Anzeige

Synthesizer DIY #1: Bauteile beschaffen

Bei der Webrecherche stoße ich zunächst auf einige Webseiten, die sich dem Thema widmen.

Kann man einen Synth selbst bauen? Was gibt's da draußen so ...?
Kann man einen Synth selbst bauen? Was gibt’s da draußen so …?

Z. B. Analog-Synth.de, da gibt es interessante Links und Projekte vom MS20 Klon bis zu Bauplänen für eine 909 Kick Drum, ein Trautonium oder zum selber ätzen von Platinen. Allerdings richtet sich das eindeutig eher an erfahrene Bastler, die sich ihre Teile selbst zusammen suchen können. Ich brauche etwas leichteres für meinen Einstieg: Elektronikwizards freuen sich sicher auch über die Seite von René Schmitz, der Schaltpläne vieler Einzelmodule zum Bau eines analogen Boliden zur Verfügung stellt unter Synths’R’Us. Für mich leider auch nicht das Richtige! 

Auf analog-synth.de gibt es jede Menge Infos für Profis ...
Auf analog-synth.de gibt es jede Menge Infos für Profis …

Nächster Stopp: Doepfer! Die deutsche Synthesizerfirma bietet unter dieser URL ein DIY-Kit an. Schön nerdig, die Seite: Mit vielen Beispielen von Kunden, YouTube Links und einer Bauanleitung eines Kunden. Allerdings steht da auch die Warnung, dass man “mechanische Kenntnisse zur Anfertigung eines Gehäuses” benötigt – und es für Anfänger ungeeignet ist. Das verschreckt mich. Schade – es sieht sehr interessant aus, aber ich brauche ein Komplettpaket. 

Beim deutschen Synthspezialisten Doepfer gibt es einen Bausatz!
Beim deutschen Synthspezialisten Doepfer gibt es einen Bausatz!

Dann stoße ich auf “Gold” – ich finde den MeeblipDie amerikanische Firma bietet einen Komplettbausatz mit Gehäuse, quasi “à la IKEA” an: “No soldering” verspricht die Website – und der Synth kostet nur 139 USD zuzüglich Versand. Und inzwischen gibt es sogar Händler in Deutschland, so dass man sich den internationalen Versandstress ersparen kann. Das Projekt ist auf Basis der Open Source Hardware Definition entstanden, was bedeutet, dass Profibastler auf Wunsch gleich das Betriebssystem hacken, und dem Meeblip eigene Tricks beibringen können. Definitiv ein Synth, den ich mir gebookmarkt habe, aber … genau: da fehlte was! Denn ich wollte ja löten – und außerdem ist dieser Synth digital! Trotzdem: den Meeblip werde ich mir demnächst mal genauer ansehen!

Synth im Stecksystem: Der Meeblip!
Synth im Stecksystem: Der Meeblip!

Zurück ins Jetzt: Nach längerem Suchen finde ich die Seite von PAIA, einer Firma ebenfalls aus den USA. Sie bietet seit vielen Jahren Modulsynths und Bausätze an. Und wie der Zufall so will, bieten sie mit dem FATMAN  einen Bausatz für einen monophonen Desktopsynth komplett mit allen Teilen und Gehäuse an – ich wittere Morgenluft! Die Klangbeispiele klingen nach klassischem Synth, die Features sind einfach und nicht zu komplex – ein schicker kleiner Monosynth. Auch die Anleitung macht einen guten Eindruck – das Projekt ist für mich und meine Kentnisse zwar schon eigentlich zwei Nummern zu groß, aber das will ich mal wagen! Ich nehme Kontakt mit der Firma auf, sie meldet sich sehr schnell – wir klären die Versandmodalitäten und der Supporter schickt mir sogar einen Link zu dem passenden Netzteil von Conrad zu. Der Fatman kostet 255 USD + 40 USD Versand, bestellt wird im Online Shop. Nun beginnt das Ausharren…

Der amerikanische DIY-Synthspezialist Paia hat was Passendes!
Der amerikanische DIY-Synthspezialist Paia hat was Passendes!

Etwa 10 Tage später bekomme ich Nachricht von der Post, dass ich den Fatman bei der hiesigen Zollstelle abholen kann. Es kommen etwa 50 EUR Einfuhr/Umsatzsteuer zum Preis des Synths hinzu. Blöd dabei: die Versandkosten zählen zum Zollwert hinzu, man ist also gut beraten nicht Express zu bestellen – denn dann fällt der Zoll noch höher aus! Immerhin kann man dort mit EC-Karte bezahlen. Der nette Herr übergibt mir das Paket und die Zollerklärung. Da ist er nun also: Noch solide verpackt in braunem Karton. Gleich mal reinschauen.

Fotostrecke: 3 Bilder Er ist da – er ist da!
Fotostrecke

Im zweiten Teil wird’s dann ernst … beim Löten. 🙂

Hot or Not
?
Er ist da - er ist da!

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Ralf Schluenzen

Kommentieren
Profilbild von Florian Anwander

Florian Anwander sagt:

#1 - 13.12.2011 um 20:45 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Prima Idee, was zum Synth-DIY zu machen.
Wer mal erfolgreich so ein Ding zusammengelötet hat, der bekommt nicht nur einen besonderen Synthi, sondern gratis auch ein prima Verständis für grundsätzliche Funktionsweise analoger Synthesiser.
Ich kann das echt nur empfehlen!Ich freu mich schon auf die nächste Folge.Gruß, Florian (vor langen Jahren mit einem Formant Bausatz in die lebenslängliche Synthabhängigeit eingestiegen).

Profilbild von Thorsten Thiele

Thorsten Thiele sagt:

#2 - 13.12.2011 um 22:46 Uhr

Empfehlungen Icon 0

@Florian: ja, die Formant Zeit. Ich hatte mein Teil in der Band benutzt - kam mir vor wie Keith Emmerson vor seinem Moog...

Profilbild von SteveFromBerlin

SteveFromBerlin sagt:

#3 - 13.12.2011 um 23:12 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Phantastisch,genau dann, wenn ich selbst über so etwas nachdenke!Viel Erfolg beim Bau!

Profilbild von Chris Arndt

Chris Arndt sagt:

#4 - 20.12.2011 um 01:07 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Bin auch gespannt auf die Fortsetzung. Den Fatman kannte ich noch nicht. Ich bin derzeit öfter mal am überlegen, ob ich mit dem Shruti-1 (http://mutable-instruments.... ins DIY-Land einsteigen soll. Der ist zwar hybrid-digital, aber dafür kann man dann auch die Firmware hacken, was mich als Programmierer auch reizt!

Profilbild von F.

F. sagt:

#5 - 23.12.2011 um 01:09 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Ein Detail das zwar gut zur Dramaturgie der Entscheidungsfindung dieser Geschichte passt, aber dein meeblip gibt es nicht nur in einer zusammensteck-Version sondern auch zum selber löten. Ist sogar gerade für 99$ im sale! http://meeblip.noisepages.c...

Profilbild von BonedoRalf

BonedoRalf sagt:

#6 - 26.12.2011 um 03:34 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Hallo F.! Na, dann lass dich nicht aufhalten ... der Meeblip ist auf jeden Fall auf meiner Liste! :-) Aber erstmal das hier zu Ende bringen ... :-)

Profilbild von chain

chain sagt:

#7 - 13.01.2012 um 21:33 Uhr

Empfehlungen Icon 0

es gibt noch und das ab und an in vernünftigen batches:Shruti als komplett KIt + verschiede Filterboard
auch hat der oliver jetzt midiverbieger im programm!den preen FM synth, relativ neu als komplett Kitbei Wilba: den Sammich SID = januar last batch und den Sammich FM - wobei man eigene SID chips brenötigt und beim FM sich den OPL Chip gegebenenfalls von wilba auflöten solltees gibt noch:http://ucapps.de/ unter MBHP Projects -> Midibox SEQ V4 lite
http://midibox.org/forums/t...

Profilbild von chain

chain sagt:

#8 - 13.01.2012 um 21:35 Uhr

Empfehlungen Icon 0

da nix edit hier: shruti, preen, sammich SID + FM, ucapps

Profilbild von Sleepy

Sleepy sagt:

#9 - 09.01.2014 um 02:41 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Hallo
wollte nur Bescheid geben dass aus http://www.uni-bonn.de/~uzs... http://www.schmitzbits.de/ geworden ist, die Seite ist umgezogen. Schönen Gruss.

Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Arcadia Electronics PLL Organ - kompakter DIY-Synthesizer, der Orgel und Synthesizer zugleich ist zum Selbstbauen

Keyboard / News

Arcadia Electronics stellt mit PLL Organ, einen kompakten DIY-Synthesizer/Orgel mit integriertem Filter und Delay vor, der den italienischen Orgeln der 1960er Jahre Tribut zollt.

Arcadia Electronics PLL Organ - kompakter DIY-Synthesizer, der Orgel und Synthesizer zugleich ist zum Selbstbauen Artikelbild

Arcadia Electronics stellt mit PLL Organ, einen kompakten DIY-Synthesizer/Orgel mit integriertem Filter und Delay vor, der den italienischen Orgeln der 1960er Jahre Tribut zollt. PLL Organ ist Synthesizer und Orgel zugleich in einem Gehäuse mit kompaktem Formfaktor zum Selbstlöten. Die Entwickler beschreiben PLL Organ als eine Hommage an die legendären italienischen Orgeln aus den 1960er Jahren wie  Farfisa und GEM, welcher wie die Originale über eine Klangerzeugungssektion verfügt, die aus sechs parallelen Oktaven besteht und der Division-Down-Architektur folgt. Die sechs Oktaven können mit mittels Schieberegler oder einem resistiven Touchpad gemixt werden. PLL Organ bietet jedoch auch Funktionen, die bei Synthesizern Einsatz finden: Detune, Filter Cutoff und Resonance, LFO Wave Shape, Depth und Rate sowie eine Delay-Sektion. Neun Regler dienen der Gestaltung des Orgel-Klangs, womit PLL Organ zum Synthesizer wird. Zusätzlich bietet das Gehäuse noch Toggle-Schalter für Glide (On/Off)und Attack (On/Off) sowie einen zuweisbaren LFO (Vibrato/Tremolo) und einen Schalter zum Aktivieren des resistiven Touchpads. Gespielt wird PLL Organ über eine 24-Tasten Knopfklaviatur, ähnlich wie bei Sonicware ELZ_1 und Liven XFM. Ein Line-Ausgang befindet sich auf der Rückseite, auch ein Kopfhörerausgang ist im Angebot. Ein schönes Geschenk für die kommenden Weihnachtsfeiertage, das Langeweile gekonnt überbrückt, denn der Synthesizer muss selbst gelötet werden.

Exploding Shed: Der Online-Shop für Synthesizer-DIY im Profil

Keyboard / News

Exploding Shed ist eine der ersten Adressen für Synthesizer-DIY und Bausätze in Europa. Mit werfen einen Blick hinter die Kulissen und stellen euch den Shop und seine Gründer vor.

Exploding Shed: Der Online-Shop für Synthesizer-DIY im Profil Artikelbild

Exploding Shed aus Leipzig ist einer der führenden Online-Shops für alles, was mit dem Selbstbau von Synthesizern und Modulen zu tun hat. Neben Bausätzen für Eurorack-Module verschiedener Hersteller finden DIY-Freunde bei Exploding Shed auch elektronische Bauteile, Werkzeuge, Materialien für den Selbstbau von Cases und vieles mehr. In diesem Monat feiert der Shop sein fünfjähriges Jubiläum. Wir werfen einen Blick hinter die Kulissen und stellen euch die Menschen hinter Exploding Shed vor.

Plinky - 8-stimmiger polyphoner Touch-Synthesizer als DIY-Kit

Keyboard / News

Plinky ist ein interessanter acht-stimmig polyphoner Touch-Synthesizer, der als DIY-Kit zu haben ist.

Plinky - 8-stimmiger polyphoner Touch-Synthesizer als DIY-Kit Artikelbild

Plinky ist ein interessanter acht-stimmig polyphoner Touch-Synthesizer, der als DIY-Kit zu haben ist. Plinky ist durch seinen Entwickler Alex Evans zunächst als Hobby-Projekt betrieben worden, das Interesse der stetig wachsenden Community an dem kleinen Synth hat ihn daraus ein DIY-Kit werden lassen. bei Plinky handelt es sich um einen acht-stimmigen Synthesizer, der durch Berühren der in acht Spalten unterteilten sensorischen Oberfläche gespielt wird. Die simultan spielbaren Elemente sind dabei im Quint-abstand gestimmt und reagieren auch auf Druck, was den entstehenden Sound mittels Lowpass-Gate weiter färbt. Technisch bietet Plinky pro Stimme vier Oszillatoren, die bereits im Stereobild verteilt sind. Damit lassen sich ähnlich der Wavetable-Synthese bis zu 16 im ROM untergebrachte Wellenformen morphen. Zusätzlich steht noch Rauschen zur Verfügung. Insgesamt bietet Plinky zwei Hüllkurven pro Stimme, vier globale LFOs und Effekte, darunter Distortion, Delay und Reverb. Eine Besonderheit des kleinen Synths: Er ist auch ein granularer Sampler mit dem bis zu acht Samples  aufgenommen werden können, die in die acht Spalten verteilt werden können. Wie diese dann wiedergegeben werden, steuert man mit der unteren Reihe auf der Bedienoberfläche. Hier lassen sich dann die Samples scrubben, die Grain-Größe und Abspielgeschwindigkeit verändern und Timestretching

Hansy Synth O.P.L.A - virtuell analoger Kompakt-Synthesizer im DIY-Format

Keyboard / News

Hansy Synth O.P.L.A ist ein 4-stimmiger, virtuell-analoger DIY-Synthesizer mit 3 Oszillatoren, 4000 Wellenformen und mehr.

Hansy Synth O.P.L.A - virtuell analoger Kompakt-Synthesizer im DIY-Format Artikelbild

Hansy Synth OPLA ist ein 4-stimmiger, virtuell-analoger DIY-Synthesizer mit 3 Oszillatoren, 4000 Wellenformen und mehr. Der von Gilles Lacaud entwickelte Hansy Synth O.P.L.A ist ein 4-stimmiger VA-Synthesizer mit Touch-Display im DIY-Format, dessen Basis drei digitale Oszillatoren (2 OSC + 1 Sub) pro Stimme mit Tuning und Transponierung bilden. 4.000 Wellenformen und Waveshaping bilden die Klanggrundlage für ein ausgiebiges Sounddesign. Ergänzt wird das Konzept durch ein digitales Filter mit 4-Pol- und 2-Pol-Charakteristik (LP, HP, BP, NP), eine Modulations-Engine mit drei ADSR-Hüllkurven sowie einen Delay- und Reverb-Prozessor. Der Klangsteuerung können Mod Wheel- und Aftertouch zugewiesen werden, um den Synthesizer ausdrucksstark polyphon, paraphon oder monophon zu spielen. Im Bereich der Anschlüsse bietet Hansy Synth O.P.L.A einen Micro-USB-Port für die Stromversorgung (5 V), einen microSD-Kartenslot, eine klassische MIDI-In-Buchse und einen 3,5-mm-Stereo-Ausgang. Bedient wird das Ganze über ein Touch-Display mit voller MIDI-CC-Unterstützung. Technisch sind Hardware und Engine Open Source, sodass jeder Versierte an einer Weiterentwicklung beteiligt werden kann. Die wichtigsten Features im Kurzüberblick

Bonedo YouTube
  • Strymon Deco V2 Sound Demo (no talking) with ASM Hydrasynth
  • Cosmotronic Modules Demo
  • Analog FX SER-2020 semi-modular Synthesizer Sound Demo (no talking) with Empress Reverb