Anzeige
ANZEIGE

Synthesizer DIY #3: Fertigstellung des Synthesizers

Was bisher geschah: Ich habe die bescheuerte Idee einen Synth anhand eines Bausatzes der amerikanischen Firma PAIA zusammenzulöten, obwohl ich nicht wirklich Ahnung von Elektronik habe. Aber Spaß bringt’s! Nach ungefähr einer Woche ist der Synth fertig, ich stecke das Netzteil ein und … äh … tja, es ist nicht so ganz wie es soll: Denn ein Synth sollte ja nicht von allein Geräusche von sich geben, wenn kein Triggersignal ankommt (zumindest war es nicht so geplant). Ich verbringe eine Stunde mit dem Abgleichen meiner Taten mit den Bauplänen und suche Infos im Netz – kann aber keinen Fehler finden. Also bringe ich den Synth zu Dr.-Synth-Thiele und bitte ihn, mein Werk zu begutachten…   

Video: In der Klinik

Nach einer qualvollen Woche Wartezeit (der Mann hat unverständlicher Weise auch noch andere Jobs zu erledigen), werde ich empfangen und Thorsten nimmt sich der Sache an: Große Freude – der Fehler ist nicht auf meiner Seite und zu beheben! Doch seht selbst: 

Er geht, er geht! 
Wieder zuhause kann ich den Synth endlich ausprobieren – er erinnert mich im Charakter an alte Roland Synths aus der SH-Serie, gekreuzt mit einer TB-303. Das eingebaute MIDI-Interface erlaubt eine sofortige Integration ins Setup. Der Fatman ist von den Features recht schlicht gehalten, hat keinen Noise Generator und keinen LFO für Modulationen. Das resonanzfähige Filter hat nur 12 dB (soundmäßig höre ich da eine Nähe zur TB-303). Aber er hat 2 Oszillatoren, die man schön gegeneinander verstimmen kann (sowohl Detunings als auch Intervalle bis hin zur Oktave sind hier möglich). Klingt schön analog, man fühlt sich hier an frühe Synths à la Korg 700s erinnert. Wobei der Paia längst nicht so böse „schiebt“, sondern eher seidig bis näselnd klingt. Sehr schön dabei das einstellbare Glide! Er klingt auch längst nicht so hart und schnell wie mein MS10 – er hat definitiv was eigenes (Die Synth-Sounds der Musik in den Videos sind übrigens alle mit dem Paia gemacht). Hier ein paar Einzelsounds: 

Audio Samples
0:00
303-ish Pump-Pad (gedoppelt) Moroderish Solosäge

 Ganz witzig ist, dass Filter und VCA sowohl durch Envelope als auch durch Velocity moduliert werden können (im Falle des Filters auch durch Pitch): hierbei wirkt die Velocity direkt auf Filter oder VCA, und nicht wie bei üblichen Designs auf die Envelopes. Der Paia hat übrigens derer zwei: einen, einfachen mit Attack und Release für den Filter, einen zweiten voll ausgestatteten für den VCA (kann auch auf Filter wirken). Wenn man mit der Kiste rumspielt, kommt man sehr schnell in die Soundwelt der 70er – so Giorgio Moroder oder alte Zeichentrickserien kommen einem da als Assoziationen oder auch 80er Miami Vice Solo-Sounds. Mit Dopplungen mit leichten Verstimmungen kriegt man eine Menge hin – der Fatman hat Charakter:

Audio Samples
0:00
Synth-Disco Paia’s Theme Technoid

Fazit

Für mich hat sich das Experiment auf jeden Fall gelohnt – es hat sehr viel Spaß gebracht, den Synth zusammen zu löten. Die Dokumentation ist sehr gut gemacht, und Thorsten von ASC fand auch die technische Umsetzung sowie die Komponenten akzeptabel. Ich hätte mir noch ein bisschen mehr Erklärungen zum besseren technischen Verständnis gewünscht – denn so habe ich quasi nur einen Blindflug hingelegt, aber nicht wirklich mehr Theorie gelernt.
Zum Geld sparen eignet sich das Projekt sicher nicht: wer einen guten Analogsynth zu akzeptablen Preisen sucht, sollte sich eher das DSI Mopho Keyboard oder den Dark Energy von Döpfer zulegen – der DSI kostet unwesentlich mehr (wenn man das Werkzeug mitrechnet), klingt besser, kann erheblich mehr – und hat sogar ein Keyboard. Der Döpfer ist auch ein einfacher Synth, aber kostet weniger und hat mehr Druck. Aber natürlich bleibt das Abenteuer da aus. Ich hab mich schon mal umgeschaut: als nächstes werde ich mir ein paar Modifikationen zu diesem Synth ansehen, und damit mein Glück versuchen. Ich habe da ein paar interessante Seiten gefunden … Oszillatorsync , ein 24dB Filter sowie ein LFO wären cool. Heieieiei … da muss man sogar die Teile selbst zusammen suchen … 🙂
Aber für jetzt: Over and Out …

Zurück zu: Synthesizer DIY #2: Werkzeuge & Löten
Zurück zu: Synthesizer DIY: Bauteile beschaffen

Hot or Not
?
top Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Ralf Schluenzen

Kommentieren
Profilbild von ResoFilter

ResoFilter sagt:

#1 - 02.01.2012 um 21:56 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Da ist es ja, das Synthbaufinale. :-)

Profilbild von thomas

thomas sagt:

#2 - 01.02.2012 um 15:41 Uhr

Empfehlungen Icon 0

echt toll gemacht die drei teile! ich hatte beim lesen und videoschaun schon so viel spass dabei,das ich das bestimmt auch mal machen werde.
danke für die tolle anregung !!!
lg
th

Profilbild von MrPedersn

MrPedersn sagt:

#3 - 14.02.2012 um 17:25 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Moin,ich hatte wirklich Spaß bei deiner SelbstbauSynthieDoku... echt gut geschrieben und dokumentiert das ganze... macht lust auf selber machen
dickes DANKEPedersn grüßt

Profilbild von steffen

steffen sagt:

#4 - 22.10.2012 um 12:21 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Das Beste was man machen kann, selber bauen. Noch besser fürs Verständniss: Keinen Bausatz kaufen sondern richtig "Basteln"! Netzteil und und und. Das kostet zwar zeit aber in der arbeitet man schon mit dem was man hat und lernt neu dazu. Übrigens für "Wiederhohlungstäter": gutes Werkzeug ist richtig teuer. Also lieber einmal richtig Geld ausgeben und dann Ruhe. Und richtig bedeutet nicht 10 oder 20 EUR pro Zange.

Profilbild von Stean

Stean sagt:

#5 - 21.12.2012 um 22:35 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Vielen Dank dafür, dass mich/uns mit auf dein kleines Abenteuer genommen hast. Ich hab beim lesen richtig mitgefiebert!

Profilbild von Frank Heinitz

Frank Heinitz sagt:

#6 - 31.05.2017 um 22:09 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Schönes Tutorial, keine Frage.Syntheshizer selber bauen fängt ganz anders an, beim Layout der Platine und nicht bei fertig gestylten Platinen. ;)Heißt denken, denken, denken und beim Ätzen der Platinen viel Vorsicht.
Ja, ich wollte das auch probieren, der Aufwand und die Kosten sind enorm.Einfach Löten kann doch jeder, geh ich zumindest von aus. :)

Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Cherry Audio Eight Voice - Software-Emulation des klassischen Oberheim Eight Voice Synthesizers
Keyboard / News

Cherry Audio veröffentlicht Eight Voice, einen Software-Synthesizer, der den Sound des klassischen Oberheim Eight Voice Hardware-Synthesizers emuliert.

Cherry Audio Eight Voice - Software-Emulation des klassischen Oberheim Eight Voice Synthesizers Artikelbild

Cherry Audio veröffentlicht Eight Voice, einen Software-Synthesizer, der den Sound des klassischen Oberheim Eight Voice Hardware-Synthesizers emuliert. Der ursprüngliche Oberheim Eight Voice Hardware-Synth bestand im Wesentlichen aus acht einzelnen SEM-Synth-Voices mit jeweils eigenen Steuerelementen, die zu einem polyphonen Synthesizer kombiniert wurden. Das machte ihn zu einem leistungsfähigen Synthesizer, der allerdings umständlich zu programmieren war.  Mit der Option „Voice Link

Arturia SQ 80 V-Plugin -Software-Emulation des Ensoniq SQ-80 Synthesizers geleaked
Keyboard / News

Twitch-Streamer „muckybeats“ leakt das neue Arturia SQ 80 V-Plugin, eine Software-Emulation des Ensoniq SQ-80 Hybrid-Synthesizers, die voraussichtlich im Oktober 2021 erscheinen wird.

Arturia SQ 80 V-Plugin -Software-Emulation des Ensoniq SQ-80 Synthesizers geleaked Artikelbild

Laut Twitch-Streamer „muckybeats“ arbeitet Arturia an einer Plugin-Emulation des einzigartigen Ensoniq SQ-80 Synthesizers aus dem Jahr 1988 und er verwendet bereits eine Beta-Version des Plugins ...

Behringer Syncussion SY-1 - kommt der Klone des Pearl Syncussion SY-1 Drum-Synthesizers?
Keyboard / News

Behringer postet auf seiner Facebook-Seite Fotos eines Pearl Syncussion SY-1 Drumsynth Nachbaus und fragt, ob er das Teil bauen soll.

Behringer Syncussion SY-1 - kommt der Klone des Pearl Syncussion SY-1 Drum-Synthesizers? Artikelbild

Behringer postet auf seiner Facebook-Seite Fotos eines Pearl Syncussion SY-1 Drumsynth Nachbaus und fragt, ob er das Teil bauen soll.  Der originale Pearl Syncussion SY-1 wurde 1979 vorgestellt und war in seiner Basis ein zweikanaliger Drumsynthesizer mit jeweils sechs umschaltbaren Oszillator-Modellen der mittels Drumpads oder Sequenzer getriggert

Arcadia Electronics PLL Organ - kompakter DIY-Synthesizer, der Orgel und Synthesizer zugleich ist zum Selbstbauen
Keyboard / News

Arcadia Electronics stellt mit PLL Organ, einen kompakten DIY-Synthesizer/Orgel mit integriertem Filter und Delay vor, der den italienischen Orgeln der 1960er Jahre Tribut zollt.

Arcadia Electronics PLL Organ - kompakter DIY-Synthesizer, der Orgel und Synthesizer zugleich ist zum Selbstbauen Artikelbild

Arcadia Electronics stellt mit PLL Organ, einen kompakten DIY-Synthesizer/Orgel mit integriertem Filter und Delay vor, der den italienischen Orgeln der 1960er Jahre Tribut zollt. PLL Organ ist Synthesizer und Orgel zugleich in einem Gehäuse mit kompaktem Formfaktor zum Selbstlöten. Die Entwickler beschreiben PLL Organ als eine Hommage an die legendären italienischen Orgeln aus den 1960er Jahren wie  Farfisa und GEM, welcher wie die Originale über eine Klangerzeugungssektion verfügt, die aus sechs parallelen Oktaven besteht und der Division-Down-Architektur folgt. Die sechs Oktaven können mit mittels Schieberegler oder einem resistiven Touchpad gemixt werden. PLL Organ bietet jedoch auch Funktionen, die bei Synthesizern Einsatz finden: Detune, Filter Cutoff und Resonance, LFO Wave Shape, Depth und Rate sowie eine Delay-Sektion. Neun Regler dienen der Gestaltung des Orgel-Klangs, womit PLL Organ zum Synthesizer wird. Zusätzlich bietet das Gehäuse noch Toggle-Schalter für Glide (On/Off)und Attack (On/Off) sowie einen zuweisbaren LFO (Vibrato/Tremolo) und einen Schalter zum Aktivieren des resistiven Touchpads. Gespielt wird PLL Organ über eine 24-Tasten Knopfklaviatur, ähnlich wie bei Sonicware ELZ_1 und Liven XFM. Ein Line-Ausgang befindet sich auf der Rückseite, auch ein Kopfhörerausgang ist im Angebot. Ein schönes Geschenk für die kommenden Weihnachtsfeiertage, das Langeweile gekonnt überbrückt, denn der Synthesizer muss selbst gelötet werden.

Bonedo YouTube
  • GFI System Orca Delay Sound Demo (no talking) with Novation Circuit Tracks
  • BOSS RE-2 Space Echo Sound Demo (no talking) with ASM Hydrasynth
  • Endorphin.es Ghost & Qu-Bit Aurora Sound Demo (no talking)