Anzeige
ANZEIGE

Strymon Brigadier Delay Pedal Test

Praxis:

Da unser Brigadier keine „richtigen“ Stereo-Delays von sich gibt, habe ich das Pedal so angeschlossen, wie es die meisten Gitarristen auch auf der Bühne verwenden: im Einschleifweg des Verstärkers, mono.
Zuerst widmen wir uns den nüchternen Funktionen diverser Regelmöglichkeiten und beginnen mit der Verzögerungszeit. Die kürzeste ist 40 ms und wird als leichter Raumeffekt wahrgenommen.

GitarreModeTapTimeMixBucket LossRepeatsMod
Stratshortquarter712797
Audio Samples
0:00
Short Delay

Jetzt hören wir mit fünf Sekunden die längste Verzögerungszeit im Mode „long“. Das reicht dicke aus, ist weit über den Verzögerungszeiten der analogen Vorbilder und kann komplett aus dem Vollen schöpfen.

GitarreModeTapTimeMixBucket LossRepeatsMod
Stratlongquarter1712797
Audio Samples
0:00
Long Delay

Die Wiederholung ist in diesem Fall recht leise, denn bei der werkseitigen Voreinstellung haben wir erst bei ´Mix´ auf 15 Uhr das gleiche Mischungsverhältnis zwischen Original- und Effektsignal. Dadurch kann man die Lautstärke des Echos etwas feiner einstellen, denn in den meisten Fällen soll das Delay schließlich leiser als das Originalsignal sein. Man bekommt somit mehr Regelweg, bis das Echo genau so laut ist wie das Originalsignal. Wer gerne bei 12 Uhr ´Mix´ schon das gleiche Verhältnis haben möchte, der muss den ´Bypass´- und ´Tap´- Schalter gleichzeitig gedrückt halten und dann den Mix-Regler kurz drehen. Jetzt ist der Boost des Effektsignals (+3 dB) aktiviert und man erhält bei mittlerer Einstellung auch ein gleichmäßiges Mischverhältnis von Direkt- und Effektsignal. 
Der ´Bucket Loss´-Regler dient zum Einstellen von Klang und Gain des Effektsignals. Ihr hört beim nächsten Beispiel drei Einstellungen: Ganz links auf 7 Uhr ist das Signal am brillantesten, in der Mitte wird es etwas muffiger und leicht angezerrt, auf 17 Uhr werden die weiteren Wiederholungen immer dumpfer, der Attack ist fast weg und die Zerrung nimmt zu. Auch diese Funktion kann noch etwas getunt werden. Wenn man beide Fußschalter gedrückt hält, kann man mit dem Bucket Loss Regler die Voreinstellung des Klangs der Echowiederholungen verändern. Dreht man nach links, wird es dumpfer, dreht man nach rechts, werden mehr Höhen zur Grundeinstellung hinzugefügt.

GitarreModeTapTimeMixBucket LossRepeatsMod
Stratlongquarter12127-12-17107
Audio Samples
0:00
Bucket Loss

Jetzt ist der Repeat-Regler an der Reihe. Der hat eine Besonderheit aufzuweisen, denn dreht man ihn voll auf, entsteht eine Art Echo-Feedback, das Delay schaukelt sich sozusagen ins Unendliche hoch. Hier sind drei Einstellungen des Reglers: Auf Linksanschlag haben wir genau eine Wiederholung, dann 12 Uhr (ca. 8 Wiederholungen) und bei 17 Uhr gibt es das eben beschriebene Feedback.

GitarreModeTapTimeMixBucket LossRepeatsMod
Stratlongquarter71212107-12-17
Audio Samples
0:00
Repeat

Als Nächstes widmen wir uns dem Mod-Regler. Hier wird dem Effektsignal noch etwas Chorus-Effekt hinzugefügt. Ihr hört hintereinander die Einstellungen mit 9, 12 und 15 Uhr. In der linken Hälfte ist der Effekt noch langsam und nimmt nur an Intensität zu. Ab 12 Uhr wird die Modulation schneller.

GitarreModeTapTimeMixBucket LossRepeatsMod
Stratshortquarter9127109-12-15
Audio Samples
0:00
Mod

Bei der Mix-Einstellung auf 15 Uhr ist das Echosignal genau so laut wie das Originalsignal. Damit das Delay auch noch brillant rüberkommt, habe ich ´Bucket Loss´ auf den Minimalwert eingestellt und mit ´Mod´ etwas Chorus hinzugefügt. Ergebnis ist der typische U2 Delay-Sound, den The Edge in frühen Jahren mit seinem Memory Man erzeugt hat. Das Ergebnis kann sich hören lassen, vor allem ist es mit dem Brigadier wesentlich einfacher einzustellen, denn man kann das Tempo schließlich bequem eintappen. Punktierte Achtel (dot) werden erzeugt und so klingt das Ergebnis.

GitarreModeTapTimeMixBucket LossRepeatsMod
Stratmeddot91571210
Audio Samples
0:00
Edge Delay

Wenn man die Tap-Funktion benutzt, also den Tap-Schalter zweimal betätigt, dann wird dieses eingegebene Tempo übernommen und die Einstellung des Time-Reglers ist außer Kraft gesetzt. Der Tap-Schalter hat aber noch eine weitere Funktion: Hält man ihn gedrückt, ist das Echo endlos, oder so lange, bis man ihn wieder loslässt.

GitarreModeTapTimeMixBucket LossRepeatsMod
Stratshortdot7107127-12-17
Audio Samples
0:00
Tap Feedback

Die Klangqualität ist ausgezeichnet, auch wenn dem Brigadier verzerrte Sounds angeboten werden, weiß er damit umzugehen. Der Klang kommt nie matschig oder indifferent aus dem Amp. Hier ein Beispiel mit einem Crunchsound in Verbindung mit einem Delay mit Modulation.

GitarreModeTapTimeMixBucket LossRepeatsMod
Stratmeddot71291110
Audio Samples
0:00
Crunch Mod Delay

Als nächstes kommt ein Slapback Echo mit kurzer Verzögerungszeit. Trotz vordergründigem Effektsound mischt sich das Delay sehr gut mit dem Originalsignal.

GitarreModeTapTimeMixBucket LossRepeatsMod
SGshortquarter11,511777
Audio Samples
0:00
Short Attack

Zum Abschluss hören wir noch ein Lead-Delay mit einem stark verzerrtem Sound. Die Echowiederholungen laufen sehr dezent im Hintergrund und verlängern fast unmerklich das Sustain bei lang gehaltenen Tönen. So soll´s sein!

GitarreModeTapTimeMixBucket LossRepeatsMod
Les Paulmediumdot14119137
Audio Samples
0:00
Lead Delay
Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Die 8 besten Tricks mit einem Delay-Pedal
Gitarre / Workshop

Das Delay gehört zu den ältesten und beliebtesten Gitarreneffekten und hat weit mehr zu bieten als simple Wiederholungen. Hier die acht besten Echo-Tricks.

Die 8 besten Tricks mit einem Delay-Pedal Artikelbild

Das Delay gehört mit zu den ersten Effekten, die bei Tonaufnahmen eingesetzt wurden, und das schon bevor es die E-Gitarre gab. Anfangs wurden die Echos mit zwei Bandmaschinen und später mit Endlos-Magnetbändern erzeugt, die als Schleife an einem oder mehreren Schreib- und Leseköpfen entlangliefen. Dabei wird das Signal vom Schreibkopf auf das Band geschrieben und vom Lesekopf ausgelesen und wiedergegeben. Der Abstand von Schreib- und Lesekopf und die Bandgeschwindigkeit bestimmen dabei das Echo. Frühe Komponisten der Musique concrète und Komponisten wie Karlheinz Stockhausen setzten das Delay als Stilmittel ein, bevor es in der Rock- und Popmusik der 40er und 50er Jahre ankam.Audio-Ingenieure nutzten die Geräte im Aufnahmestudio

Eventide UltraTap – Multitap Delay aus dem H9 als Pedal
Gitarre / News

Reverbs, Delays und Swells mit der gewohnten Qualität – das Eventide UltraTap klingt vielversprechend. Einen Kritikpunkt habe ich aber … vielleicht.

Eventide UltraTap – Multitap Delay aus dem H9 als Pedal Artikelbild

Schlag auf Schlag geht es bei Eventide: Das UltraTap ist das neuste Pedal und weit mehr als nur ein Multitap Delay. Wenn ich die Geschichte mit den nenen Effekten aber so von außen betrachte, habe ich aber einen Kritikpunkt. Vielleicht ist der aber nicht gerechtfertigt?

TC Electronic BUCKET BRIGADE Analog Delay Pedal
Gitarre / News

Ein komplett analoges Delay mit einer Verzögerung von bis zu 600 Millisekunden, Modulation und sehr fairem Preis: Das TC Electronic BUCKET BRIGADE.

TC Electronic BUCKET BRIGADE Analog Delay Pedal Artikelbild

Beim TC Electronic BUCKET BRIGADE dreht sich alles um artikulierte Delay-Sounds mit warm klingenden Reproduktionen, die durch eine sorgfältig ausgearbeitete Reihe von Filtern im Feedback-Schaltkreis laufen. Darüber hinaus verfügt das Pedal über eine eingebaute Modulation, die mühelos mit einem Schalter aktiviert werden kann. Der Modulationseffekt wird nur zu den wiederholten Noten hinzugefügt, wobei die Tiefe direkt über das Bedienfeld gesteuert und die Geschwindigkeit über ein internes Trimmpotentiometer eingestellt werden kann.

Bonedo YouTube
  • Fender Tone Master Princeton Reverb - Sound Demo (no talking)
  • Boss Dual Cube LX - Sound Demo (no talking)
  • 6 Legendary Chorus Effect Units For Guitar - Comparison (no talking)