Anzeige

Tascam Trackpack 4×4 Test

Ein Rundum-Sorglos-Paket für Home-Producer, mit dem man die gängigen Aufnahme-Situationen schnell und einfach meistern kann?

Tascam_Trackpack_4x4_Recording_Bundle_19 Bild

Das klingt fast zu schön, um wahr zu sein, oder? Aber Moment, die Lösung liegt möglicherweise in greifbarer Nähe:
Mit dem Trackpack 4×4 stellt Tascam nämlich ein fast komplettes Recording-Studio vor, über das sich nicht nur Einsteiger freuen werden. Mit dem enthaltenen Tascam 4×4 USB-Audio-Interface, den beiden Kondensatormikrofonen TM-50 sowie zwei geschlossenen TH-02-Kopfhörern und gleich zwei DAWs scheint man tatsächlich für viele Aufnahmesituationen ausreichend gewappnet zu sein!

Details

Aufsehenerregende Bundle-Ausstattung

Schon beim Öffnen der Verpackung des Bundles stelle ich fest, dass Tascam hier seinen Kunden mit dem Trackpack 4X4 ein wirklich umfangreiches und praktisches Paket zusammengestellt hat. Alle Teile des Bundles sind vorbildlich ausgepolstert und wurden einzeln und logisch aufgeteilt verpackt. Überzeugen kann auch die solide und edle Verarbeitung des schwarzen Metallgehäuses des vierkanaligen USB 24-Bit/96 kHz-fähigen Audiointerfaces Tascam 4×4. Beim Anfassen der Potis stelle ich eine angenehme Schwergängigkeit fest. Das wirkt sehr professionell und ist ein Kennzeichen überaus hochwertiger Hardware, wird doch damit ein versehentliches Verstellen im Eifer des Gefechts verhindert. Damit einem das Ding nicht vom Tisch rutscht, hat Tascam seinem jüngsten Zögling an den Seitenteilen Gummiauflagen spendiert. Auf diese Weise manifestiert sich schon vor der Inbetriebnahme ein vertrauenerweckender Eindruck! 

Fotostrecke: 2 Bilder Fehlt eigentlich nur noch der Computer: Komplettpaket von Tascam
Fotostrecke

Kopfhörer mit drehbaren Ohrmuscheln

Die beiden TH-02 Kopfhörer (inklusive Adapter von 3,5mm- auf 6,3mm-Klinke und um 90 Grad drehbare Hörmuscheln) wirken trotz ihrer Leichtigkeit verlässlich und passen sich beim Aufsetzen angenehm an. Klasse finde ich übrigens auch die verwendete Kabellänge von drei Metern. Oftmals wird nämlich die tatsächlich benötigte Länge gerade bei Aufnahmesituationen mit akustischen Instrumenten unterschätzt, da viele Musiker gerne das Kopfhörerkabel hinter den Rücken am Boden entlanglaufen lassen. Somit kann beispielsweise nichts an den Korpus der Akustikgitarre kommen, vibrieren oder stören, während man spielt. Bei diesem Punkt hat Tascam eindeutig mitgedacht, da man nicht zum Arbeiten mit nervigen und zum Teil störanfälligen Verlängerungen verdonnert wird. 

Fotostrecke: 4 Bilder TH-02-Kopfhörer: abklappbare Schalen
Fotostrecke

Kondensatormikrofone mit Spinnen und kleinen Stativen

Zwei phantomgespeiste TM-80 Kondensatormikrofone aus Metall mit einem Frequenzbereich von 20 – 20000 Hz und fester Nierencharakteristik sind ebenfalls Teil des Bundles. Die Mikros machen, was die Verarbeitung angeht, ebenso wie die Headphones einen überaus stabilen Eindruck. Zwei elastische Aufhängungen sorgen dafür, dass die Aufnahme von Trittschall verhindert wird. So kann etwa der Sänger oder die Sängerin während der Aufnahme durchaus schon mal emotional mit den Füßen auf den Boden stampfen, ohne dass sich dieses dumpfe Geräusch automatisch mit überträgt. Die beiden einfach aufzuklappenden mitgelieferten Miniatur-Tischstative sind eine tolle Idee und Dreingabe für Sprachaufnahmen im Rahmen einer Interviewsituation. Man kann in manchen Situationen auch gleich auf ein weiteres Mikrofonstativ verzichten, indem man zuhause beim Einspielen der Akustikgitarre einfach eines oder sogar beide Mikrofone vor sich auf den Tisch oder das Pult aufstellt. Für die typischen Vocal-Aufnahmen wird man aber ein echtes Stativ bemühen wollen. wird leider oftmals nicht berücksichtigt, dass Kanten und Ecken mit einbezogen werden müssen. 

Fotostrecke: 5 Bilder Zwei identische TM-80-Mikrofone gehören zum Bundle.
Fotostrecke

Gleich zwei Audioprogramme mit im Bundle

Ach ja, natürlich ist auch ein USB-Kabel im Lieferumfang enthalten, um das Tascam 4×4 Audio Interface mit dem Rechner zu verbinden. Und: Mit den beiden DAWs Sonar X3 LE und Ableton Live Lite 9 bekommt man darüber hinaus gleich zwei unterschiedliche Anwendungen mitgeliefert, mit denen wirklich jede Stilrichtung auf Festplatte gebannt werden kann. Kurzum: das gesamte Package wirkt absolut vertrauenerweckend. Man bekommt Lust, die einzelnen Komponenten anzuschließen, die Hörer aufzusetzen und mit der Arbeit zu beginnen! Bereits jetzt wird deutlich, dass sich das Trackpack 4×4 ideal zum Aufnehmen von Overdubs einer Produktion eignet – oder aber zum Aufzeichnen ganzer Titel, bei denen man nur vier Signale simultan benötigt. Nun bin ich natürlich auch gespannt, wie sich Tascams jüngster Spross in der Praxis schlägt!

Kommentieren
Profilbild von Olaf Kliemt

Olaf Kliemt sagt:

#1 - 21.05.2018 um 00:54 Uhr

Empfehlungen Icon 0

vielleicht sollten die ASIO treiber erwaehnt werden, die bei Tascam leider der dealbreaker sind. roundtrip zeiten von mindestens 15ms bei weniger als 8 tracks mit standard VSTs, wenn man ohne aussetzer arbeiten will, sind nicht akzeptabel.

Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.