum Selbstbauen

Keyboard / News

Arcadia Electronics stellt mit PLL Organ, einen kompakten DIY-Synthesizer/Orgel mit integriertem Filter und Delay vor, der den italienischen Orgeln der 1960er Jahre Tribut zollt.

Arcadia Electronics PLL Organ - kompakter DIY-Synthesizer, der Orgel und Synthesizer zugleich ist zum Selbstbauen Artikelbild

Arcadia Electronics stellt mit PLL Organ, einen kompakten DIY-Synthesizer/Orgel mit integriertem Filter und Delay vor, der den italienischen Orgeln der 1960er Jahre Tribut zollt. PLL Organ ist Synthesizer und Orgel zugleich in einem Gehäuse mit kompaktem Formfaktor zum Selbstlöten. Die Entwickler beschreiben PLL Organ als eine Hommage an die legendären italienischen Orgeln aus den 1960er Jahren wie  Farfisa und GEM, welcher wie die Originale über eine Klangerzeugungssektion verfügt, die aus sechs parallelen Oktaven besteht und der Division-Down-Architektur folgt. Die sechs Oktaven können mit mittels Schieberegler oder einem resistiven Touchpad gemixt werden. PLL Organ bietet jedoch auch Funktionen, die bei Synthesizern Einsatz finden: Detune, Filter Cutoff und Resonance, LFO Wave Shape, Depth und Rate sowie eine Delay-Sektion. Neun Regler dienen der Gestaltung des Orgel-Klangs, womit PLL Organ zum Synthesizer wird. Zusätzlich bietet das Gehäuse noch Toggle-Schalter für Glide (On/Off)und Attack (On/Off) sowie einen zuweisbaren LFO (Vibrato/Tremolo) und einen Schalter zum Aktivieren des resistiven Touchpads. Gespielt wird PLL Organ über eine 24-Tasten Knopfklaviatur, ähnlich wie bei Sonicware ELZ_1 und Liven XFM. Ein Line-Ausgang befindet sich auf der Rückseite, auch ein Kopfhörerausgang ist im Angebot. Ein schönes Geschenk für die kommenden Weihnachtsfeiertage, das Langeweile gekonnt überbrückt, denn der Synthesizer muss selbst gelötet werden.

Bonedo YouTube
  • Roland T-8 Sound Demo (no talking)
  • Knobula Kickain Sound Demo (no talking)
  • Buchla Tiptop 245t and 257t Sound Demo (no talking)