Anzeige

TORAIZ SP-16 – Pioneer DJ und Dave Smith Instruments stellen DJ-Sampler vor

Pioneer DJ und Dave Smith Instruments haben in einer Zusammenarbeit Pioneers ersten Sampler entwickelt. TORAIZ SP-16 ist eine Symbiose aus Sampler und Step Sequenzer und verfügt neben einem hochauflösenden 7” Touch Display über analoge Filter und Sync-Funktionen zur Integration von CDJs via Pro DJ Link. 

(Bild: zur Verfügung gestellt von Pioneer DJ / DSI)
(Bild: zur Verfügung gestellt von Pioneer DJ / DSI)


Mit TORAIZ SP-16 dürfte sich Pioneer DJ nicht nur an reine DJs, sondern auch an Live-Performer und Musiker elektronischer Genres richten. Für eigene Samples sind insgesamt 8 GB Speicherplatz vorhanden, wodurch sich theoretisch auch komplette Tracks über den Sampler abfeuern lassen. Ausgeliefert wird TORAIZ SP-16 mit einer 2 GB umfassenden Soundlibrary aus dem Hause Loopmasters, bestehend aus One Shots und Loops. Zum Manipulieren eigener Sounds stehen unter anderem analoge 24 dB Tiefpass- und 12 dB Hochpass-Filter aus dem Prophet 6 zur Verfügung. 
Zusätzlich finden sich sechs Drehregler, ein frei programmierbarer Touchstrip, ein eingebauter Mixer mit acht zuweisbaren Ausgängen, eine Playback-Engine für 16 gleichzeitig und in Echtzeit abspielbarer Spuren, gute Time-Stretch und Pitch Algorithmen, Hüllkurven und interne programmierbare Effekte.
Interessant wird der Sampler damit sicherlich auch als kreatives Zusatzgerät für bestehende Setups. Hierzu setzt man bei TORAIZ SP-16 neben Pioneer DJ Pro DJ Link auch auf MIDI-Clock Unterstützung.
Die Sounds können entweder über 16 anschlagdynamische Pads live getriggert oder mit dem internen 16-Step-Sequencer angesteuert werden. Eigene Sequenzen lassen sich in bis zu 256 Pattern abspeichern. TORAIZ SP-16 wird voraussichtlich im Sommer 2016 für rund 1599 $ (UVP) in die Läden kommen. 

Features TORAIZ SP-16

  • Performance-Sampler für DJs
  • 16-Step Sequenzer mit bis zu 256 Pattern
  • Touch Screen – berührungsempfindliches 7”Display zur Navigation und erweiterter Sample-Darstellung
  • Mehrfabrige, anschlagdynamische Performance Pads
  • Analoge 24dB LoPass-Filter und 12 dB HiPass-Filter des Prophet 6 von Dave Smith Instruments. Steuerung von Cutoff, Sättigung und Resonanz möglich
  • Pro DJ Link und MIDI Clock zur Integration in bestehende Setups
  • 8 GB Onboard Flash-Speicher zum Speichern eigener Samples
  • 16-fach polyphon inklusive Time Stretching
  • Interne Effektsektion
  • Inklusive 2GB Sample-Library von Loopmasters
  • Acht zuweisbare Einzelausgänge
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Mehr Informationen zu Pioneer TORAIZ 16 gibt es hier.  (Anm.: Der Link ist gerade offline)

Hot or Not
?
(Bild: zur Verfügung gestellt von Pioneer DJ / DSI)

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Bonedo Archiv

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

NAMM 2021: Pioneer stellt DJM-S7 Performance-Mixer vor

DJ / News

Pioneer DJ enthüllt den Performance-Mixer DJM-S7. Der kleine Bruder des DJM-S11 kommt mit einigen exklusiven Funktionen…

NAMM 2021: Pioneer stellt DJM-S7 Performance-Mixer vor Artikelbild

Keine NAMM ohne neues DJ-Mischpult: Mit dem DJM-S7 erblickt ein speziell auf Turntablism ausgerichteter Zweikanal-Mixer von Pioneer DJ das Licht der Welt, oder besser gesagt der Stage, DJ Booth und Studios oder DJ-Setups. Der DVS Battle-Mixer schaltet dank nativer Unterstützung Serato DJ oder rekordbox dj frei, ist unter anderem mit Dual USB, einem USB-Hub, FX-Hebeln und Performance Pads ausgerüstet. Und das Pult kommt mit besonderen Funktionen, die selbst der große Bruder DJM-S11 nicht hat. 

Plattenverkäufe steigen - Presswerke stellen Mitarbeiter ein

DJ / News

Vinyl boomt nach wie vor, aber es gibt zu wenige Schallplattenpresswerke, um die Nachfrage zu bedienen. Für kleine Labels mit geringen Auflagen sind Wartezeiten von einem halben Jahr und mehr keine Seltenheit. Gut, wenn Schallplattenfabriken wie die Pallas Group aus Diepholz neue Pressmaschinen anschaffen.

Plattenverkäufe steigen - Presswerke stellen Mitarbeiter ein Artikelbild

Vinyl boomt, nach wie vor. Im ersten Halbjahr des letzten Jahres erreichte das schwarze Gold mit einem Umsatzplus von fast 50 Prozent einen Marktanteil von fast 6 Prozent. Aber es gibt auch Engpässe. Independent-Labels, die nur kleine Auflagen pressen wollen, können ein trauriges Lied davon singen.

Pioneer DJ bringt neuen Einsteiger Battle-Style DJ Controller REV1 für Serato DJ Lite

DJ / News

Der neue DDJ-REV1 Controller für Serato DJ Lite macht es mit seinem individuell designten Layout leicht, viel Spaß zu haben und wie Profi-Battle-DJs aufzulegen.

Pioneer DJ bringt neuen Einsteiger Battle-Style DJ Controller REV1 für Serato DJ Lite Artikelbild

Pioneer schickt einen neuen Einsteiger-Controller ins Rennen um die Gunst der Battle-DJs. Die Rede ist vom DDJ-REV1, konzipiert für Serato DJ Lite. Die DDJ-REV-Serie ist eine neue Reihe von DJ-Controllern mit einem Aufbau, der ein professionelles DJM-S-Mixer + PLX-Plattenspieler-Setup emuliert, einschließlich spezieller Funktionen für Open-Format- und Scratch-DJs. Zum ersten Mal bei einem Pioneer DJ-Controller wurden die Tempo-Slider an den oberen Rand der Deck-Sektionen verlegt und horizontal gedreht, so wie bei PLX-Plattenspielern in einer Battle-Konfiguration. Die Performance-Pads befinden sich zusammen mit den Lever FX-Paddles in der Mixer-Sektion, genau dort, wo sie auch bei den Mixern der DJM-S-Serie zu finden sind. Das ermöglicht laut Pioneer energische Sound-Veränderungen während der Performance. Das REV1 Model kommt für 299 Euro UVP in den Handel. Schauen wir uns den Controller etwas detaillierter an ...

Pioneer DJ DDJ-Rev7 Test

Test

Der Pioneer DDJ-Rev7 Controller für Serato verspricht Turntable-Feeling dank motorisierten Jogwheels.

Pioneer DJ DDJ-Rev7 Test Artikelbild

Mit dem DDJ-Rev7 motorisiert Pioneer DJ erstmalig die Jogwheels, um vor allem Turntablisten von ihrem neuen DJ-Controller zu überzeugen. Schließlich greifen Vinyl-Haptik-Liebhaber auch gern zu Alternativen wie dem MVS Phase, Rane Twelve MKII und auch jüngst Rane One, sei es als Backup für ein großes Setup oder auch als generelle Alternative. Als Vorreiter gilt das wuchtige, ehemalige Numark Flaggschiff NS7, das mittlerweile jedoch vom Marktradar wieder verschwand. Erst Rane DJ und letztlich Pioneer DJ griffen diese Idee erneut auf. Im DDJ-Rev7 finden sich Design und Workflow der etablierten Pioneer DJ Mixer und CDJs wieder, kostet allerdings fast 500,00 Euro mehr als der RANE-Konkurrent. Entsprechend sind wir gespannt, wie der DDJ-Rev7 in unserem Test abliefern kann.

Bonedo YouTube
  • Knobula Kickain Sound Demo (no talking)
  • Buchla Tiptop 245t and 257t Sound Demo (no talking)
  • Korg Drumlogue Sound Demo (no talking)