Anzeige

Shout, Scream & Growl Workshop – Teil 5

Screaming ist eine eher junge Weiterentwicklung der gutturalen Gesänge in der Rockgeschichte. Dieser unmelodiöse und aggressive Effekt hat sich erst vor ungefähr drei Jahrzehnten angefangen durchzusetzen und ein wichtiger Teil der Rock- und Metal-Szene zu werden. Er ist nicht ohne weiteres zu erlernen, aber ich zeige dir hier, wie du deine Stimmbänder heile lässt und trotzdem rumschreist wie ein neugeborenes Baby.

(Bild: © Natascha Dittli (NataschaPrints))
(Bild: © Natascha Dittli (NataschaPrints))

Der Scream gehört in die ähnliche Kategorie wie der Growl; auch er ist praktisch nur im Metal oder im harten Rock zu finden. Es gibt Untergenres des Metals, wie Death Metal oder Metalcore, welche sehr viel Gebrauch davon machen:

Video: Of Mice & Men – Instincts (Official Music Video)

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Im Rock wird er meist nur als Effekt gebraucht, zum Beispiel als Zwischenscream von Haupt- oder Backgroundsängern, am Anfang eines Chorus, um diesen zu markieren, oder im Prechorus und Bridgepart. Im Rock wird der Scream selten als Hauptgesangseffekt einer Band verwendet. Im Beispiel des folgenden Songs von den Foo Fighters empfinde ich persönlich die Verwendung des Screams, jeweils am Anfang der Strophen, sehr gut realisiert. Dies unterstreicht genau das, was ich mit der oben angesprochenen Effektuierung im Rock meine:

Video: Foo Fighters – Run

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Nun zum technischen Einsatz dieses Gesangseffektes. Der Einsatz erfordert ein hohes Maß an Kontrolle im Rachenbereich. Befasst euch deshalb zunächst erst mit der Grundzerre, die in Workshop Teil 2 behandelt wird.

Neben dem Rachenbereich kommt der Einsatz des Zwerchfelles hinzu, welches zwar hier nicht voll ausgelastet, aber mit der Kontrolle der Luft gut beschäftigt ist. Schaut euch am besten noch einmal den ersten Workshop dieser Reihe an, in dem das Zwechfell thematisiert wird.

  • Shout, Scream & Growl Workshop – Teil 1

Sobald du ein gutes Gefühl über diese zwei Bereiche entwickelt hast, steht dir nichts im Weg dich mit dem Schreien zu befassen. Dann bist du nämlich hier genau richtig…ich bring dich jetzt zum Schreien!
WICHTIG: Höre auf deinen Körper und vor allem auf deine Stimmbänder! Sobald du ein unangenehmes Gefühl wie Kratzen oder Jucken auf den Stimmbändern spürst, mach eine Pause und kontrolliere deine Stimme (Erläuterung im Video). Wenn nötig, pausiere ein oder zwei Tage und setze erneut beim Workshop Teil 2 mit der Grundzerre an. Denn nur so kannst du sichergehen, dass deine Stimmbänder keinen Schaden nehmen.
So! Ich möchte dir auf keinen Fall Angst vorm Schreien machen, es ist nur wichtig, dass du aufmerksam bist. Lass uns nun loslegen! Ich wünsch dir viel Spaß mit den Übungen.

Dein Stefan aka Johnny Matters

Verwandte Artikel:

Hot or Not
?
(Bild: © Natascha Dittli (NataschaPrints))

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Stefan Wipfli

Kommentieren
Profilbild von Andreas

Andreas sagt:

#1 - 30.11.2019 um 21:54 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Es ist ärgerlich - das für mich wichtigste Video (Screaming) ist leider nicht vollständig! Könntet ihr das nochmal uploaden?

    Profilbild von Catharina.Bonedo

    Catharina.Bonedo sagt:

    #1.1 - 02.12.2019 um 15:57 Uhr

    Empfehlungen Icon 0

    Hallo Andreas,
    vielen Dank für deinen Post und das bescheid geben. Ich leite das sofort an unser Backendteam weiter und wir reparieren das. Das gleiche Problem hatten wir vor einem halben Jahr schon einmal mit einem anderen Video der Shout, Scream und Growl Reihe. Plötzlich war es unvollständig. Vielleicht steht der Server mehr auf Klassik;-)))

    +1
Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

DIY Mikrofon-Aging: Workshop Relic-Mikro

Recording / Workshop

Die Verwandlung: Ein neues Mikrofon aussehen lassen wie ein uraltes Vintage-Mikrofon – dieses Tutorial zeigt, wie das gemacht werden kann!

DIY Mikrofon-Aging: Workshop Relic-Mikro Artikelbild

Gitarristen kennen Relic-Instrumente, die künstlich gealtert werden, um gebraucht, charaktervoll und somit auch ein Stück wertvoller auszusehen als fabrikneue Glanzstücke.

Pop singen – Tipps und Tricks | Singen nach Genres

Vocals / Workshop

Trotz der vielen Möglichkeiten, Stimme in Popsongs einzusetzen, haben alle bekannten Popsänger/innen etwas gemeinsam: Sie bestechen neben ihrem stimmlichen Ausdruck durch ihr authentisches und markantes Auftreten nach außen.

Pop singen – Tipps und Tricks | Singen nach Genres Artikelbild

Hört man sich eine Handvoll unterschiedlicher Popsänger/innen an, stellt man fest, dass jede/r davon stimmlich auf ihre/seine ganz eigene Art und Weise überzeugt. So klingt Phil Collins stimmlich ganz anders als Michael Jackson, da er abgesehen von seiner eigenen Stimmfarbe auch andere stimmliche Stilmittel in seinen Songs einsetzt. Trotzdem sind beide bekannte Sänger aus dem Pop-Genre.

Twang – Grundlage für gesundes Singen

Vocals / Workshop

Eine kurze Einführung in die Anatomie des Twangs mit praktischen Beispielen zur Übung.

Twang – Grundlage für gesundes Singen Artikelbild

Ihr habt den Begriff Twang sicher schon das ein oder andere Mal gehört. In diesem Artikel erkläre ich euch, was das eigentlich ist, wie er anatomisch funktioniert und wie er klingt. Dabei werden wir zwischen notwendigem und ausgeprägten Twang unterscheiden und uns schließlich noch Übungen anschauen.

Mehr als nur Gesang: Die Stimme als Instrument nutzen

Vocals / Workshop

Wir beweisen euch, dass die Stimme mehr kann als nur Sprechen und Singen.

Mehr als nur Gesang: Die Stimme als Instrument nutzen Artikelbild

Die menschliche (Gesangs-)Stimme galt schon immer als ein wesentliches und wichtiges Element einer Komposition. Sie verschafft der Message eines Songs Gehör und transportiert – mal improvisiert, mal nach Notenvorgabe – den jeweiligen Inhalt und meist die wichtigsten Melodien. Durch ihre Wandelbarkeit und Individualität kann die Stimme allerdings noch viel mehr sein: Mit ein bisschen Geschick und Know-how wird sie etwa zum Schlagzeug, Tiergeräusch, Synthesizer und, und, und. Sänger/innen und andere Stimmkünstler/innen haben im Laufe der Zeit verschiedenste Wege und Techniken gefunden, die Stimme als Instrument zu begreifen und zu nutzen. Wir zeigen euch einige Tipps, Herangehensweisen und Inspirationen, damit auch ihr eure Stimme neu entdecken könnt.

Bonedo YouTube
  • MXR Duke of Tone - Sound Demo (no talking)
  • DrumCraft | Series 6 | Jazz Set | Sound Demo
  • Marleaux Votan XS Deluxe 5 String