Anzeige
ANZEIGE

Sire Marcus Miller V7 Vintage 5 WB Test

Fazit

Der Sire MM V7 5 Vintage ist ein solides Arbeitsgerät, bei welchem die Substanz absolut stimmt. Natürlich muss bei diesem unglaublichen Preis irgendwo gespart werden, doch das geschieht hier sinnvoller Weise an den Stellen, die lediglich die Optik betreffen – oder die Komponenten, die keinen oder wenig Einfluss auf den Sound des Instruments haben. Günstige Block-Inlays, ein zweilagiges anstelle eines dreilagigen Schlagbretts … das sind Dinge, auf die man als Player problemlos verzichten kann. Stattdessen stimmt aber die Basis des Instruments, auf die es letztlich ankommt. Vor allem Verarbeitung und Bespielbarkeit waren bei meinem Testbass hervorragend. Er liefert eine breite Palette an authentischen 70’s-Jazz-Bass-Sounds, die zwar nicht zum edelsten gehören, was der Markt zu bieten hat, aber in der Praxis ganz wunderbar funktionieren und in dieser Preisklasse absolut bemerkenswert sind. Ganz wie das Vorbild ist der Sire ein echtes “Workhorse” und Allrounder – frei von Allüren und zu einem erstaunlich günstigen Preis! Das Vorbild ist nämlich bekanntlich auch kein hochpreisiges Instrument aus dem Custom Shop, sondern Marcus Millers 1977er Jazz Bass, der damals ein einfaches Instrument von der Stange war.

Pro:
  • authentische 70’s-Sounds
  • hohe Flexibilität durch die Elektronik
  • tolle Verarbeitung
  • gutes Preis-Leistungsverhältnis
Contra:
  • recht hohes Gewicht
  • mitdrehende Doppelstock-Potis der Elektronik
Sire_Marcus_Miller_V7_Vintage_Swamp_Ash_5_75WB_008FIN
Dieser Sire Marcus Miller ermöglicht authentische 70er-Sounds – und das als Fünfsaiter!
Technische Spezifikationen
  • Hersteller: Sire
  • Modell: Sire Marcus Miller V7 Vintage 5 WB
  • Herstellungsland: Indonesien
  • Mensur: 34 Zoll, Longscale
  • Korpus: Sumpfesche
  • Hals: geschraubt, Ahorn/Ahorn, 20 Bünde
  • Hardware: Sire
  • Tonabnehmer: 2 x Sire Marcus Vintage Jazz Pickup
  • Elektronik: Sire Marcus Heritage 3
  • Sattel: Knochen, 46 mm Breite
  • 18V-Stromversorgung
  • Gewicht: ca. 4,7 kg
  • Preis: 649,- Euro
Unser Fazit:
Sternbewertung 4,5 / 5
Pro
  • authentische 70’s-Sounds
  • hohe Flexibilität durch die Elektronik
  • tolle Verarbeitung
  • gutes Preis-Leistungsverhältnis
Contra
  • recht hohes Gewicht
  • mitdrehende Doppelstock-Potis der Elektronik
Artikelbild
Sire Marcus Miller V7 Vintage 5 WB Test
Für 555,00€ bei
Hot or Not
?
Sire_Marcus_Miller_V7_Vintage_Swamp_Ash_5_75WB_004FIN Bild

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Thomas Meinlschmidt

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Sire Marcus Miller V10 5 Test
Bass / Test

Wer für einen äußerst edel wirkenden Bass nicht allzu tief in die Tasche greifen möchte, der sollte sich mal den Sire Marcus Miller V10 näher ansehen: Hier wird Top-Qualität zum attraktiven Preis geboten!

Sire Marcus Miller V10 5 Test Artikelbild

Vor einigen Jahren wandte sich die südkoreanische Firma Sire an Bassikone Marcus Miller und unterbreitete ihm ihre Version von einer Zusammenarbeit bezüglich qualitativ hochwertiger aber bezahlbarer Instrumente. Der Rest ist eine nahezu unvergleichliche Erfolgsgeschichte! Von dieser beflügelt, wuchs seitens Sire mit den Jahren der Gedanke, auch diejenigen BassistenInnen ins Auge zu nehmen, die es gerne etwas edler haben und entsprechend auch ein paar Euro mehr erübrigen können. Zunächst erblickte daraufhin der V9 das Licht der Welt, welcher im Vergleich zum "Standard" V7 schon einige Upgrades mitbrachte. Der V10 legt in einigen Punkten abermals eine Schippe drauf - was sich natürlich auch preislich niederschlägt. Was er dafür bietet, soll der heutige Test zeigen.

Sire Marcus Miller V3 Fivestring 2nd Gen Test
Bass / Test

Mit dem V3 schafft es Sire, die Bässe der Marcus-Miller-Serie abermals günstiger anzubieten - bei weitestgehend gleicher Verarbeitungs- und Materialqualität!

Sire Marcus Miller V3 Fivestring 2nd Gen Test Artikelbild

Seit ihrer Markteinführung haben die Bässe der südkoreanischen Firma Sire weltweit einen kometenhafte Aufstieg hingelegt. Die Kooperation mit Bass-Superstar Marcus Miller ist einfach enorm erfolgreich - und das liegt nicht nur am attraktiven Preis-Leistungs-Verhältnis, sondern auch daran, dass Sire ihr Portfolio und somit ihre Zielgruppen ständig erweitern. Mit dem Erfolgsmodell V7 fing alles an, und dieses bildet auch nach wie vor noch immer das Herz der Produktpalette. Mittlerweile gibt es aber sowohl teurere als auch preiswertere Ausführungen. Zu letzterer gehört der V3, welcher unser heutiger Testkandidat ist. Schauen wir mal, wie gut der wirklich sehr preisgünstige V3 in der aktuellen 2nd Generation abschneidet - und welche Unterschiede zum großen Bruder V7 bestehen.

Sire Marcus Miller D5 Alder-4 BB Test
Bass / Test

Für Freunde von ganz traditionellen Bässen hat Sire zwei passive Precision-Bässe im Programm. Heute heben wir den D5 auf den Prüfstand, der dem Ur-Preci aus den 1950er-Jahren nachempfundenen wurde.

Sire Marcus Miller D5 Alder-4 BB Test Artikelbild

Dass die Kooperation von Sire und der Basslegende Marcus Miller international von immensem Erfolg gekrönt ist, dürfte den meisten Bassisten nicht entgangen sein. Verwunderlich ist das kaum, denn die Bässe klingen wirklich hervorragend und überzeugen mit einem nahezu beispiellosen Preis-Leistungs-Verhältnis. Sire ruht sich seit dem Raketenstart im Jahre 2016 allerdings nicht auf den erarbeiteten Lorbeeren aus, sondern arbeitet beständig an neuen Modellen, die sukzessive das Portfolio erweitern. Für Freunde von traditionelleren Instrumenten bietet die südkoreanische Firma seit dem Frühjahr 2021 nun auch zwei waschechte Precision-Bässe mit passiven Elektroniken. Der P5 ist als Viersaiter und als Fünfsaiter in jeweils drei verschiedenen Farben (Tobacco Sunburst, Red, Mild Green) erhältlich, während sich Sire beim traditionelleren D5, der dem Telecaster-mäßigen Ur-Preci aus den 1950er-Jahren nachempfundenen wurde, auf ein viersaitiges Modell beschränkt. Auch beim D5 hat man die Wahl zwischen drei Farben (Tobacco Sunburst, Vintage White, Butter Scotch Blonde). Wir haben uns den neuen MM D5 in Butterscotch Blonde geordert und sind gespannt, ob der Preci genauso überzeugen kann wie die extrem populären Jazz-Bässe von Sire.

Sire Marcus Miller M5 5String Test
Test

Der Sire Marcus Miller M5 5String im Test: Kann der Humbucker-bestückte Sire M5 an die immensen Erfolge der Jazz-Bass-inspirierten Bassmodelle der Koreaner anknüpfen?

Sire Marcus Miller M5 5String Test Artikelbild

Der koreanische Gitarrenhersteller Sire hat vor einigen Jahren im Low-Budget-Bereich ohne Frage  neue Maßstäbe gesetzt und liefert wirklich beeindruckend hochwertige Bässe zu einem erstaunlichen günstigen Preis. Ein wichtiger Baustein in der Erfolgsgeschichte von Sire ist dabei die Partnerschaft mit Basslegende Marcus Miller. Miller brachte seine immense Erfahrung in die Entwicklung der Instrumente mit ein, bis diese schließlich den hohen Standards aller Beteiligten genügten. Marcus Miller spielt bekanntlich bevorzugt Jazz-Bässe, und so ist es kaum verwunderlich, dass Sire ihr Debüt auf dem internationalen Markt mit diesem klassischen und traditionellen Modell gab. Im Windschatten der Jazz-Bässe aus der V-Serie brachten die Koreaner allerdings gleich noch eine zweite Modellreihe in die Geschäfte, die ein eigenständigeres Design bietet und Fans von modernen Bassmodellen ansprechen soll. Die Rede ist von den schicken Instrumenten der sogenannten M-Serie, welche aktuell in den drei Ausführungen M2, M5 und M7 zu haben sind. In diesem Test knöpfen wir uns den Sire Marcus Miller M5 in der fünfsaitigen Ausführung vor, der preislich zwischen dem Einstiegsmodell M2 und dem „High-End“-Modell M7 rangiert.

Bonedo YouTube
  • Sandberg California II TT 4 BTW HCAR - Sound Demo (no talking)
  • Joyo BadASS - Sound Demo (no talking)
  • Boss Katana 110 Bass - Sound Demo (no talking)