Anzeige

Shout, Scream & Growl Workshop – Teil 2

Im zweiten Teil des Workshops “Besser Schreien mit Johnny” geht es um die Grundzerre in der Stimme. Vielleicht hast du auch schon selbst ausprobiert, mit einer Verzerrung zu schreien oder zu singen. Es mag dir eventuell wie mir ergangen sein, dass es sich einfach ungesund und falsch angefühlt und angehört hat. Wenn du sogar Schmerzen oder Heiserkeit nach dem Ausprobieren hattest, solltest du diesen Workshop-Teil unbedingt lesen. Wir erklären, wie man genau das verhindert und wie man mit der Zerre umgeht. Hier bekommst du Antworten, Tipps und Übungen!

(Bild: © Natascha Dittli (NataschaPrints))


Zuerst zeige ich dir wie du entspannt mit der Zerre in der Stimme experimentieren kannst. Dazu ist keine erweiterte Zwerchfellkraft nötig, denn wir halten den Mund geschlossen und schreien nicht gleich los. Es geht darum, diese Zerre im Rachenbereich zu spüren und ein Gefühl für das richtige Ansprechen der “falschen Stimmbänder” zu erlangen. Diese falschen bzw. äußeren Stimmbänder, auch Taschenfalten genannt, sind für gutturalen Gesang zuständig. Die Hauptstimmbänder werden nicht direkt angesprochen, deswegen besteht bei richtiger Durchführung keine Gefahr diese zu verletzen. Die verschiedenen Zerrbereiche, die ich im Video anspreche sind wichtig für die unterschiedlichen Anwendungsbereiche im Shout, Scream und Growl. Nun aber zum Video:

Jetzt erweitern wir die Zerre mit dem vorsichtigen Öffnen des Mundes und beginnen so mit dem Ansprechen des Zwerchfells. WICHTIG: Führe diese Übung nur durch, wenn du den ersten Teil der Grundzerre im Griff hast und dich dazu bereit fühlst. Es sollte für dich natürlich sein, die Zerre herbeizuführen. Sobald du den Mund öffnest, muss das Zwerchfell bereit sein, die nötige Kraft der Luft zu kontrollieren. Deswegen wärme dich am besten mit den Übungen des ersten Teils von “Besser schreien mit Johnny” auf und sei dir gewiss, dass du die Bauchatmung anwendest. Für diese Übung ist die volle Zwerchfellkraft nötig, deswegen behalte immer den Fokus darauf.

Der erste Teil der Grundzerre wird dich eine oder zwei Wochen beschäftigen, bis du ein gutes Gefühl für eine Natürlichkeit der Zerre in der Stimme bekommst. Mache das am besten mehrmals täglich, so kommst du jedes mal schneller ans Ziel. Gehe weiter, sobald du dich bereit fühlst und sich deine Stimme gesund anfühlt.
WICHTIG: Sobald du merkst, dass deine Stimme belegt ist, ein Abbrechen der Stimme erfolgt oder dein Rachen ganz rau wird, hör mit diesen Übungen auf und pausiere. Nach ein bis zwei Tagen, oder wenn du wieder ein normales Gefühl im Hals hast, darfst du dich gerne erneut daran versuchen und von vorne beginnen.
Trink viel Wasser und höre auf deinen Körper. Dann ist es nur eine Frage der Zeit, bis du deine Nachbarn richtig nerven kannst 😉
Dein Johnny Matters

Hot or Not
?
(Bild: © Natascha Dittli (NataschaPrints))

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Stefan Wipfli

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

DIY Mikrofon-Aging: Workshop Relic-Mikro

Recording / Workshop

Die Verwandlung: Ein neues Mikrofon aussehen lassen wie ein uraltes Vintage-Mikrofon – dieses Tutorial zeigt, wie das gemacht werden kann!

DIY Mikrofon-Aging: Workshop Relic-Mikro Artikelbild

Gitarristen kennen Relic-Instrumente, die künstlich gealtert werden, um gebraucht, charaktervoll und somit auch ein Stück wertvoller auszusehen als fabrikneue Glanzstücke.

Pop singen – Tipps und Tricks | Singen nach Genres

Vocals / Workshop

Trotz der vielen Möglichkeiten, Stimme in Popsongs einzusetzen, haben alle bekannten Popsänger/innen etwas gemeinsam: Sie bestechen neben ihrem stimmlichen Ausdruck durch ihr authentisches und markantes Auftreten nach außen.

Pop singen – Tipps und Tricks | Singen nach Genres Artikelbild

Hört man sich eine Handvoll unterschiedlicher Popsänger/innen an, stellt man fest, dass jede/r davon stimmlich auf ihre/seine ganz eigene Art und Weise überzeugt. So klingt Phil Collins stimmlich ganz anders als Michael Jackson, da er abgesehen von seiner eigenen Stimmfarbe auch andere stimmliche Stilmittel in seinen Songs einsetzt. Trotzdem sind beide bekannte Sänger aus dem Pop-Genre.

Twang – Grundlage für gesundes Singen

Vocals / Workshop

Eine kurze Einführung in die Anatomie des Twangs mit praktischen Beispielen zur Übung.

Twang – Grundlage für gesundes Singen Artikelbild

Ihr habt den Begriff Twang sicher schon das ein oder andere Mal gehört. In diesem Artikel erkläre ich euch, was das eigentlich ist, wie er anatomisch funktioniert und wie er klingt. Dabei werden wir zwischen notwendigem und ausgeprägten Twang unterscheiden und uns schließlich noch Übungen anschauen.

Mehr als nur Gesang: Die Stimme als Instrument nutzen

Vocals / Workshop

Wir beweisen euch, dass die Stimme mehr kann als nur Sprechen und Singen.

Mehr als nur Gesang: Die Stimme als Instrument nutzen Artikelbild

Die menschliche (Gesangs-)Stimme galt schon immer als ein wesentliches und wichtiges Element einer Komposition. Sie verschafft der Message eines Songs Gehör und transportiert – mal improvisiert, mal nach Notenvorgabe – den jeweiligen Inhalt und meist die wichtigsten Melodien. Durch ihre Wandelbarkeit und Individualität kann die Stimme allerdings noch viel mehr sein: Mit ein bisschen Geschick und Know-how wird sie etwa zum Schlagzeug, Tiergeräusch, Synthesizer und, und, und. Sänger/innen und andere Stimmkünstler/innen haben im Laufe der Zeit verschiedenste Wege und Techniken gefunden, die Stimme als Instrument zu begreifen und zu nutzen. Wir zeigen euch einige Tipps, Herangehensweisen und Inspirationen, damit auch ihr eure Stimme neu entdecken könnt.

Bonedo YouTube
  • Harley Benton DNAfx Git Mobile - Sound Demo (no talking)
  • DPA 4055 Kick Drum Mic (no talking)
  • SSL THE BUS+ Demo (no talking)